Deutsche Stadt mit V

So, wie sieht es aus? Deutsche Stadt mit V. Wir spielen doch Stadt, Land, Fluss. Na, so schwer war es doch gar nicht! Was haben wir denn da?

Viersen, sozusagen fast in der Nachbarschaft, sehr gut; d.h. so gut nun auch wieder nicht. Ich sehe gerade: Viersen hat noch jemand. Das gibt also für beide jeweils nur einen halben Punkt. Die Spielregeln hatte ich wirklich ausführlich genug erklärt!

Völklingen, okay: ein Punkt. Villingen, die Schwester von Schwenningen, lustig, zählt aber trotzdem. Vreden, ja richtig, liegt sogar in Nordrhein-Westfalen (NRW), ist es aber eine Stadt? Ja logisch, klar, Entschuldigung: Vreden hat mehr als 20 Tausend Einwohner. Was es doch für putzige Städtchen in NRW gibt! Ganzer Punkt.

Und was soll das jetzt hier?! Ach Mensch, aufpassen! Afghanische Städte hatten wir doch in der letzten Spielrunde. Jetzt sind deutsche dran. Mann ey! Welche Schlafmütze hat das denn hier geschrieben? Vlotho. Ich glaube es nicht.

Das sieht man doch schon an der Schreibweise: Vlotho. Ja, Vlotho gibt es, ist ja ständig im Radio. Wieso eigentlich nicht im Fernsehen oder in der Zeitung? Na egal.

Vlotho, liegt das Kaff nicht auch da irgendwo am Khyber Pass? Übrigens: beim Khyber Pass würde ich ein Auge zudrücken und ihn auch als Gebirge gelten lassen. Da hätten Sie für K schon allein mit Kabul, Kunduz oder Kandahar – müssen Sie, wie gesagt, nach operativ-taktischen Gesichtspunkten entscheiden – Stadt, Fluss und Provinz. Mit dem Khyber Pass gleich noch einen Berg dabei (Augen zu und durch!). Ruckzuck hätten Sie die Schlacht für sich entschieden.

Wie bin ich darauf gekommen? – Ach so, Vlotho. Ich meine, Vlotho müsste doch auch da am Khyber Pass liegen. Nein, nicht bei Peschawar, eher so bei Jalalabad, glaube ich. Das ist aber auch egal; denn mit Afghanistan waren wir eigentlich fertig. Jetzt sind deutsche Städte dran.

Wie bitte? Ach Du lieber Himmel. Ich habe mich vertan. Entschuldigung, ja sicher: Vlotho ist eine deutsche Stadt. Aber wieso kenne ich die aus dem Radio? Verkehrsfunk? Kann eigentlich nicht sein.

Wie auch immer: so schlecht habe ich nun auch wieder nicht gelegen. Vlotho liegt zwar nicht, wie ich irrtümlicherweise angenommen habe, am Arsch der Welt. Aber man kann ihn von dort aus schon ganz gut sehen.

Er selbst befindet sich nämlich in Brakelsiek, das – inzwischen eingemeindet – zu Schieder-Schwalenberg gehört. Auch eine Stadt – wichtig, wenn mal der Buchstabe S dran ist. Wir könnten als zusätzliche Rubrik für unser Stadt-Land-Fluss – Spiel ja auch noch die Rubrik „Politiker“ einfügen. Ich kenne nämlich einen mit S am Anfang. Steinmeier. Zufälligerweise kommt der nämlich aus Brakelsiek. Zur Schule gegangen ist er in Blomberg.

Lippe-Plan

Blomberg liegt ganz in der Nähe von Schieder-Schwalenberg; wenn Sie bitte auf die Karte sehen, der Ortsname wird etwas durch das grüne Fähnchen verdeckt. Nach dem Abitur war es denn endlich wo weit: Steinmeier kommt endlich weg von Muttis Ofen. Es heißt: ab zum Bund. Wie sprach doch einst der Philosoph? – Der Grundwehrdienst ist der Vater aller Dinge.

Damals, Mitte der 1970er Jahre, hätten wir das so freilich gar nicht sagen dürfen. Wir behalfen uns deshalb – etwas umständlich – mit dem Wort von der „Schule der Nation“, die die Bundeswehr nun einmal sei.

Was das mit Vlotho zu tun hat? Ich sage es einmal so: das Städtchen liegt halt dort in der Ecke, also in der Nähe von Brakelsiek, wo Steinmeier als Kind gewohnt hat, und das jetzt zu Schieder-Schwalenberg gehört, und in der Nähe von Blomberg, wo der heutige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion zur Schule gegangen ist.

Alles ist relativ, so auch der Begriff Nähe. Eine Entfernung, die Sie am Niederrhein, im Ruhrgebiet oder längs der Rheinschiene, sagen wir: in etwa einer halben Stunde überwinden können, außer im Schneechaos oder im Berufsverkehr, haben Sie am Khyber Pass mitunter nicht an einem halben Tag zurück gelegt. Auch dort spielen natürlich die Wetterbedingungen eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Zwischen Brakelsiek (grüne Fahne), wenn Sie bitte noch einmal oben auf die Karte sehen, und Vlotho liegen etwa 60 Kilometer. Die können Sie dort aber, selbst bei optimalen Verkehrs- und Wetterbedingungen, nie und nimmer in weniger als einer Stunde überwinden. Das ist eben ein sehr schweres Gelände dort. Schwer und schwierig.

Die gestrichelte Linie mit den Kreuzchen, gelb markiert, symbolisiert übrigens die Grenze zwischen den zwei Ländern mit N als Anfangsbuchstaben. Unsere Route Brakelsiek-Vlotho läuft parallel zu der Demarkationslinie, wodurch einerseits das Gelände nicht gerade einfacher zu passieren ist, anderseits aber die lokalen Dorfältesten nicht wirklich davon abhält, … lassen wir das!

Ich sollte Ihnen zunächst einmal erzählen, wie dieses Land im schwierigen Gelände mit den entsprechenden Menschen eigentlich heißt. Okay, mache ich. Beim nächsten Mal. Bis dahin

Frohe Weihnachten

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.