Zeitung: Lehrerpräsident Josef Kraus attackiert Politiker

003-krausFrankfurt/Oder (ots) – Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus, hat die Kultusminister aufgefordert, angesichts massiven Lehrermangels endlich verlässliche Personalplanungen zu erstellen. Der Philologenverband hatte kürzlich geschätzt, dass im Herbst schon 40 000 Stellen an deutschen Schulen nicht durch ausgebildete Lehrer besetzt werden. Tatsache sei, so Kraus in einem Gespräch mit der Märkischen Oderzeitung (Frankfurt/Oder), dass im Herbst zwischen 700 000 und einer Million Unterrichtsstunden pro Woche nicht durch ausgebildete Lehrer erteilt werden könnten. Kraus: „Die Politik trägt daran den Großteil der Schuld. Sie wollte keine verlässlichen Personalplanungen machen, obwohl sie es hätte tun können. Die Politik dachte nur in Legislaturperioden, während Lehrerbedarfsplanungen viel längerfristiger gemacht werden müssen.“ Kraus warf der Politik auch vor, „gesellschaftliche Probleme auf die Schule abladen zu wollen“. Dies würde die Lernanstalten „restlos überfordern“, sagte der DL-Chef. Ständig forderten „profilneurotische Politiker“ neue Schulfächer wie kürzlich die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, die ein Antialkoholtrainung an Schulen wolle. Den Eltern müsse aber klar gemacht werden, dass Erziehung nach dem Grundgesetz Sache der Eltern sei. Dass der Lehrerberuf in Deutschland so unattraktiv geworden sei, habe neben materiellen Gründen vor allem damit zu tun, dass kaum irgendwo „so dumm über Lehrer dahergeredet“ werde, wie es hiesige Politiker oft täten, so Gerhard Schröders Ausspruch von den „faulen Säcken“.

Comments are closed.