Katholische Bank legt in Verhütungsmittelkonzern an

Köln (dts) – Die katholische Pax-Bank hat im März diesen Jahres knapp 160.000 Euro in Wertpapiere des US-amerikanischen Verhütungspillenkonzerns Wyeth angelegt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Die katholische Kirche hat im Jahr 1968 ein Verbot von künstlicher Empfängnisverhütung ausgesprochen und steht bis heute zu dieser Aussage. Die Pax-Bank hat in diesem Jahr außerdem in den Atom-U-Boote produzierenden Rüstungskonzern BAE Systems und in die Tabakkonzerne „British American Tobacco“ und „Imperial Tobacco“ mit mehreren hunderttausend Euro investiert. Die Pax-Bank wirbt auf ihrer Homepage für ethisch unbedenkliche Geldanlagen und mit Vermögensumgang im Sinne der katholischen Kirche. Laut „Spiegel“ wollte die Bank bisher keine Stellungnahme zu den Berichten nehmen.

One thought on “Katholische Bank legt in Verhütungsmittelkonzern an

  1. Zumindest bei Kapitalanlagen scheint die katholischen Kirche also lebensnah zu sein. Bemerkenswert. Wenn sie jetzt noch ihr Lieblingsmärchenbuch überarbeitet, dann kann das ja vielleicht noch was werden 😉

    Beste Grüsse
    Knut