Insolvenzverfahren für Stahlwerk Unna eröffnet

StahlwerkUnna (ddp-nrw). Das Insolvenzverfahren für das Stahlwerk Unna ist eröffnet. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, hat das Amtsgericht Hagen das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für das Stahlwerk genehmigt. Die Fortführung des Unternehmens ist damit erst einmal gesichert, wie es hieß. Der Geschäftsbetrieb geht ohne Einschränkungen weiter.

Die Geschäftsführung bleibt im Amt und arbeitet mit einem Rechtsanwaltsbüro sowie dem Sachwalter Horst Piepenburg an der weiteren Sanierung. Als einer der ersten Schritte sollen 21 Arbeitsplätze unter der knapp 100-köpfigen Belegschaft abgebaut werden. Diese Maßnahme sei «leider unvermeidlich», um die Zukunft des Unternehmens zu gewährleisten, sagte der zuständige Rechtsanwalt
Bruno M. Kübler.

Der Jobabbau solle so «sozialverträglich wie möglich» ablaufen,hieß es weiter. Dazu wurde eine Transfergesellschaft eingerichtet.

ddp/mbo/

Technorati-Tags: Unna,Stahlwerk Unna,Insolvenz,Horst Piepenburg,Sanierung,Bruno M. Kübler,Arbeitsplatzabbau

Comments are closed.