Finden Sie uns auf Google+
START » Archives by category » Meinung
Fast ein Eklat – oder wie ein vermeintlicher Artikel entsteht

Fast ein Eklat – oder wie ein vermeintlicher Artikel entsteht

“In der Not frisst der Teufel Fliegen”, lautet eine wohlbekannte Redensart. Dies gilt wohl auch für Journalisten, und sei es bei der FAZ. In die Kritik ist das Filmforum Duisburg geraten, weil es von 2010-2012 Zuschüsse von der Stadt erhalten musste. Das Filmforum ist eine städtische Einrichtung, die der VHS zugeordnet ist und immer noch […]

Ileana Mateescu: Dortmunds Mezzosopranistin startet durch

Kommentare deaktiviert
Ileana Mateescu: Dortmunds Mezzosopranistin startet durch

Sie gehört zur jungen Sängerinnengeneration, die 1985 in Bukarest geborene Mezzosopranistin Ileana Mateescu. Seit der Spielzeit 2011/2012 ist sie fest am Opernhaus Dortmund engagiert. Aktuell sorgt sie gerade für Furore. Feiert sie doch mit zwei herausragenden Rollen ihres Stimmfachs, der Titelheldin von Bizets großer Oper CARMEN und der Cenerentola aus Rossinis gleichnamiger Oper, große Triumphe. […]

Weiterlesen …

Marketing ohne Produkt

Kommentare deaktiviert
Marketing ohne Produkt

[Nach Sisyphos im Ruhrgebiet und Kultur ist was für den Müll nun der ditte Teil] Seit Jahrzehnten betreibt man für das Ruhrgebiet ein Marketing ohne Produkt. Die wirtschaftlichen Folgen sind unverkennbar: Die Quote der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist unverändert gering, liegt, wie dem Regionalatlas des statistischen Bundesamtes zu entnehmen ist, in den Großstädten für 2011 auf […]

Weiterlesen …

Kultur ist was für den Müll

Kommentare deaktiviert
Kultur ist was für den Müll

Es hatte sich lange angekündigt. Ich warte bereits auf die städtische Kulturtonne, vielleicht in zartrosa oder knatschorange, für all den Life Style, den Kultur noch zu bieten hat. Doch ob es im Hinterhof, wo die Tonne ihren Platz einzunehmen hätte, auszuhalten sein wird, wenn das gesammelte Zeug über die Woche im Sommer zu modern beginnt? […]

Weiterlesen …

Sisyphos im Ruhrgebiet

Kommentare deaktiviert
Sisyphos im Ruhrgebiet

Im Ruhrgebiet fehlt es an strategischer Kompetenz und regionaler Reichweite. Der letzte relevante  Entwicklungsplan, Ruhr2030, ging von der Großindustrie aus und scheiterte an der Überschätzung noch vorhandener industrieller Strukturen und ihrer Attraktivität für die Ausbildung neuer Cluster. Es gibt derzeit wenige Erfolgsprojekte, in Duisburg, um ein Beispiel anzuführen, den Hafen, der zu einem internationalen Logistikzentrum […]

Weiterlesen …
Judas und Marlene: “KRIMskram”

kohl hatte gorbatschow zugesichert dass die nato kein expansionsinteresse richtung russische grenze habe was für dessen sicherheitsinteressen existenziell war und vorbedingung für den mauerfall gorbi hat dem drecksack naiverweise geglaubt und der zerfall der damaligen sowjetunion als notwendiges gegengewicht gegen die atlantische aggression sowie den rückfall des turbokapitalismus in einen postdemokratisch oligarchischen feudalismus wurde gorbi […]

Weiterlesen …

Wie Maggi(e) in die Sprache kam

Kommentare deaktiviert
Wie Maggi(e) in die Sprache kam

Literatur ¦ Sobald es um Literatur und Sprache geht, ist ‘die Magie’ nicht weit. Dass es sich dabei lediglich um eine Gewürzmischung handeln kann, blieb vielen verborgen. Seit der Romantik ist eine sogenannte ‘sprachliche Magie’ für prosaische und poetische Texte reizvoll geworden, die den Ausdruck und Klang betrifft. Solche Magie-Annahmen beruhen jedoch auf Analogien, die […]

Weiterlesen …
Beißreflexe statt Synthese: Wie man Onlinejournalismus und Alte Medien sehen kann

Merken wir eigentlich nicht bei bestimmten Debatten, dass da alle Argumente ausgetauscht sind und es fruchtlos ist diese ad infinitum führen zu wollen? – Was frage ich eigentlich… Genauso wie sich die Debatte Blogger versus Journalisten seit 10 Jahren – “Blogs! Text und Form im Internet” erschien 2004 und seitdem hat sich wirklich nicht viel […]

Weiterlesen …
Die Suhle der Literaten

Literaturkritik Hat Literatur aufgehört, Sprache zu sein? Die Langeweile, die angesichts von zeitgenössischen Marktprodukten leicht empfindbar ist,  hat zu diversen Feuilletonbeiträgen Anlass gegeben, ausgehend von einer werbenden Polemik für ein neues Buch, die Florian Kessler in der Zeit veröffentlichen durfte. Diese Langeweile überfällt mich auch beim Lesen der Beiträge, die den Konformismus, die mangelnde gesellschaftliche […]

Weiterlesen …

Eine Chance für die Philosophie?

Kommentare deaktiviert
Eine Chance für die Philosophie?

Kulturkritik – Neuigkeiten innerhalb der Philosophie beschränkten sich in den letzten Jahrzehnten zumeist auf Vorlesungsankündigungen bzw. -verschiebungen, … … auf Stellenausschreibungen oder auf Medien-Spektakel, die, so muss man wohl inzwischen einräumen, keiner mehr erleben möchte. Philosophie ist zu allererst ein Fach, das aber im Rahmen der Studienreformen an Berechtigung einbüßte, weil aus Ministerialsicht kein Nutzen […]

Weiterlesen …

Akzente 2014 – oder Plakatporno?

Kommentare deaktiviert
Akzente 2014 – oder Plakatporno?

Wie naiv muss man sein, um ein ‘Sich-in-den-eigenen-Schwanz-beißen’ als Metapher für Geldhaie zu kreieren? Derartiges bieten schlüpferlose Cam-Shows – für Leute, die es mögen. Geldhaie sind in der Lage,  sich orale Dienstleistungen einzukaufen, auch dann, wenn sie sich verzockt haben, weil wir, die Gesellschaft, sie retten werden. Optisches Markenzeichen der 35. Duisburger Akzente „Geld oder […]

Weiterlesen …

Warum nicht Sprache?

Kommentare deaktiviert
Warum nicht Sprache?

Literatur – Es ist schwer geworden, Literatur auf dem Markt zu finden, die nicht bloß schlichte Erwartungshaltungen bedient. Um so größer ist die Freude, wenn man überrascht wird. Für mich ist Ann Cotten und der Prosaband “Der Schaudernde Fächer” eine Entdeckung, eine sprachliche, in einer ganz besonderen Weise.  In der Zeit wird, ohne nenneswert auf […]

Weiterlesen …

Fachkräftemangelbewältigung a la Lehmbruck

Kommentare deaktiviert
Fachkräftemangelbewältigung a la Lehmbruck

Das mit dem “Geld wie Heut” hätte Frau Dinkla vielleicht im Interview mit der WAZ besser nicht gesagt. Auch wenn es sich auf die Förder- und Forschungsgelder bezieht kann es in Hinblick auf die aktuellen Stellenausschreibungen ganz schnell in eine falsche Richtung gedeutet werden. Denn wenn Geld wie Heu da ist, müsste das Lehmbruck ja […]

Weiterlesen …
Warum ist E-Mail als Kommunikationsmittel für Online-Shops eigentlich so tabu?

Mir persönlich ist E-Mail das angenehmste Kommunikationsmedium: Ich kann direkt antworten, ich kann lesen und antworten, wenn ich dafür Zeit habe, meine E-Mails werden zwischengespeichert, bis ich fertiggeschrieben habe und ich habe anschließend automatisch ein Archiv des Mailverkehrs. Natürlich hat E-Mail auch Nachteile, so kann einem der Account entführt und dann von jemand anders ausgelesen […]

Weiterlesen …

„Ich heiße Ilia und will Architekt werden“

Kommentare deaktiviert
„Ich heiße Ilia und will Architekt werden“

Der Wunsch eines Romajungen aus Bulgarien zeigt das Dilemma der Zuwanderung   Von Stephanie Hajdamowicz   Sie kommen hierher, weil sie Arbeit suchen und eine Zukunft für ihre Familien. Wie der Romajunge Ilia. Er ist jetzt 15, die Eltern kommen aus Shumen, einer Kleinstadt in Ost-Bulgarien. Duisburg ist für sie wie das gelobte Land. Denn […]

Weiterlesen …

Ordnungsrecht als Repressionsinstrument

Kommentare deaktiviert

München, 20. Juni 1962. Hunderte Jugendliche standen auf dem  Wedekindplatz im damals noch nicht so noblen Schwabing  und hörten ein paar Straßenmusikern zu. Es wurde spät, Anwohner beschwerten sich, die Polizei kam mit dem „kleinen Überfallkommando” und räumte den Platz. Es kam zu einer Festnahme.   Am nächsten Tag wurden drei Straßenmusiker auf der Leopoldstraße […]

Weiterlesen …

“Absteigerregion” Ruhrgebiet

Kommentare deaktiviert

Krisenregion Ruhrgebiet: Ohne Reduzierung und Umstrukturierung der enormen Bürokratien in RP`s und Teilstädten wird die Krise sich verschärfen Seit Monaten verkünden diverse Gutachten mit unterschiedlichen Schwerpunkten, dass das Ruhrgebiet als größtes deutsche Ballungsgebiet mit über 5 Mio. Menschen inzwischen zur „Absteigerregion“ (Prognos-Zukunftsatlas) bzw. zum „Armenhaus Deutschlands“ (Wohlfahrtsverbände) geworden sei. Der Schuldenreport von Ernst&Young bilanzierte: ”De facto […]

Weiterlesen …

Rechtskolumne: Dein Computer – der Feind in deinem Haus

Kommentare deaktiviert
Rechtskolumne: Dein Computer – der Feind in deinem Haus

Oder: Es ist nicht alles privat, was in der Privatsphäre geschieht. Es ist allzu verständlich, dass „man“ Herr seiner Privatsphäre sein will. Und trägt man eben diese vermeintliche Privatsphäre in Form seines Autos auch noch mit sich herum, kann dies skurrile Auswirkungen haben. Wer hat sie noch nicht erlebt, die atemberaubende Metamorphose des biederen Familienvaters, […]

Weiterlesen …

Wir sind Duisburg, wir können das

Kommentare deaktiviert
Wir sind Duisburg, wir können das

Ich lebe gerne in Duisburg. Im Siegerland geboren und in Oberhausen aufgewachsen bin ich 1979 nach Duisburg gekommen. Deutscher Migrationshintergrund also. Warum ich geblieben bin? Bestimmt nicht, weil hier die Luft die sauberste wäre. Auch da gibt es noch einiges zu kämpfen. Ich bin geblieben, weil Duisburg eine Stadt der Vielfalt ist. Weil wir Rheinland […]

Weiterlesen …

Weihnachten -

Kommentare deaktiviert

war da nicht eine simple Geschichte von Leute, die in Schaf- und Ziegenstall dürftigen Unterschlupf fanden?! Wie das duften und krabbeln mochte – wie hässlich und unwürdig, in den Augen und Nasen späterer Chronisten – bis nur ein adrett überhöhtes Krippenspiel blieb. Und noch viel später kamen manche Lieder hinzu, von denen nicht wenige mit […]

Weiterlesen …

Wenn Innenansichten und klare Fakten fehlen wuchern die Spekulationen ins Kraut. Für das Lehmbruck-Museum als Institution wäre es heilsam mit einer klaren Darlegung der Fakten endlich reinen Tisch zu machen und einerseits damit endlich offenzulegen wie groß der Schaden Steckers nun wirklich zu beziffern war, den dieser angeblich hinterließ, andererseits aber auch wäre es partout […]

Weiterlesen …

Denken – oder Zahnschmerzen?!

Kommentare deaktiviert
Denken – oder Zahnschmerzen?!

Kein Jahresrückblick, kein ‘Best of’, nur ein kurzes Innehalten Denken – also ein psychisches Ereignis -, gehört in Deutschland zu den wichtigsten persönlichen Erfahrungen, die gemacht werden können. Ich möchte nicht darüber spekulieren, ob diese soziale Wichtigkeit mit einer erstaunlichen Seltenheit korreliert. Ob sich jemand Gedanken macht, lässt sich anhand des Verhaltens kaum erkennen. Eventuell […]

Weiterlesen …

Wie man sich eine Museumsbilanz schönschreibt

Kommentare deaktiviert
Wie man sich eine Museumsbilanz schönschreibt

Angekündigt war im November, dass die Findungskommission sich in Gesprächen mit anderen Bewerbern um die Direktion des Lehmbruck-Museums umtuen und dann ab dem 13.12. beraten würde. Dass die Interims-Direktorin jetzt für die nächsten fünf Jahre weiterhin die Geschicke des Lehmbrucks führt ist eine Entscheidung zu der man unterschiedlich stehen kann. Die Art und Weise der […]

Weiterlesen …

Jahrhundertelang war es nicht nur üblich, sondern selbstverständlich, die Rolle von Buchverlagen als Sachwalter von Auflagenproduktionen zu fassen. Mit dieser Sichtweise rückte ein Herstellungsverfahren und eine besondere Buchform in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Diese Beschränkung fiel nicht weiter auf, weil es innerhalb des Zeitraums kaum Alternativen gab. Historisch hätte allerdings deutlich werden können, dass diese […]

Weiterlesen …

Zeitgenössische klassische Musik?

Kommentare deaktiviert

Vermittlung: Die gesellschaftliche Rolle der zeitgenössischen klassischen Musik kann derzeit kaum unterschätzt werden. Es fehlt an einer innergesellschaftlichen Vermittlung. Betrachtet man die Programme von Opernhäusern, Philharmonien und Konzersälen, werden zeitgenössische klassische Werke selten aufgeführt. Der Begriff ‘zeitgenössische klassische Musik’, der auch international genutzt wird (engl. contemporay classical music), ist nicht ideologisch aufgeladen, bezeichnet lediglich das […]

Weiterlesen …

Trauer um die Künste

7 Postings

R.I.P. Den Künsten ist gesellschaftlich das Ende beschieden: Durch Konservatismus, wirtschaftspolitische Diktion und schlicht durch Unkenntnis. Im sogenannten Bereich ‘Kultur’ zu arbeiten, oder dem wirtschaftswissenschaftlichen Pendant, der sogenannten ‘Kreativwirtschaft’, kann aufgrund der seit einigen Jahrzehnten üblich gewordenen Konzentration auf  ‘Nachfrage’ zu depressiven Schüben führen, vielleicht nicht nur bei mir. Es gibt kaum noch Angebote, und […]

Weiterlesen …

The Day of The Doctor

Postings
The Day of The Doctor

Am 23.11.2013 wagte das Cinemaxx Essen ein Experiment: kann man eine einzelne Folge einer Fernsehserie ins Kino bringen? Vorausgegangen waren die Überlegungen der BBC, die Sonderfolge “50 Jahre Doctor Who” auch im Kino zu zeigen – weltweit, fast synchron und in 3D. Aber kann man eine Fernsehsendung erfolgreich ins Kino bringen? Um das zu verstehen, […]

Weiterlesen …

Ach hört doch auf,

Kommentare deaktiviert
Ach hört doch auf,

Satire [Kultur als Staatsziel in das Grundgesetz aufzunehmen, lässt Schlimmes befürchten!] Ihr habt keinerlei Ahnung! ‘Kultur’ als Staatsziel? Wisst Ihr überhaupt, worüber Ihr redet? Kulturwissenschaftlich ist jeder Mist ‘Kultur’, solange er von Menschen fabriziert wurde. Jede Öllache, die über tausende von Kilometern übers Meer treibt und alles Leben erstickt, jeder heimtückische Mord, jeder Krieg, auch […]

Weiterlesen …
Duisburg: Baugrube Altstadt-Süd, ehemaliges “Leuchtturmprojekt” Gesundheitszentrum/Marientor-Carree

Eine offene Maul an den Oberbürgermeister von Harald Jochums Herr Link, in der Lokalzeit Duisburg vom WDR war heute zu dem obengenanntem Thema Folgendes zu sehen und zu hören: http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duisburg/videolokalzeitausduisburg448.html Im Anhang können Sie ein Zitat Ihrer Pressestelle sehen, die darin enthaltene Aussage nach Auskunft der BI Altstadt-Süd aber hinten und vorne nicht stimmt. Ob […]

Weiterlesen …

Sehr unterhaltsam, was “Schimanski” unter den Zuschauern (und bei ZEIT-Online) losgetreten hat. – Im Vorfeld, wenn ich mich recht entsinne, hatte es speziell in Duisburg einige Empfindsamkeiten gegeben — Warum macht man nichts daraus. Wäre “Duisburg ist die neue Bronx” nicht ein wunderbares Stichwort? Und zwar aus ästhetischer, künstlerischer und wirtschaftlicher Sicht? Müssen Strategien stets […]

Weiterlesen …

Früher hätte ich ja noch gedacht, die machen das unabsichtlich – mittlerweile ist aber klar, dass ein perfider Plan dahintersteckt wenn das Wort “Bürgerbeteiligung” in Duisburg genannt wird. Offenbar möchte man in Duisburg nämlich gar nicht dass sich Bürger wirklich beteiligen und verwendet daher das Wort selbst zur Abschreckung um ja keine Vorschläge einsammeln und […]

Weiterlesen …

Und über den Augen die Michelsmütze

Kommentare deaktiviert

Na? Hören Sie etwas? – Wie, was man hören sollte? Ja, die Hochkultur doch wohl. Wie, die interessiert sie nicht oder nicht mehr? Tja, kann ich Ihnen auch nicht verdenken, nach dem ganzen Getöse in diesem Jahr um das Lehmbruck und die Ablösung des Kulturdezernenten, kein Wunder. Da war ja täglich eine Schlagzeile in den […]

Weiterlesen …

“Für die Münzstraße denken wir an eine Art Kreativquartier, vielleicht mit dem Schwerpunkt Musik, Gastronomie und innerstädtisches Wohnen”, ließ sich Planungsdezernent Carsten Tum jetzt also in der WAZ vernehmen. Dass das Interview eines war mit dem eine Gondolfiere hätte angetrieben werden können spricht nun nicht unbedingt gegen diesen Gedanken. Spricht aber auch was dafür? Schauen wir […]

Weiterlesen …
Ein Brief an Sören Link: “Große Pläne für das Ruhrgebiet”

Herr Link, in nachfolgendem Link zu einem grottenschlechten, völlig unkritischen und dilettantischem Artikel auf “derwesten.de” wird über sog. “große Pläne” für das Ruhrgebiet berichtet, bei denen zu fragen ist, von wem diese “Pläne” genannten Pläne eigentlich sind und wem sie nützen. – http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/grosse-plaene-so-soll-das-ruhrgebiet-von-morgen-aussehen-id8540322.html Insbesondere der lokale WAZ-Mann Oliver Schmeer hat für Duisburg wieder in seine […]

Weiterlesen …

Das politische Aquarium

2 Postings
Das politische Aquarium

Nicht Politik-, es ist ein Politikerverdruss, der besonders in Wahlkampfzeiten um sich greifen kann. Von Politikern erwarten potentielle Wähler Angebote. Was aber, wenn lediglich Luftblasen aufsteigen, mit einer Geräuschhaftigkeit, die sich von außen unschwer als Blubbern interpretieren ließe. Politiker werden gemacht, von Parteien, doch wenn auch sie, als innere Schwärme, bloß darauf aus sind, erfolgversprechende […]

Weiterlesen …

Fehlt es in Deutschland an Zivilisation?

Kommentare deaktiviert
Fehlt es in Deutschland an Zivilisation?

Ein Gastbeitrag von Kathina Talmi: Das eBook Zweifel an der Kultur” greift Worte ‘Kultur’ auf, um herauszufinden, ob es so etwas wie Kultur überhaupt gibt. Die Frage nach Kultur ist für Deutschland in besonderer Weise relevant, weil es sich eingebürgert hat, von einer ‘Kulturnation’ zu sprechen oder u.a. Bücher in einer papiernen Gestalt als ‘Kulturgut’ […]

Weiterlesen …
Werden die Arbeitsmarktdaten pünktlich zu den Bundestagswahlen statistisch geschönt?

Nachdem die neuen Arbeitsmarktdaten, natürlich auch für Duisburg , vorgelegt worden sind, haben sich viele politische Institutionen, die Gewerkschaften und caritative Verbände zu Wort gemeldet. Ein Teil der politischen Institutionen, je nach politischer Ausrichtung, sahen einen positiven Silberstreif am Horizont, andere deuteten die Zahlen in eine andere Richtung. In allen Fällen ist den arbeitslosen Menschen […]

Weiterlesen …
Vom Hauen und Stechen um eBooks

Auf dem Buchmarkt und an seinen Rändern herrscht seit geraumer Zeit ein Hauen und Stechen, wie der Tagesspiegel vor geraumer Zeit berichtete, hinter und vor den Kulissen, dass man sich als Kleinverleger nur wundern kann. Kunden diesem Marktgebaren auszusetzen, ist schlicht verantwortungslos. Seit Frühjahr 2013 läuft bei mir (AutorenVerlag Matern) eine Umorientierung auf digitale Produkte […]

Weiterlesen …

Von Musikenthusiasten

Kommentare deaktiviert
Von Musikenthusiasten

Nachdem mich der Samstag ziemlich unbefriedigt gelassen hatte – obgleich es was zum Kuscheln gab -, stimmte mich der Sonntag insgesamt versöhnlicher. ‘The Dorf’, die ab 18:00 Uhr den Dellplatz eroberten, eher eine musizierende Kommune denn eine Band, brachte unter der Leitung von Jan Klare einen bläserbetonten Jazz dar, der mit einigen Gitarren bis in […]

Weiterlesen …

Vom Hirschstress

Postings
Vom Hirschstress

Der Wald-und-Wiesen-Samstag begann für mich um 18:00 Uhr auf dem Dellplatz mit ‘Waveatlas’, einem anspruchsvollen Konzept von Joachim Heßler, für das Sängerinnen und Instrumentalisten zusammengestellt worden waren. Der Waveatlas konstrastiert historische Musik seit dem Mittelalter immer wieder mit moderner Improvisation. Eine interessante Idee. Die Uraufführung ließ erahnen, was an musikalischen Genuss noch möglich sein wird. […]

Weiterlesen …
Page 1 of 33123Next ›Last »