Finden Sie uns auf Google+

Das Dellviertel – Eine Liebeserklärung

Abgelegt unter: Allgemein,Duisburg,Kultur,Meinung,Panorama,Regional,Ruhrgebiet,Wirtschaft |
On The Cocktail-Mixer: @My_XS @ Goldengrün!

On The Cocktail-Mixer: @My_XS @ Goldengrün! (Photo credit: franktentler.com)

Das Dellviertel ist die öffentlich verschmähte Hauptattraktion Duisburgs. Sucht man nach einer spannenden Veranstaltungs- und Kneipenkultur, nach einem lebendigen, bisweilen sogar behaglichen Ort in Duisburg, gibt es in der Stadt kaum eine Alternative.

Zwar lassen sich keine Foster-Bauten bestaunen, aber wer braucht diese gesichtslosen Fassaden schon, um sich wohl zu fühlen. Die HighTech-Architektur vermittelt eine Kühle und Glätte, die sogar als Arbeitsatmosphäre missfallen kann, auch wenn sie manchen Blick ins Weite verspricht. Innerstädtisch sind die Grenzen rasch ausgemacht, sie fallen aus den Glasbauten mehr als deutlich auf! – Die Wege zum Rhein sind hingegen nicht weit.

Das soziale Zentrum der Stadt ist das Dellviertel, auch und besonders bei Nacht. Mit Djäzz (Börsenstr. 11), Goldengrün (Realschulstr. 10), Das Cafe – designed by Eckart Graefen (Ecke Dell- / Krummacherstr.) und Cafe Zentral (Steinsche Gasse 48) haben sich kleine Clubs etabliert, die auch zeitgenössische kulturelle Strömungen aufgreifen, und durch ihre jeweiligen Eigen- und Verschrobenheiten die Individualität bieten, ohne die ein soziales Leben nicht auskommen kann. Ein weiterer Vorteil: Das Dellviertel liegt zentral. Es ist von den vielen Wohnquartieren, die angrenzend liegen (Wasserviertel, Duissern, Neudorf, Hochfeld), binnen weniger Minuten sogar zu Fuß zu erreichen.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Der neu gestaltete Innenhafen, der größtenteils zum Wasserviertel gehört und nach Fertigstellung mit seinen integrierten Gastronomien ein Konkurrent zum Dellviertel wurde, konnte die gewonnene Vormachtstellung nicht lange halten. Die Sensation der Foster-Architektur reichte nicht, touristisch als auch heimisch. “Das pralle Leben”, wie das Portal verspricht, findet inzwischen wieder anderwo statt. Bei der Ermittlung des Bedarfs hatte man sich grob verschätzt. Die bei der Planung angestrengte Kombination von Arbeit, Wohnen und Freizeit bleibt dort insgesamt eine nicht den Anforderungen gewachsene Fantasie.

Mehr Wohn- und Freizeitpotential könnte hingegen Ruhrort versprechen. Die Kleinteiligkeit des alten Hafenviertels, die einbringbare Individualität, hat bereits interessante Lokale wie Cafe Kaldi oder Zum Hübi entstehen lassen. Die Ausweisung des fast verlassenen Viertels als Kreativquartier hat aber kaum etwas genutzt. Die Anstrengungen von Haniel und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, auch die des Kreativkreises, laufen bislang ins Leere, ebenso das Bemühen der Hausbesitzer. Liest man auf den Internet-Seiten des Kreativkreises die Phrasen “Wir in Ruhrort – …” “Insellage” und “eine Art geschlossenen Wirtschaftskreislauf zu simulieren”, hört man auf zu fragen, weshalb keine Neuansiedlungen und Zuzüge geschehen! “Solln die doch verrecken!” hörte ich im Bekanntenkreis jüngst.

Ein Marketing sähe anders aus, übrigens auch für den Innenhafen. Die Divergenzen zwischen Sprüchen und Produkten machen all die Anstrengungen in Duisburg völlig unglaubwürdig. Insgesamt scheint Duisburg ein zentrales Marketing-Problem zu haben, das darauf beruht, das Produkt überhaupt nicht zu kennen, nicht einmal die durchaus aufgreifbaren Vorteile und Liebenswürdigkeiten. Man darf jedoch nicht erwarten, dass diese den Typologien folgen, die für internationale Metropolen gelten. Versucht man dem Missverhältnis von Marketing und Produkt auf den Grund zu gehen, bleibt kaum anderes übrig, als unterschwellige Animositäten zu befürchten.

Enhanced by Zemanta

Related Posts

  • Traumzeit: Zwischen Aktionismus und Planungssicherheit1. November 2012 Traumzeit: Zwischen Aktionismus und Planungssicherheit Kürzlich sind auf Xtranews einige Statements aus dem Umkreis der Traumzeitretter erschienen. Sie dienen primär der anklagenden Aufarbeitung und der Rechtfertigung des eigenen Verhaltens. Irritieren kann, dass es auch heute noch an Abstand fehl...
  • Im Zugzwang15. Dezember 2012 Im Zugzwang Von Verwaltung und Politik wird zwar in Duisburg darüber nachgedacht, wie man einen Strukturwandel forcieren und steuern könnte, dennoch gelingt wenig. Zu beobachten waren und sind markante Fehlgeburten (z.B. Theater am Marientor), gebotene Pl...
  • Ruhrort als Marke – Eine Anmerkung17. Februar 2013 Ruhrort als Marke – Eine Anmerkung Seit einigen Jahren versuchen engagierte Ruhrorter Bürger und Firmen den Niedergang des Stadtteils aufzuhalten. Der Kreativkreis ist zu einem Sammelbecken von Interessen geworden, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Die Ausweisung des Stadtteils al...
  • Eine Notiz am Rande: Das Duisburger Selbstverständnis11. November 2013 Eine Notiz am Rande: Das Duisburger Selbstverständnis Sehr unterhaltsam, was "Schimanski" unter den Zuschauern (und bei ZEIT-Online) losgetreten hat. - Im Vorfeld, wenn ich mich recht entsinne, hatte es speziell in Duisburg einige Empfindsamkeiten gegeben ;-) -- Warum macht man nichts daraus. Wäre "D...
  • Gesellschaft und Buchverlage21. Dezember 2013 Gesellschaft und Buchverlage Jahrhundertelang war es nicht nur üblich, sondern selbstverständlich, die Rolle von Buchverlagen als Sachwalter von Auflagenproduktionen zu fassen. Mit dieser Sichtweise rückte ein Herstellungsverfahren und eine besondere Buchform in das Zentrum d...
  • Das Grauen der Stammtischpolitik5. Juni 2012 Das Grauen der Stammtischpolitik Der vom Land NW auferlegte Zwang, in Duisburg erneut massiv zu sparen, ebenso die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl, haben zu einer umfangreicheren öffentlichen Diskussion lokalpolitischer Themen geführt. Dies ist durchaus zu begrüßen. Mit e...
  • Der einzige freie Literaturverlag im Ruhrgebiet12. März 2013 Der einzige freie Literaturverlag im Ruhrgebiet Es mag erstaunen, aber im Ruhrgebiet ist nur noch ein einziger freier Literaturverlag zu finden: Der AutorenVerlag Matern in Duisburg. Nach einer Auszeit, die konzeptionell zu den Motiven der Gründung, der Konzentration auf analytisch pragmatisch...
  • Duisburg: Kulturausschuss wehrt Strukturwandel ab13. März 2013 Duisburg: Kulturausschuss wehrt Strukturwandel ab War es zu erwarten? Der Kulturausschuss hat sich am 12.03.13 einstimmig für eine Besitzstandswahrung ausgesprochen: für den Erhalt der Opernehe mit Düsseldorf bis zum 31. Juli 2017, wie die RP berichtet. Ja, es war zu erwarten! Ohne Entwick...
  • Lust auf Literatur?16. Mai 2013 Lust auf Literatur? Literatur in einer Zeit des Übergangs ... - oder ist das schon das Ende? Man kann Zweifel haben, ob ein gesellschaftliches Interesse an unbekannten Texten besteht. Noch weitaus stärkere Bedenken im Hinblick auf ungewöhliche! Wir leben in einer ...
  • Das Goldengrün in Duisburg – Szene-Club mit Wohnzimmer-Feeling2. November 2010 Das Goldengrün in Duisburg – Szene-Club mit Wohnzimmer-Feeling Das Goldengrün versteht sich als Raum und Ort für jegliche Kunstformen. Wir wollen unter anderem Musikern die Bühne bieten um sich zu zeigen. DJ Kultur jeglicher Musikformen sind auch teil der Agenda. Text und Bild werden auch in Zukunft belichtet...
Beitrag von auf 27. Januar 2013. Abgelegt unter Allgemein, Duisburg, Kultur, Meinung, Panorama, Regional, Ruhrgebiet, Wirtschaft. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.

3 Antworten auf Das Dellviertel – Eine Liebeserklärung

  1. Danke für den Artikel.

    Axel Krause
    27. Januar 2013 auf 17:04

  2. Du hast meine volle Zustimmung, Reinhard! Zudem begrüße ich die ausgesprochen gute “Schreibe”, die man heutzutage in Blättern wie WAZ, NRZ oder RP vergeblich sucht.

    Andreas Quinkert
    2. Februar 2013 auf 23:30

    • Vielen herzlichen Dank, Andreas!!

      Reinhard Matern
      3. Februar 2013 auf 10:08