Finden Sie uns auf Google+

TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei…

Abgelegt unter: Spließ |

Kann man den Traumzeitrettern glauben, dass die Traumzeit 2012 wirklich gerettet wurde und dann auch stattfindet? Zweifel bleiben nach der Veranstaltung im Rathaus, bei der viel wiedergekäut und nur wenig Neues verdaut wurde. Ja, natürlich wäre es schön und gut, wenn es gelänge zumindest eine kleine Variante der Traumzeit in diesem Jahr auf die Beine zu stellen – und knapp 15.000 Euro in drei Monaten einzusammeln ist eine beachtenswerte Leistung. Jedoch gibt es da Einiges, was nicht geklärt ist – so zum Beispiel die Frage ob die DMG nun wirklich an Bord ist oder nicht.

Es scheint, dass Arno Eich da Informationen hat, die dem Vorstand des Vereins noch nicht vorliegen – sonst hätte er nicht geäußert, dass die DMG zumindest wieder an Gesprächen interessiert sei. Was nach der mehr als unglücklichen öffentlichen Kommunikation des Vereins ja immerhin großmütig von der DMG ist. Ebenfalls deutete man ein Grußwort von Karl Janssen als Bereitschaft für weitere Verhandlungen im Sinne der Ziele des Vereins. Allerdings war da recht viel Deutung und Zeilenlesen im Spiel – in erster Linie klang das, was Janssen schickte, eher nach einer frostigen aber höflichen und vor allem unverbindlichen Stellungnahme zum Thema als wirklich nach einer Bereitschaft sich erneut mit den Traumzeitrettern zu beschäftigen. Verdenken kann man es ihm nicht – der Offene Brief hat etliches in Schieflage gebracht. Man kann provozieren, aber dann sollte man dies nicht tun in dem man den notwendigen Gesprächpartnern öffentlich allen Ernstes indirekt eine Rufmordkampagne unterstellt. Da bekommt doch der Satz Presslers, man wolle den Stil des Sich-Dinge-an-den-Kopf-werfen-lassens in Zukunft nicht mehr pflegen ja gleich eine zweideutige Bedeutung – eine schöne Selbstoffenbarung.

Was genau jetzt die nächsten Schritte des Vereins sind – abgesehen vom blöden und stumpfsinnigem Beharren auf einem Termin, den die DMG eigentlich schon längst abschlägig beschied – blieb im Dunkeln. Man erinnert die Stadt also an ihre Verpflichtungen – führt man da noch Gespräche? Plant man Aktionen außer der Veröffentlichung eines CD-Samplers – und die Idee stammt noch nicht mal  vom Verein selbst, sondern wurde nur ins Konzept integriert? Das Konzept des Vereins besteht dann auch wohl überwiegend darin, Geld zu sammeln – braucht man – daneben aber könne ja jeder Künstler mitmachen, der was beizusteuern habe. Was nun alles und nichts bedeuten kann.

Wie naiv man aber teilweise an die Sache herangeht beweist die Formulierung, dass kleinere Betriebe in der Stadt ja monatlich 100 Euro aus dem Gewinn beiseite legen könnten um die Traumzeit zu finanzieren. In Zeiten von Griechenland und Eurokrise ist das ja eine total gute Idee! Dass das vorher noch keinem eingefallen ist – also da laufen ja bestimmt irgendwelche KMUs auf um zu spenden. Klar. Und bestimmt rückt die Stadt auch noch die Gelder raus, die eh eingeplant waren. Und dann noch ein paar Taschen verkaufen und zack die Bohne hat man alles Geld zusammen. Also wenn das so einfach wäre … die stART12 rechnete mit einem Budget von 25.000 für einen Tag – man kann sich dann denken was für Beträge notwendig sind, wenn zwei Tage geplant werden.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Nun ist der Verein auch erst seit knapp Monaten am Werkeln und kann vielleicht nicht alles erfüllen was an Erwartungen auf ihm lagert. Doch diese Erwartungen sind durch den Verein ja auch geschürt worden – ob man wrklich die Traumzeit gerettet hat, dafür ist man immer noch einen Beweis schuldig. Ob man in knapp vier Monaten ein Festival auf die Beine stellt bleibt abzuwarten. Ja, es wäre schön wenn es gelingt. Aber bis es soweit ist muss der Verein erstmal beweisen, dass er nicht nur große Versprechen und Absichterklärungen in die Welt setzen sondern auch schon mit kleinen Schritten etwas bewegen kann. Man wird sehen.

 

Related Posts

  • 9 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...27. April 2012 Die Zukunft der Duisburger Philharmoniker findet nicht statt Da stand die zierliche Dirigentin also kurz nach dem Ende des Programms in der Mercatorhalle, schaute ins Publikum und begann eine Ansprache für die Erhaltung der Duisburger Philharmoniker zu halten - einen flammenden Appell für die […]
  • janssen 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...5. Juni 2012 Kulturausschuss-Sitzung zur DOR: Schulterschluss gefordert, aber keine Einigung erzielt Drei Anträge, zwei Beschlüsse aber im Endeffekt nichts erreicht  - so lässt sich das Ergebnis der öffentlichen Kulturausschuss-Sitzung in der Mercatorhalle zur Situation der DOR zusammenfassen. Während der Düsseldorfer Kulturausschuss […]
  • MST 021a 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...8. Juni 2010 Akzente: Besuchererfolg mit ambitionierter Kultur Eine positive Bilanz zogen die Veranstalter der 33. Duisburger Akzente: Nicht nur weil es mit rund 130 Projekten und mehr als 200 Veranstaltungen ein angebotsstarkes Festival war sondern auch weil mit ca. 100.000 Besuchern der […]
  • 13 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...10. September 2009 Kulturausschuss Duisburg: Zum Abschied etwas Wehmut Duisburg - Viel Wehmut, viel Lob aber auch Kritik prägten die letzte Sitzung des Kulturausschusses der Stadt in dieser Konstellation. So gab es viel Lob für den scheidenden Vorsitzenden Winfried Boeckhorst, dessen Zitate  die Sitzungen […]
  • janssen kraft 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...3. Mai 2012 Goodbye Hochkultur – Goodbye Duisburg Eine Online-Petition und ein Vorwort in der Kundenzeitung der Duisburger Philharmoniker haben nicht gereicht: Gerade tickert die Nachricht rein, die Opernehe Duisburg-Düsseldorf würde zerschnitten werden. Das würde - anders als Herr […]
  • 21 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...7. August 2012 Überraschung: Duisburg ist mal wieder unter den Kulturletzten Der Kulturdezernent einer Stadt muss natürlich immer Stellung nehmen wenn es um Kultur in der Stadt geht. Das ist seine Aufgabe. Eine Aufgabe, die je nach Stadt unterschiedlich gut geführt wird beziehungsweise wird ab und an auch von […]
  • 19 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...8. Mai 2012 Stützung der Philharmoniker – aber wie? Befürworter der Zerschlagung der Opernehe weisen darauf hin, dass man ja mit den freiwerdenden Mitteln die Duisburger Philharmoniker stützen könnte. Konkrete Vorschläge wie genau das aber aussehen könnte fehlen bis jetzt. Das sei alles […]
  • hochfeld 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...31. Dezember 2012 “Es wird immer schlimmer in Duisburg und wir alle wissen woran das liegt” Vorgestern tauchte in der Facebook-Gruppe „Stadtpolitik Duisburg“ ein kleines Posting auf. Der unter einem Pseudonym bloggende Autor dieser kurzen Anmerkung hat es nach kurzer Zeit und ersten Protesten selbst wieder gelöscht. Es bestand […]
  • janssen1 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...6. März 2012 Gegen Kritik immun: Duisburger Kulturdezernat versus freie Szene Falls immer noch jemand der Meinung ist, man habe im Kulturdezernat begriffen, dass die gesamte Kultur Duisburgs an einem Strang ziehen sollte - der sollte sich ein aufschlussreiches Interview zu Gemüte führen, dass Karl Janssen zum Thema […]
  • 48612723 150x150 TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei...13. Dezember 2009 Der Container, ein Supermarkt und ich Ab und an muss man ja auch mal Dinge einkaufen. Normalerweise nutze ich eher den Discounter mit den vier Buchstaben, nein, nicht der mit dem L am Anfang, aber ab und an brauche ich doch mal Dinge, die diese Grundversorgungsanstalt nicht […]
Beitrag von auf 18. April 2012. Abgelegt unter Spließ. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.

2 Antworten auf TRAUMZEITRETTER: So bleiben also Glauben, Hoffnung und Liebe, diese drei…

  1. Oh.

    Lese ich einen Subtext?

    Du titelst:

    Glaube, Liebe, Hoffnung. Also: Aussichtlos. Im Sinne von Ödön von Horváth.

    Das Fazit der Korintherbriefe also. Die Welt ist schlecht, das Ende nahe.

    Ich teile diese von außen erlösende Weltsicht nicht.

    Ich finde, diese Traumzeitretter sollen mal beweisen, was die in sich auf der Pfanne haben. Und dann sehen wir mal weiter. Als Beobachter.

    Thomas
    20. April 2012 auf 11:24

  2. “Doch diese Erwartungen sind durch den Verein ja auch geschürt worden – ob man wrklich die Traumzeit gerettet hat, dafür ist man immer noch einen Beweis schuldig.” Steht da oben. Bar jedes Subtextes.

    Christian Heiko Spließ
    24. April 2012 auf 18:10