Finden Sie uns auf Google+

Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff-Witze im Internet können teuer werden"

Abgelegt unter: Netzwelt,Politik,Recht |
4534941544 f7d1b49b79 m Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"

Image by re:publica 2011 via Flickr

Info:
Duisburg, Sport, Kultur und Politik. Fotostrecken mit mehr als 60.000 Fotos

Bonn/Düsseldorf – Durchs Web rauscht die Wulff-Witze-Welle. Auf Facebook, Twitter, in Blogs oder Kommentaren der großen Nachrichten-Portale werden teils originelle, teils lustige, teils boshafte Sprüche über Bundespräsident Christian Wulff veröffentlicht. Der renommierte Strafverteidiger Udo Vetter aus Düsseldorf warnt im Interview mit dem Verbraucherportal www.monero.de: "Einige dieser Witze können teure Folgen haben – dem Verfasser droht ein Verfahren wegen Verunglimpfung."
Für einen 45-jährigen Sachsen kommt diese Warnung zu spät: Gegen ihn beginnt in dieser Woche vor der Staatsschutzkammer des Landgerichtes Dresden der Prozess wegen einer angeblichen Verunglimpfung des Bundespräsidenten auf Facebook. Er hatte ein Foto von Wulff und seiner Frau veröffentlicht und abfällig kommentiert.
Laut Udo Vetter genießt der erste Mann des Staates einen besonderen Ehrenschutz. Es könnten schon Aussagen strafbar sein, die beim Nachbarn oder dem Chef noch als erlaubte Meinungsäußerung durchgehen würden.
Ein solches Verfahren kann jeder ins Rollen bringen. So könnten Wulff-Anhänger auf missliebige Kommentare mit Anzeigen reagieren, wie der Strafrechts-Experte dem Verbraucherportal monero.de sagte. Für einen Prozess ist in jedem Fall noch notwendig, dass der Bundespräsident eine "Ermächtigung" erteilt. "Der Prozess in Dresden zeigt, dass der amtierende Bundespräsident das durchaus tut. Auch nach einem Rücktritt könnte er noch die Ermächtigung erteilen und so allzu bösen Kritikern Ärger verschaffen", so Udo Vetter.
Selbst wenn ein Verfahren eingestellt werde, drohen dem Rechtsexperte zufolge hohe Kosten. Er rät unter anderem dazu, Kritik am Bundespräsidenten "möglichst originell mit deutlich satirischem Charakter" zu artikulieren. Dann falle die Aussage unter die Kunstfreiheit – "und die ist in Deutschland noch mehr wert als die Ehre des Bundespräsidenten".
Das vollständige Interview mit Udo Vetter sowie Fotos finden Sie unter folgendem Link im Internet:
http://www.monero.de/pressemeldung/rechtsexperte-wulff-witze-im-internet-koennen-teure-folgen-haben/

 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"

Related Posts

  • 2 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"28. Januar 2013 PIRATEN NRW setzen bei der Bundestagswahl auf Kernthemen Die nordrhein-westfälischen Piraten haben am vergangenen Wochenende im sauerländischen Meinerzhagen ihre Landesliste für die Bundestagswahl 2013 aufgestellt. In einem zweistufigen Wahlverfahren mit ausführlicher Vorstellung der am Samstag […]
  • 74404v30 max 250x250 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"21. Oktober 2010 iPad wird bei Politikern immer beliebter Immer morgens um 7 Uhr stellt das Bundespresseamt die sogenannte Kanzlermappe bereit. 80 bis 100 Presseberichte aus Zeitungen und Magazinen sind das, die Titelseiten von Bild bis zur Süddeutschen inklusive, Schwerpunkt vor allem: das […]
  • 10 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"17. Februar 2012 Irgendwie überraschend: Staatsanwaltschaft schöpft Anfangsverdacht gegen Wulff Es ist komisch. Irgendwie kommt es ja dann doch überraschend. Dabei ist es alles Andere als eine Überraschung. Die Staatsanwaltschaft hat, wie wir heute Abend kurz vor acht erfahren haben, beim Deutschen Bundestag die Aufhebung der […]
  • 300px Pofalla20022 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"19. Januar 2010 Pofalla: Kein Total-Umbau der Hartz-Reformen Image via Wikipedia Leipzig (ots) - Zu einer zurückhaltenden Reform der Hartz-Gesetze, bei der nur die bestehenden Ungerechtigkeiten, nicht aber das ganze System in Frage gestellt werden soll, hat Kanzleramtsminister Ronald Pofalla […]
  • 300px Christian Wulff 2009 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"10. Juni 2010 SPD: Wulff soll vor Präsidentenwahl als Ministerpräsident zurücktreten Image via Wikipedia   Köln (ots) - Die SPD hat den Kandidaten von Union und FDP für das Amt des Bundespräsidenten, den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU), aufgefordert, vor der Wahl-Entscheidung in der […]
  • wulff 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"5. Oktober 2010 Islamwissenschaftler wirft Wulff “Wunschdenken” vor In der Debatte um die Rolle von Muslimen in Deutschland wirft der Saarbrücker Islamwissenschaftler Gerd-Rüdiger Puin Bundespräsident Christian Wulff "Wunschdenken" vor
  • Maron thumb 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"14. Juni 2010 Cool bleiben! „Wir leben in einer Krise, deren Folgen wir noch gar nicht absehen können“, schreibt die Schriftstellerin Monika Maron. Dennoch empfiehlt xtranews-Redakteur Werner Jurga, cool zu bleiben. Merkel bleibe so oder so Kanzlerin.
  • wulff thumb1 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"23. Januar 2012 Christian Wulff: “Ich leide physisch darunter, dass wir keinen unbefangenen Bundespräsidenten haben!” Wulffs Affären, sonderliche Freundschaften und Verflechtungen fallen auf die politische Klasse insgesamt zurück. Das Ansehen der Berufspolitiker sinkt dadurch immer mehr
  • wulff thumb1 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"25. Juni 2010 Wulff will "Sprachrohr" der Politikverdrossenen sein Zugleich betonte der Niedersachse, dass der Bundespräsident auch unangenehme Wahrheiten aussprechen müsse. "Das Einmischen in die Tagespolitik gehört nicht dazu", ergänzte Wulff jedoch.
  • wulff thumb3 150x150 Rechtsexperte Udo Vetter: "Wulff Witze im Internet können teuer werden"1. August 2010 Wulff: Wir alle haben jetzt eine Verantwortung für die Duisburger Der Bundespräsident erinnerte daran, dass im Vorfeld der Loveparade im Internet vor einer Katastrophe gewarnt worden sei. "Auch solche Frühwarnsysteme müssen in Zukunft bei den Verantwortlichen die Alarmglocken läuten lassen"
Beitrag von auf 9. Januar 2012. Abgelegt unter Netzwelt, Politik, Recht. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.