Finden Sie uns auf Google+

Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES

Abgelegt unter: Duisburg,Meinung |

ob kuhl 0206 thumb2 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES1870: Ein Hering namens Bismark überfällt Frankreich und gründet damit etwas Deutsches. 1914: Seine Hooligans randalieren in ganz Europa. 1918: Böse, böse Verräter stoßen den heiligen deutschen Randalettos einen Dolch in den Rücken und werden dafür in Versailles mit Demokratie bestraft. 1933: Ein Messias namens Adolf erklärt das Gesindel zur Herrenrasse und heilt so den Minderwertigkeitskomplex nach Versailles. 1939: Der gute, gute Führer Adolf zieht in die deutsche Welt zu richten die Lebenden und die Toten. Seine Kumpels machen sich die Taschen voll und die Juden müssen dran glauben. 1945: Alles ist am Arsch und das Dreckspack ist richtig scheiße drauf. 1948: Die SPD erobert das Duisburger Rathaus und die Stadt Montan rauscht in einen Boom. Arbeitskräfte aus dem Entwicklungsland Bayern stehen Schlange. In der „Deutsche Oper am Rhein“ jodeln Nibelungen während ein Schwimmbad nach dem anderen eröffnet. 1980er Jahre: Kohle wie Stahl sind anderswo günstiger zu haben und die Automatisierung kostet Jobs. Die bequem gewordene allzu mächtige Arbeiterpartei verpennt das Problem und konzentriert sich auf ihre Pöstchen. Schimanski symbolisiert als verarschter Rebell im Auftrag der Mächtigen die Ohnmacht der untergehenden Malocherkultur. „Ich komme aus Duisburg – und ich stehe dazu.“ als Gesamtstimmung. 2004: Adolf II., ein pilsseliger Berufsschullehrer, verspricht die Erlösung anhand kapitalistischer Wunder befreundeter Heuschrecken. Das Volk tritt – restlos deprimiert von den augenwischerischen Imagekampagnen der SPD-Oberbürgermeisterin Zieling – in den CDU-Fladen. 2006: Die City wird gemäß Monsterplan erbarmungslos gefostert, Anwohner werden vertrieben und soziale Missstände ignoriert. 2009: Das „City hui – ansonsten pfui“ verfängt bei oberflächlichen Wählern und der kommunale Führer tritt seine zweite Amtszeit an. 2010: 21 Menschen sterben bei der Loveparade. Sauerland macht seine Hände in Unschuld waschend den Pilatus: Inzwischen kommt heraus, dass er über die Mängel in der Vorbereitung vollumfänglich unterrichtet war und seine anderslautenden Statements im Wahrheitswert unter Null liegen. 2011: Der Persilschein für die politisch Verantwortlichen, ausgestellt von einer einschlägig verrufenen Anwaltskanzlei, sollte aus Opferentschädigungsmitteln finanziert werden. An allen Ecken und Enden tauchen neue Skandale auf. Vergleiche mit Gestalten á la Berlusconi machen die Runde. In der CDU verlassen die ersten Ratten das sinkende Schiff. Große Teile der Stadtverwaltung sind in der inneren Emigration. „Honoratioren“ zünden Nebelkerzen. Im Rat setzen sich die Aufklärungswilligen durch und die Abwahlinitiative wird wohl soviel Stimmen erhalten, wie Sauerland gewählt haben, Womit das Quorum locker um zwanzigtausend überschritten wäre. In Profiteurs- wie Mittäterkreisen zerfällt die Wagenburg. Wenn da nicht noch was wäre…

Man kennt sie ja diese Festivals, wo sich restlos zugeknallte verkommene Gestalten hemmungslos ihren Drogenphantasien hingeben…. Nein, nicht das Oktoberfest ist gemeint. Aber München war schon richtig. Die in den Föhn geratenen Herren machen in EXPOnentialer Rauschentwicklung. Auf besagter Messe treffen sich kommunale Angeber und blasen sich gegenseitig neue Luftnummern in die Ohren. Living Bridge, Eurogate, was auch immer… Diesmal soll die Gleisüberdachung des Duisburger Bahnhofs einem gigantischen Pfauenfächer nachempfunden werden. Das Ganze in Glas für deinen Preis im dreistelligen Millionenbereich. Investoren werden noch gesucht…

Nun zerfällt gerade die Clique eines gewissen Sauerland. Bürger drängeln sich, um für seine Abwahl zu unterschreiben. Der Rat befasst sich außerplanmäßig und öffentlich mit seinen Finanzierungstricksereien für einen obskuren Persilschein. Das ist Gift für die boomverwöhnten Heuschrecken aus gewissen Freundeskreisen.

Die Krake Multidevelopment (Forum, Galeria, Stadtfenster) will noch schnell ihre Zentrale in Bahnhofsnähe genehmigt haben, kollaboriert aber auch schon mit dem sattsam bekannten Hellmich (Profiteur zahlreicher Ausschreibungsverfahren und Erbauer von Sauerlands Zweitwohnsitz im sicheren CDU-Asyl Mülheim) in Dinslaken an einer Mall. Letzterer bietet sich plötzlich generöserweise an, den Schuhkarton doch noch fertigzustellen. Zahlen wie üblich nicht bekannt.

Krieger will seinen Möbeltempel innerhalb eines Jahres stehen sehn, die Bürofazilitäten könnten aber zehn Jahre dauern. Das „Mercatorviertel“, ein Ghettomodell, welches eine Ansammlung von Zwergenmützendachhäusern mit einer kantigen Wohnwurst umschließt, soll jetzt auch in Angriff genommen werden – so Investoren dazu bereit sind.

Eine Depression, ein Absturz, ein Minderwertigkeitskomplex – kompensiert mit Größenwahn. Natürlich kann die Expo nicht Versailles heilen. Und Duisburger Minderwertigkeitskomplexe schon mal gar nicht.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Das Foto mit Sauerland, Jäger und Greulich gutgelaunt in trauter Gemeinschaft auf der Expo erzeugt Brechreiz – symbolisiert aber auch, welche Volksvertreter und Parteien uns die Zukunft wortwörtlich verbauen wollen.

Wir brauchen andere.

Und die kommen nicht von selbst.

ARSCH HOCH!

Related Posts

  • monsterplan duisburg thumb1 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES13. Juni 2011 Kuhls Kolumne: MONSTERPLAN DUISBURG Teil 2 meiner Sauerland-Retrospektive. Nach dem Nero-Artikel hatte ich im Juni 2007 eine Sondernummer meines „Judas-Kulturmagazin“ dem Terroristen (geht über Leichen und ängstigt damit die Bevölkerung) Adolf Sauerland und seiner […]
  • ob kuhl 0206 thumb21 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES12. August 2011 Kuhls Kolumne: POLITIKER SIND MÖRDER „Soldaten sind Mörder“ schrieb mein Kollege Tucholsky damals. Und ihre Auftraggeber? Und braucht man überhaupt noch Soldaten dafür? Muß man denn gleich abmurksen? Kann man nicht auch aushungern oder ersticken? Kann man das nicht auch über […]
  • ob kuhl 0206 thumb1 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES5. September 2011 Kuhls Kolumne: MIT DEN HARTZERN KANN MAN ES JA MACHEN Dies ist meine zwanzigste Kolumne und - wie bei runden Geburtstagen üblich – schaut man zurück. Oft wurde ich gefragt, warum ich die Kolumne bei Xtranews mache. Immer habe ich zurückgefragt, wo denn sonst. Dieser Blog ist das einzige […]
  • arsch hoch duisburg thumb1 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES11. Juli 2011 Kuhls Kolumne: TAGESBEFEHL DES COMMANDANTE: ARSCH HOCH, DUISBURG! Morgen, Dienstag, 20Uhr im Djäzz, Eintritt frei Duisburg hatte den Strukturwandel und vierzig Jahre Pfründewirtschaft der SPD zu verkraften, was schon ein enormes Problem darstellt. Dann kam der Adolf und hat es in einem siebenjährigen […]
  • ob kuhl 02062 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES16. Oktober 2011 Kuhls Kolumne: Morgen Kinder wirds was geben Nach und nach befreit sich die Stadt im Scharnier von Rhein und Ruhr von ihren Vampiren. Morgen um 15 Uhr werden die Unterschriftenlisten des Abwahlverfahrens des illegitimen Oberbürgermeisters Sauerland im Ratssaal der Stadt Duisburg […]
  • 17 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES27. Juni 2011 Kuhls Kolumne HUNDERTMEISTER PLATT Seit langem tobt ein Kampf ums Hundertmeister. Eine Bande aus der CDU untergräbt im Namen Sauerlands, der immer noch illegitimerweise das Rathaus und die Stadt blockiert statt zurückzuterten, das beste und zentrale Haus der freien Szene […]
  • ob kuhl 0206 thumb41 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES29. November 2011 Kuhls Kolumne: DER NAZI IN MIR Ein Teil meiner Seele ist braun. Und ich weiß das. Adolf Sauerland weiß das nicht. Aber er lebt es. Unsere Kanzlerin aus einer immer noch nicht entnazifizierten Partei wundert sich plötzlich über Naziterror – nach einer neunzigjährigen […]
  • ob kuhl 02061 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES7. Dezember 2011 Kuhls Kolumne Extra: WAHRHEIT STATT WIRKLICHKEIT! Aus gegebenem brennendem Anlaß – dem gestrigen öffenlichen Treffen der Initiative „Neuanfang für Duisburg“ im „Jedermann“ - sehe ich mich wieder beim „Kolumne kotzen“. Weil Wahrheit ist, was ist – und Wirklichkeit, was wirkt. Die […]
  • ob kuhl 0206 thumb31 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES22. August 2011 Kuhls Kolumne: FASCHISTEN MIT GEMÜT In einer früheren Kolumne hatte ich Sauerland als Gemütsfaschisten bezeichnet – und festgestellt dass der Begriff heute nicht mehr geläufig ist. Unter „Die Koalition der Schmerzfreien“ hatte ich die „grauenhafte Indolenz“ (Ralph Giordano) […]
  • nazipltzchen thumb1 150x150 Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES8. Juli 2011 Kuhls Kolumne – Schnellschuß aus der Hüfte: HARTZER KÄSE STINKT ZUM HIMMEL Unter „Das Job-Center, das Verückte macht“ knubbeln sich langsam die Postings. Da hab ich doch noch ne Granate im Regal. Mein offener Liebes-Brief an die ArGe von 2008. Wieder so ne olle Nummer aus dem Judas-Kulturmagazin. Und genauso […]
Beitrag von auf 10. Oktober 2011. Abgelegt unter Duisburg, Meinung. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.

5 Antworten auf Kuhls Kolumne: EXPO HEILT VERSAILLES

  1. > „City hui – ansonsten pfui“

    City perdue: die Burch so escht voll per duis

    kennste noch nich – oder was?

    Riverfordfan
    10. Oktober 2011 auf 22:53

  2. “Wir brauchen andere.
    Und die kommen nicht von selbst.
    ARSCH HOCH!”

    Genau. Suchen und animieren.
    Finden ist vorrangig.

    Axel Krause
    10. Oktober 2011 auf 23:52

    • > ARSCH HOCH! – so Axel Krause

      Griechische Verhältnisse in Duisburg.

      Die Karikatur vom Tage „in Touri veritas…“ (4.07.2011), NRZ-Zeichnung: Thomas Plaßmann DerWesten.de passt zu Duisburg und dem Ruhrgebiet.

      „Kann ja nichts werden!! So ist der Grieche (Anm.: Duisburger)! ARSCH auf Grundeis. Aber schön drei Mahlzeiten am Tag !!“

      http://www.derwesten.de/img/4836378-228406584/0151_495_0039930647-0057218377.JPG.jpg

      Riverfordfan
      11. Oktober 2011 auf 20:10

  3. Herr Kuhl,ich verneige mich vor Ihnen,meine Hochachtung!

    petra
    11. Oktober 2011 auf 16:01

  4. Die Redaktionsleiter Oliver Schmeer (WAZ Duisburg) und Ingo Blazejewski (NRZ Duisburg) sollen verkauft werden.

    Springer bietet 1,4 Mrd. für die WAZ-Gruppe

    berichtet der Journi-Blog Medienmoral NRW. http://www.medienmoral-nrw.de/2011/09/springer-bietet-14-mrd-fur-die-waz-gruppe/

    Harte Zeiten für manch einen alten Parteischreiberling: Gerrits und Middeldorf sind schon weg!

    Riverfordfan
    11. Oktober 2011 auf 20:33