Verbot von Glücksspiel-Werbung bei Live-Sportübertragung im Fernsehen

Online-Sportwettenunternehmen haben sich zu einem freiwilligen Verbot der Werbung während der Live-Sportübertragung in Großbritannien geeinigt. Der Hauptgrund dafür ist das Bedenken hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Kinder im Bezug auf die Spielsucht. Die Entscheidung wurde sowohl von der Regierung als auch von den Aktivisten begrüßt. Aber die Wohltätigkeitsorganisation hinter der bekannten Kampagne „Wenn der Spaß aufhört, hör auf“ war eine Warnung, dass mit Sportwetten mehr getan werden muss, insbesondere wenn es um Schutz der Kinder geht.

Glücksspiele können süchtig machen. Es wird geschätzt, dass es in Großbritannien sogar 430.000 sogenannte „problematische Spieler“ gibt, von denen bis zu zwei Millionen als „gefährdet“ angesehen werden. Darunter versteht man nachteilige Auswirkungen auf die persönlichen Beziehungen bis hin zu geistigem und sogar körperlichem Wohlbefinden. Es wird außerdem vermutet, dass mehr als 50.000 Kinder unter 17 Jahren unter Glücksspielproblemen leiden.

Der stellvertretende Vorsitzende der Labour Party, Tom Watson, sagte vor kurzem auf Twitter, er sei „erfreut“ darüber, dass einige Fernsehwerbespots eingestellt werden. „Mit mehr als 430.000 problematischen Spielern im Land, darunter viele Kinder, hatte die Zahl der Anzeigen während des Live-Sports eindeutig einen kritischen Stand erreicht“, sagte er. Watson geht davon aus, dass die Abgabe ungefähr 140 Mio. GBP pro Jahr bringen kann. Dies zeigt, dass die Wetten auf Fußball im Jahr 2017 einen Umsatz von 1,4 Mrd. GBP erzielten.

Glücksspielunternehmen wie William Hill, Ladbrokes-Coral, Betfred und Bet365 haben bestätigt, dass sie mit der Werbung aufhören werden. Die geplante Zeit für das Inkrafttreten des Verbots ist immer noch unklar. Einige in der Branche sagten, es könnte Anfang dieses Jahres sein. Ein hochrangiger Spieler aus der Glücksspielbranche sagte, er wäre „überrascht und enttäuscht“, wenn die Maßnahmen nicht vereinbart würden. Außerdem erklärte er, dass nicht alle seriöse online Casions dieses Verbot unterstützen werden, aber sie werden wahrscheinlich zustimmen.  

Obwohl die Entscheidung freiwillig von großen Glücksspielunternehmen getroffen wurde, es war jedoch das Ergebnis eines erheblichen und anhaltenden Drucks auf eine Branche, die in den letzten Jahren ziemlich oft die Werbung während Fußballspiels hatte. Ungefähr 60 Prozent der Klubs tragen Wettsponsoren auf ihren Hemden, während im Verlauf der Übertragung der WM in diesem Sommer mehr als 90 Minuten Werbung für Glücksspiele gezeigt wurden. Diese Änderungen beziehen sich auf Spiele, die vor der Wendepunkt um 9 Uhr beginnen. Das gilt jedoch nicht für Pferderennen, eine Sportart, die viel von Werbeeinnahmen von Glücksspielunternehmen abhängt.

Die Glücksspielkommission sagt, es würde „jede Maßnahme begrüßen, um die Bedenken der Öffentlichkeit hinsichtlich der Werbung für Glücksspiele auszuräumen. Im November haben wir die oberste Führung aus über 100 Glücksspielunternehmen zusammengebracht. Unser Ziel war zu sehen, wie sie zusammenarbeiten können, um das Glücksspiel fairer und sicherer zu machen, und zwar im Bezug darauf wie sie Werbung betreiben. Wir freuen uns die Pläne der Branche zu erfahren.“

Die Werbevorschläge wurden von der Remote Gambling Association (RGA) vorgelegt, die Online Glücksspielunternehmen vertritt. Die RGA sagte, dass der Werbekodex der Branche jedes Jahr überprüft wird und dass „mehrere Optionen derzeit als Grundlage für mögliche Erweiterungen im Jahr 2019 betrachtet werden. Allerdings ist kein Beschluss getroffen.“

Comments are closed.