Ratsfrau Britta Söntgerath engagiert sich weiter – ab jetzt ohne Piratenpartei

Ratsfrau Britta Söntgerath engagiert sich weiter, sieht jedoch keine Zukunft mit der Piratenpartei Deutschland: „Die Partei ist leider zu sehr mit sich selbst beschäftigt“. Wie schon in Köln, Hamm und Wesel gaben in vielen weiteren Städten und Gemeinden Mandatsträger ihre Piratenparteizugehörigkeit auf, nun auch in Duisburg. Der Grund für diesen Schritt liegt „sicherlich auch an fehlender Unterstützung der Kommunalpolitiker“ so Ratsfrau Britta Söntgerath. Mit ihr zusammen verlassen weitere fünf die Duisburger PIRATEN.

„Um die Ziele echte Bürgerbeteiligung, bessere Transparenz, eine sozial gerechte Entwicklung, insbesondere bei der Digitalisierung Duisburgs und vor allem die Wiedereinführung der Baumschutzsatzung zu erreichen, wird noch viel Energie benötigt. Das Parteiinterne hat in den letzten Jahren viel und unnötig Zeit gekostet, jetzt ist Schluss! Wir sind mit wichtigen Themen für Duisburg angetreten, mein Team und ich möchten den Auftrag der Wähler umsetzen. Wir werden uns weiter und nun intensiver für Duisburger und Duisburgerinnen engagieren“ erklärt Ratsfrau Britta Söntgerath.

Britta Söntgerath trat nach längerer Mitarbeit im Jahr 2011 in die Piratenpartei Deutschland ein. Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 gaben über 2400 Bürger und Bürgerinnen für sie ihre Stimme ab, sie erlangte so das Mandat für den Rat der Stadt Duisburg und sitzt heute beratend in der Bezirksvertretung Hamborn als auch Süd. Mit zwei weiteren Mandatsträgern gründete sie die Ratsfraktion PIRATEN – Soziale – Liberale (PSL). Diese zerbrach Anfang 2018, da Ratsfrau Britta Söntgerath weiterhin die Wiedereinführung der Baumschutzsatzung unterstützten will.

9 thoughts on “Ratsfrau Britta Söntgerath engagiert sich weiter – ab jetzt ohne Piratenpartei

  1. Pingback: insPirat » Ratsfrau Britta Söntgerath engagiert sich weiter – ab jetzt ohne Piratenparte…

  2. Der Vorsitzende der Duisburger Piratenpartei kommentiert die Austritte auf twitter so [Orthographie und Zeichensetzung beibehalten]:

    „2019 ist jetzt schon gerettet. 😀😀😀😀😀😀😀
    Die scheidenden Mitglieder als Abschaum zu bezeichnen würde Pilze, Amöben und Bakterien beleidigen, daher nehme ich davon Abstand. #nonmention tweed“
    https://i.imgur.com/RLCHUIC.png

    Das sieht mehr nach „Verbrannte-Erde-Strategie“ eines Gescheiterten aus, als dass es zur Wahl der Piratenpartei bei den anstehenden Europawahlen motiviert.

    • Ich konnte nicht glauben, dass der tweet echt ist und habe ihn deshalb kontrolliert. Er steht tatsächlich noch immer offen lesbar auf twitter.

      Wie kann man mit (auch ehemaligen) Parteifreunden nur so umgehen, sie so entmenschlichen? Ist es ein Tourette- oder das Trump-Syndrom, das hier zu Tage tritt?

      Ich hoffe, es gab wenigstens von den verbleibenden Mitgliedern der Duisburger Piratenpartei eine Entschuldigung oder zumindest eine Distanzierung von diesem unverschämten, flegelhaften und kindischen Nachtreten.

      @ Ratsfrau Söntgerath: Ich las gerade Ihre in einem anderen Kommentar verlinkte Rede. Chapeau! So stelle ich mit eine Vetretung des Bürgerinteresses im Stadtrat vor. Schade, dass Sie aufgrund der Mehrheitsverhältnisse nicht mehr bewirken konnten.

  3. Dr. Ulrich Müller 9. Januar 2019 at 21:32:28 -

    Ratsfrau Britta Söntgerath hat sich bemüht – danke. Sie strampelt wie viele Umweltgruppen in Duisburg.

    In Duisburg gibt es unbesetzte Stellen für Dezernenten und Amtsleitungen. Die Dezernats- und Amtsentscheidungen verantwortet Oberbürgermeister Sören Link (pSPD – post SozialPopulisten Duisburg) selbst.

    Nächstes Politbarometer (ZDF): 11.01.2019 
    Nächster DeutschlandTrend (ARD): 11.01.2019

    Oberbürgermeister Sören Link (pSPD – post SozialPopulisten Duisburg) und die Duisburger CDU-Gewählten als ewige Stellvertreter der maroden Industriekultur der Parteihochburg werden erneut abgestraft werden.

    • >> … die Duisburger CDU-Gewählten als ewige Stellvertreter der maroden Industriekultur der Parteihochburg

      Der kleine Erste Stellvertretende Bezirksbürgermeister Klaus Radny (CDU Ortsverband Homberg) wichtelt derweil als schwarzes Bergmann-Ampelmännchen in der absoluten Ideenlosigkeit und einer reviertypischen Mastrubation der maroden Industriekultur.

      Ähh, «schwarzes Bergmann-Ampelmännchen gibt es gar nicht!»

      Stimmt, wenn die Verkehrsampel kaputt ist, gibt es kein „ schwarzes Bergmann-Ampelmännchen“ – das ist so wie beim Ersten Stellvertretenden Bezirksbürgermeister Klaus Radny (CDU Ortsverband Homberg) und dem Parteiverbrecher Tombola-Paschmann (SPD Ortsverein Homberg) als Bezirksvorsteher und seinen pSPD-Söldnern:

      Politische Verantwortung für die demokratische Entwicklung in Duisburg-Homberg – im Bürger-Zentrum für Demokratie und Lebensqualität haben Mandatsträger: https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/kp0040.asp?__kgrnr=29&

  4. Dr. Ulrich Müller 11. Januar 2019 at 15:59:39 -

    Solange die sog Volksparteien insbesondere auch in Duisburg nicht das Bürger-Bullying beenden, kennt das Abstrafen keine Grenzen. Die vernichtende Arroganz eines Tombola-Paschmanns und seines politischen Stellvertreters der postCDU Duisburg lässt die Wähler das demokratische Fegefeuer schüren.

    Diese schwarz-roten Revierampelmännchen müssen aufhören Bürger zu mobben, die den Mund aufmachen und nur erzählen, was sie von der leisen Mehrheit hören undwas die Tageszeitungen nicht drucken – in unheiliger Allianz mit Politik und Verwaltung.

    Das unheilvolle System der Demokratie- und Heimatschändung in Duisburg.

     

    Seite 120   ZDFtext   Fr 11.01.19

        ZDFtext              heute           
        Nachrichten                          
                                             
     Politbarometer: Grüne legen deutlich zu 
                                             
    Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme dem jüngsten Politbarometer zufolge die CDU/CSU auf 29% (-1), die SPD fiele wieder auf ihren historischen Tiefstwert von 14% zurück (-1), 
    die AfD läge ebenfalls bei 14% (-1). 
    Die FDP könnte sich auf 8% (+1) verbessern, die Linke käme auf unveränderte 9%, 
    die Grünen erreichten 21% (+2) und die anderen Parteien zusammen 5% (unverändert).                
                                             
     Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU  und Grünen als einzige Zweier-Koalition 
     eine parlamentarische Mehrheit.

    • Dr. Ulrich Müller 11. Januar 2019 at 20:59:51 -

      Der Homberger Arzt Dr. Ulrich Müller hat die Rolle des Sports bei der Annäherung von West- und Ost-Duisburg gelobt. „Man hat schon bei den Reviergebieterischen Parteispielchen gesehen, dass der Sport vielleicht einiges bewirken kann, was der Politik schwerer fällt“, sagte er am Rande des Bürgertreffens der Umweltgruppe gegen LKW-Verkehr und nach dem Wettkampf zwischen den Duisburger Bürgern Deutschland und einer gesamt-ostduisburgischen Auswahl in Abwesenheit von Presseleutchen der Tageszeitungen und Studio Duisburg WDR. Auch ein Chef-Bürger mit seinem höchsten Wohnsitz über dem Duisburger Westen wertete den Auftritt als ein „ein großartiges Zeichen.“

      Der Homberger Arzt Dr. Ulrich Müller lädt nun die Amtleitung Birgit Nellen, OB GF-03 Stabsstelle Strategisches Marketing Duisburg zu einer Runde Indiaka auf der Königsallee ein.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Indiaca

      Müller versichert, bei einer sportlichen Kooperation ginge alles absolut sportlich fair zu. Knieschoner wie beim ehemaligen Stadtdirektor Reinhold Spaniel (SPD Duisburg) müsse keine städtische Sportlerin tragen, damit ein Zusammenspiel gelingt – das erste von vielleicht 99 Spielen der Kooperation.

      „Biggi N, wann ist das erste Match für das Image Duisburg?“, fragt nun Müller.

      • Der Rest von heute und 436 Tage, solange dauert noch die zweite Hälfte der Amtszeit von Oberbürgermeister Sören Link / pSPD. Link als einseitig belichtetes Rotes Revier-Ampelmännchen der Industriekultur machte sich zum obersten Sackkarrenschieber des Logport Duisburg und verbrauchte die Landschaft und Lebensqualität in Duisburg. Der Transport durch den Logport wurde zur Umweltbelastung und hat die Lebensqualität der Einwohner schwergradig geschändet.

        Es ist das Werk von Oberbürgermeister Sören Link / pSPD und er ist auch verantwortlich, dass die SPD abgestraft wird. Zuml Linkschen Fußvolk gehört die CDU Duisburg; sie will eine Große Koalition mit der pSPD nach der Kommunalwahl NRW 2020.

        Die CDU Duisburg begibt sich in Rufweite von „Straft sie ab!“ – wie andere Demokratieverräter.