Djäzz – Jazzkeller Duisburg im Januar

Montag, 31.12.2018 23:00 Silvester im Djäzz mit Toto Ventura & Freunden. Eintritt tba

 

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Und schon wieder ein Jahr rum. Was liegt da näher, als die letzte Nacht in 2018 im Keller zu verbringen. Damit es nicht zu langweilig wird, verzichten wir auf´s Bleigießen und lassen bewegen stattdessen unsere Hüften zu ausgesuchten Tonträgern. An den Decks: Toto Ventura und noch zu benennende Freunde. Kommt rum´ und kommt gut rein.

 

Freitag, 04.01.2019 20:00  Neujahrsempfang: Eisenpimmel + Chris von der Düssel / Eintritt tba

 

Neujahrsempfang mit Eisenpimmel und Gästen. Freitag & Samstag.

„Wo wir sind sind viele Fliegen, weil wir nur saufen und am Bahnhof liegen“ heißt es in einem Songtext auf ihrem ersten und einzigen Tape. Seitdem kreisen Eisenpimmel um ihre eigene Sonne. Im Jahr 1985 gründeten Gitarrist Wolle Pannek und Sängerin Bärbel Rotzky die Kinderpunkband Hansafront, aus der im Laufe der Jahre durch die Hinzunahme anderer Gestalten eine Gruppe für Erwachsene (Eisenpimmel) wurde. Ziel war und ist es überhaupt nicht, die Gesellschaft mit sozialkritischen Texten zum Nachdenken zu bewegen, sondern vielmehr die eigenen, suboptimalen Lebensumstände zu beschreiben, was allerdings bis heute auf viele Hörer unfreiwillig komisch wirkt. Obwohl jeder aus der Band ein ausgezeichneter Musiker ist und nach eigener Einschätzung ohne weiteres bei Pink Floyd spielen könnte, wurde Bier zum wichtigsten Bandmitglied. Etwa 40 Titel, die sich mit dieser Thematik befassen, hat die Gruppe komponiert – die bekanntesten unter ihnen „Saufen“, „Pils“ und „Bau keine Scheisse mit Bier“. Angespornt vom großen Erfolg ihrer akustischen Szenarien wurden Eisenpimmel in den vergangenen 20 Jahren immer politischer, was sich in Titeln wie „Staat hau ab“, „Ohzonloch Fuck Off“ und „Skat mit dem System“ manifestierte. Spätestens nach ihrer letzten 3erLP, einer Rock-Oper über den „Niedergang des monetären Wirtschaftssystems (aus Sicht eines Girokontos)“, bilden Eisenpimmel die Speerspitze einer neuen, jungen Bewegung semipolitisch interessierter Teilzeitaktivisten mit großer Schnauze. Für ihr Alter sehen sie sehr gut aus und bewegen sich auf der Bühne wie Basketballer oder Hasen. Ihr bescheidenes Anliegen, möglichst wenig Konzerte zu geben, sieht die gut gebaute Punkband losgelöst von Abenden, an denen sie einem fassungslosen Publikum ihre großen Welterfolge präsentiert. Eisenpimmel sind gegen Tierversuche, Umweltverschmutzung, Faschismus und Krankheiten aller Art.

Samstag, 05.01.2019 20:00 Neujahrsempfang: Eisenpimmel + Herr 4PS Tute / Eintritt tba

 

Neujahrsempfang mit Eisenpimmel und Gästen. Freitag & Samstag.

„Wo wir sind sind viele Fliegen, weil wir nur saufen und am Bahnhof liegen“ heißt es in einem Songtext auf ihrem ersten und einzigen Tape. Seitdem kreisen Eisenpimmel um ihre eigene Sonne. Im Jahr 1985 gründeten Gitarrist Wolle Pannek und Sängerin Bärbel Rotzky die Kinderpunkband Hansafront, aus der im Laufe der Jahre durch die Hinzunahme anderer Gestalten eine Gruppe für Erwachsene (Eisenpimmel) wurde. Ziel war und ist es überhaupt nicht, die Gesellschaft mit sozialkritischen Texten zum Nachdenken zu bewegen, sondern vielmehr die eigenen, suboptimalen Lebensumstände zu beschreiben, was allerdings bis heute auf viele Hörer unfreiwillig komisch wirkt. Obwohl jeder aus der Band ein ausgezeichneter Musiker ist und nach eigener Einschätzung ohne weiteres bei Pink Floyd spielen könnte, wurde Bier zum wichtigsten Bandmitglied. Etwa 40 Titel, die sich mit dieser Thematik befassen, hat die Gruppe komponiert – die bekanntesten unter ihnen „Saufen“, „Pils“ und „Bau keine Scheisse mit Bier“. Angespornt vom großen Erfolg ihrer akustischen Szenarien wurden Eisenpimmel in den vergangenen 20 Jahren immer politischer, was sich in Titeln wie „Staat hau ab“, „Ohzonloch Fuck Off“ und „Skat mit dem System“ manifestierte. Spätestens nach ihrer letzten 3erLP, einer Rock-Oper über den „Niedergang des monetären Wirtschaftssystems (aus Sicht eines Girokontos)“, bilden Eisenpimmel die Speerspitze einer neuen, jungen Bewegung semipolitisch interessierter Teilzeitaktivisten mit großer Schnauze. Für ihr Alter sehen sie sehr gut aus und bewegen sich auf der Bühne wie Basketballer oder Hasen. Ihr bescheidenes Anliegen, möglichst wenig Konzerte zu geben, sieht die gut gebaute Punkband losgelöst von Abenden, an denen sie einem fassungslosen Publikum ihre großen Welterfolge präsentiert. Eisenpimmel sind gegen Tierversuche, Umweltverschmutzung, Faschismus und Krankheiten aller Art.

Mittwoch, 09.01.2019 20:00 Private Crier – Experimental Blues Drone

Peter Steinebach und Dieter Kulsdom [a.k.a. dKrem.] mit ihrem experimentellen Blues-Projekt: Experimenteller Blues mit starker Hinwendung zu zeitgenössischer Elektronik und Drones. Mal eher Song-orientiert, mal mehr improvisatorisch. Eine Zeitreise, bei der modernes Equipment mitgeführt wird.

Peter Steinebach – electric guitar
dKrem. – piano, voice, electronics

Donnerstag, 10.01.2019 20:00 Live: Nuage & Das Bassorchester. Eintrit tba

Vorankündigung mit Tanzgebot!

NUAGE & Das Bassorchster live + support + dj! Postkrautpunk/Nu Wave für Kenner von Neu!, KIlling Joke, International Music, Karies, Messer, Raum und Zeit…

https://soundcloud.com/thischarmingmanrecords/sitzverbot

Es lohnt!

LP/CD (This Charming Man/Cargo)

 

Freitag, 11.01.2019 23:00 Party: Steve Clash & Ay! Ay! Toni / Eintritt tba

 

Das Videoclipdancing-Dreamteam ist schon wieder da. Wir haben damals mit Videoclipdancing die Rückkehr von Hip Hop gefeiert (War Hip Hop jemals weg?). Jetzt sind ein paar Jahre vergangen und der Sound hat sich verändert. Aber Hip Hop ist immer noch hoch aktuell.

Um seiner pädagogischen Verantwortung nachzukommen, reist Videoclipdancing nochmals zurück nach Duisburg, um an schöne Zeiten zu erinnern, um zu zeigen, dass Toni und Steve seit dem noch mehr geübt haben und um Schnaps zu trinken mit euch.

Wir schwelgen in musikalischen Erinnerungen und zeigen, was die Kids in den Clubs heute hören. Oh Junge!

Wir bringen Qualitäts-Auflegen wieder auf die Karte. So mit Übergängen und Mixen und so.

OLDSCHOOL / NEWSCHOOL / HITS

 

Samstag, 12.01.2019 20:00 Chefdenker // Support: Kotwort + Blue Chips to Eat / Eintritt 9 – 10 EUR

Die großen Chefdenker kommen in’s Djäzz!

Support:
Kotwort / Prostpunk Düsseldorf
Blue Chips To Eat / PunkPunk Duisburg

 

Freitag, 18.01.2019 21:00 Caribbean Friday /// Reggae, Dancehall & more / Eintritt frei

 

Der sonnige Einstieg ins Wochenende
von 21 bis 1 Uhr

Musik: Reggae, Dancehall & more
An den Decks: Poolshark Soundmachine

Der Eintritt ist frei.

 

Samstag, 19.01.2019 22:00 Party: This is the Underground Sound of the Suburbs. Eintritt 5 EUR

 

This is the Underground Sound of the Suburbs proudly presents: die nächste Party im Djäzz startet direkt im Januar (am 19.01.2019), wie gewohnt ab 22:00 Uhr. Wir können es kaum erwarten !

Freitag, 25.01.2019 23:00 Party: Rock´n Rolla. Eintritt 5 EUR

Mehr Infos in Kürze…

Samstag, 26.01.2019 19:00 15 Years Of Audiophob Festival / Eintritt tba

Live:
Beinhaus (Krater Recordings)
Mortaja (audiophob)
[basementgrrr] (Raumklang Music)
Wesenberg (audiophob)

DJ:
Chris Dupont (The Negativity Bias)

more informations soon!

Donnerstag, 31.01.2018 Konzert: Die Zelten! / 5Times Zero / Eintritt tba

 

Alles kann man braten!

Das geht viel schneller als Kochen und ist einfach heißer, deshalb wirft das Essener Duo lässig Drums und Bass in die Pfanne, würzt mit etwas Elektronik, ordentlich Verzzerer und ein paar Textzeilen und zaubert ein reduziertes bis krachig-energetisches Menü zwischen Postpunk und Elektropop hervor. Das Werk „Aktuelle Musik“ hat die Band 2015 auf Vinyl veröffentlicht. Wer mag, hört Bezüge zu Fugazi, DAF, Nomeansno oder Andreas Dorau. OK, neuerdings auch zu Royal Blood – die sind auch cool, aber eben keine „Sklaven des Aromas“. Die Zelten! fahren „Indiediskomitdembagger“ und tanzen mit euch „Den Hai“!

 

Die Zelten! sind in erster Linie Bass (Michael Göke) und Schlagzeug (Andreas Köhne). Beide geben aber auch Stimme, Pedale und Knöpfe zu dieser Basis hinzu. Es bleibt also im Sound irgendwie rudimentär, kann aber auch gewaltig und laut werden.

 

Etwas zackiger, nervöser Post-Punk und Reminiszenzen an Anfänge elektronischer Popmusik klingen zudem bei Die Zelten! auch oft so, als wäre 1984

 

  1. a) schon seit 80 Jahren und b) jetzt erst recht. Vielleicht daher auch der Ruf „Scotty, bitte beamen!“ in einem der Hits auf „Aktuelle Musik“.

 

Der WDR (Szene NRW) schreibt: Die beiden Musiker Michael Göke und Andreas Köhne aus Essen entführen ihre Zuhörer in eine ganz eigene minimalistische Klangwelt. „Die Zelten“ erinnern ein wenig an „Trio“ in ihrer punkigen Frühzeit als sie noch im Rockpalast auftraten. „Die Zelten“ spielen ihre Stücke nur mit Schlagzeug und Bass. Dazu greifen die beiden Musiker auch zu elektronischen Hilfsmitteln wie Loops, um den Sound live spannend zu halten. Auch die Texte leben von einem sehr eigenen Wortwitz und Stil. Und somit gehört dieses Duo sicher zu den momentan innovativsten Bands in der NRW-Szene.

 

5 Times Zero: Am Anfang war die Null. Reset und neu. Zero als Nullpunkt.Null als Treffpunkt. Aus 5 verschiedenen Richtungen kommend. In eine Richtung gehend, die nicht nur aus einer Richtung besteht. Nullist weder  gerade noch ungerade, weder positiv noch negativ –einfach, neutral, offen nach irgendwo-und überall hin. Nullist der ultimative Ursprung. Seit Anfang 2015 hat sich 5TimesZeroaus alten Weggefährten und neuen Mitstreitern formiert. 5TimesZero,das ist mal lustvoller, mal kühler Synthie Pop,der den ausgetretenen Pfad des Genre immer wieder gerne verlässt um zum Ziel zu kommen. Von 0 auf 100. Aus dem scheinbaren Nichts der Inspiration zu hör-und erfahrbaren, solide produzierten Tracks. Atmosphärisch dichte Songs von Lust, Endzeit, Schwerelosigkeit, Schönheit und Kannibalismus. Eingängige und tanzbare Musik mit einem kleinen Schimmer Avantgarde, verbindet sich mit zwei außergewöhnlichen Stimmen, die im bandeigenen Studio professionell zu eindrucksvollen Songs verschmelzen.Die ersten 4 so entstandenen Songs erschienen am 18.12.2015auf der EP „Zero Gravity“zunächst als „digitalonly“.Am 10. März 2017 wurde die Debüt LP-CD „ØK“, flankiert von zwei Singleauskopplungen auf dem Echozone Labelveröffentlicht.Alle drei Titel schafften denEinzug in die Deutschen Alternative Charts (DAC).5 leidenschaftliche Protagonisten aus den unterschiedlichsten musikalischen Universen, die jeder für sicherfolgreich verschiedenste Wege beschritten haben, beginnen gemeinsam wieder bei null. Die Reise beginnt.Beginne mit. Beginne mit 00000. Der Aufbruch ist jetzt.

 

 

One thought on “Djäzz – Jazzkeller Duisburg im Januar

  1. Pingback: Djäzz – Jazzkeller Duisburg im Januar - xtranews - Counternet News