Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04 – Die Fans waren Erstklassig

Am Samstagnachmittag empfing Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf den FC Schalke 04 zum West-Derby. Anstoß in der Merkur SPIEL-ARENA war um 15:30 Uhr. Eine Anstoßzeit mit Tradition, so wie das Aufeinandertreffen dieser zwei sehr traditionsreichen Clubs. Bei aller Rivalität lief das Aufeinandertreffen sehr friedlich. Fans aus beiden Fanlagern feierten in der Düsseldorfer Altstadt das Fußballfest. Frühshoppen am Samstagvormittag hieß die Planung bei vielen der Anhänger. Mit 52.000 Zuschauern war die Arena in der aktuellen Spielzeit erstmals ausverkauft.

Wahnsinn war die Chorographie der F95 Fans. Diese legten sich mächtig ins Zeug und sorgten in der heimischen Arena für eine fantastische Stimmung. Leider übertrug sich diese Stimmung nur phasenweise auf die Mannschaft. Die Funkel-Elf wirkte in vielen Situationen einfach überfordert, so dass ein richtiger Zugriff zum Spiel nur aus Fehlern der Königsblauen gelang. Die Mannschaft aus Gelsenkirchen hatte sich nach den Erfolgen in Moskau und aus dem Heimspiel gegen Mainz wieder das nötige Selbstvertrauen getankt, um die Reise nach Düsseldorf mit breiter Brust antreten zu können. Der FC Schalke 04 trat selbstbewusst, aber auch clever auf. Zu Beginn des zweiten Durchgangs gab es einen Nackenschlag, denn Weston McKennie (47. Spielminute) traf zum 0:1 für die Königsblauen. Nur wenige Minuten später folgte prompt das 0:2 durch Guido Burgstaller in der 53. Minute. Mit dem zweiten Treffer gelang es den Gästen quasi den Sack zu schließen.

Am Ende des Tages hieß es verdient 0:2 für die Gäste aus Gelsenkirchen, obwohl die Gastgeber die Chance gehabt hätten das Spiel zu drehen, denn gerade Mitte der zweiten Hälfte nahm die Funkel-Elf plötzlich das Zepter in die Hand.

Welche Erkenntnisse bleiben aus dem Spiel gegen den FC Schalke 04:

Die Fortuna muss die Länderspielpause dazu nutzen, um weitere Feinschliffe im taktischen Bereich vorzunehmen, ebenso ist es wichtig die Effektivität in der Offensive zu erhöhen, denn nach einer Zwischenanalyse bleibt festzuhalten, dass die Elf von Friedhelm Funkel in der Bundesliga angekommen ist und sich bisher auch sehr akzeptabel verkauft, jedoch wird am Ende des Tages auch das Abschlusskonto der Offensivabteilung eine tragende Rolle für das Thema Klassenerhalt einnehmen.

Die Fans: Die Anhänger der Fortuna sind in Liga 1 angekommen. Der Schnitt der Auswärtsfahrer liegt im oberen Drittel der Tabelle.  Die Heimspiele sind auch gut besucht, jedoch ist das Potential in der Landeshauptstadt noch lange nicht ausgeschöpft. Es entsteht was in Düsseldorf. Im Sponsoring haben regionale Firmen u.a. der Hauptsponsor Henke, aber auch die Messe etc. klare Bekenntnisse abgegeben.

Stimme zum Spiel:

Domenico Tedesco, Trainer FC Schalke 04: „Wir sind glücklich über den Sieg. Es war wie erwartet kein einfaches Spiel gegen sehr aktive Düsseldorfer. Im zweiten Durchgang lief es für uns besser. Es ist uns gelungen, das Spiel zu kontrollieren, wir sind häufiger in den Rücken der Abwehr gekommen und haben Torgefahr ausgestrahlt. Die Fortuna hat auch nach dem 0:2 nicht aufgehört, an den Sieg zu glauben. Deswegen sind wir glücklich und erleichtert über den Sieg. Kompliment an meine Mannschaft.“

2 thoughts on “Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04 – Die Fans waren Erstklassig

  1. Dr. Ulrich Müller 9. Oktober 2018 at 21:23:31 -

    Na, endlich! Klasse!

    Ich nehme Bezug auf https://www.xtranews.de/2018/09/24/junge-liberale-duisburg-zoff-in-der-fdp-wegen-erdogan-besuch-id02197258.html#comment-22726
    (Kommentare wurden schon dicht gemacht, aber ich wollte noch was sagen! Darf ich das? Erfolge muss man einfädeln, das heben die MSV-Fans gezeigt – danke!

    Sollen wir Duisburger als Voreiter einer „neuen Industriekultur der Zukunft im Ruhrgebiet“ den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (Sympathisant der SPD Duisburg) und Herrn Intendant Tom Buhrow, Westdeutscher Rundfunk Köln bitten, einmal

    AUS FEHLERN LERNEN
    Eine Analyse der Bundestagswahl 2017
    https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Sonstiges/Evaluierung_SPD__BTW2017.pdf

    zu lesen und dann zu erklären, wie Bundesinstitutionen und Lokalpresse den Populismus fördern: Es gibt ein großes schutziges Promblem der eigensüchtigen Trittbrettfahrer, was die Demokratie als geplante Kooperation kaputt macht.

    Es gilt: „Politik ist eine schmutziges Geschäft.“ Sind Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (Sympathisant der SPD Duisburg) und Herrn Intendant Tom Buhrow, Westdeutscher Rundfunk Köln gewohntermaßewn dabei.

    Das Problem ist nicht ein durchgesessner Parteifuttzie wie „Tombola“-Paschmann (SPD Homberg).

  2. OH FORTUNA!
    Oh Fortuna, Du liebevolle Göttin, kannze nich ma wat für Duisbruch tun? Könntest uns befreien von dem ein oder anderen Schwachmaten? Zuvörderst bitte um Entfernung lokaler Schwachköpfe, danach bitte vornehmlich Landes- und Bundesverweser und -zerstörer! Neuwahlen, sofort!
    Mittlerweile bitten schon Kabarettisten um einen Soli für Duisburg. Ist mir egal, wie man es nennt, Entschädigungszahlung, Glückspfennig, Grubengold. Her damit! Und nicht wieder die üblichen Löcher stopfen! Ein Fass ohne Boden tauscht man aus, man repariert es nicht!