Straßensperren: 13. Duisburg TARGOBANK Run am Donnerstag in der gesamten Innenstadt

Der 13. Duisburg TARGOBANK Run am Donnerstagabend erfordert umfangreiche Absperrmaßnahmen in der Innenstadt. Die Köhnenstraße und Landfermannstraße werden am 23. August ab 16Uhr (zwischen Mainstraße und Pulverweg) vollständig gesperrt. Das Fahrverbot wird – im Bereich des Opernplatzes zum Ende der Veranstaltung (nicht vor 22.30 Uhr) aufgehoben.

Um 18 Uhr wird die Ausfahrt aus der Landgerichtsstraße kurzzeitig ebenfalls für den Bambinilauf gesperrt. Die gesamt Laufstrecke in der Innenstadt wird um 18:40 Uhr für die Läufer vom Verkehr freigehalten. Die Beschränkungen werden aufgehoben, sobald der letzte Läufer und das Schlussfahrzeug einen Abschnitt passiert haben.

Die Veranstalter rechnen damit, dass die letzten Läufer spätestens um 20:15 Uhr im Ziel sind und die gesamte Strecke mit Ausnahme des Opernplatzes, Köhnenstraße und Landfermannstraße dann wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Darüber hinaus gibt es aufgrund des Laufs umfangreiche Halteverbotszonen im Bereich des Theaters und entlang der Laufstrecke. Die Sicherheit von 6000 Läufern und sowie mehreren 10.000 Zuschauern hat absoluten Vorrang. Deshalb werden Fahrzeuge, die gegen die eingerichteten Haltverbote verstoßen, werden kostenpflichtig abgeschleppt.

Ein Schwerpunkt der Abschleppmaßnahmen war in der Vergangenheit die Friedrich-Wilhelm-Straße. Dort hatten sich besonders viele Autofahrer nicht an die Haltverbote gehalten. Betroffen ist in diesem Streckenabschnitt auch das Parkhaus des FORUM Duisburg. Zu beachten ist ebenfalls, dass die Ausfahrt des Parkhauses am Opernplatz ab 16 Uhr nicht mehr genutzt werden kann.

Hier der Link zum Streckenplan:

https://www.unser-unternehmen-laeuft.de/anmelden-laufen/laufstrecke.html

One thought on “Straßensperren: 13. Duisburg TARGOBANK Run am Donnerstag in der gesamten Innenstadt

  1. Erna aussem RoteSockenStadl 23. August 2018 at 11:26:56 -

    Ich empfinde das Sperren ganzer Strassenzüge und Parkhäuser als unverhältnismässig. Die Terminwahl sorgt für indiskutable Behinderungen von Feierabendverkehr und Einkäufern. Es erschließt sich mir nicht, wieso eine derartige Veranstaltung nicht sonntags stattfindet.
    Das Maß des Verkehrschaos in Duisburg City und diversen Stadtteilen ist voll! Mir reicht es und vielen anderen auch. Wie gut, wenn man in den Randbezirken wohnt. Dinge des alltäglichen Gebrauchs und natürlich auch größere Anschaffungen besorgt man sich stressfreier in Dinslaken, Mülheim, Moers. Was dies für die Duisburger Wirtschaft bedeutet, dürfte doch selbst Politik und Verwaltung klar sein! Alles Lemminge, oder was?