Kunstlieder von Helge Bol

Helge Bol, ein Duisburger Komponist, hat seine fünfte EP (Extended Play bzw. Player) veröffentlicht, es ließe sich auch ‚Mini-Album‘ sagen, diesmal eine EP mit Kunstliedern. Betitelt ist sie mit: „Kunstlieder für Sampler über das Sterben der Arten“.

Der Titel hört sich ernst an, es soll jedoch keine politische Analyse folgen, sondern ein musikbezogener Kurz-Artikel.
Um eine EP produzieren zu können, sind nicht nur kompositorische Fertigkeiten gefragt, sondern auch instrumentelle und, im Hinblick auf zu erstellende Audios, auch technische. Als Instrument nutzte er einen relativ alten Hardware-Sampler von E-mu und relevante Software, die es in unserer ‚Pop-Kultur‘ gar nicht mehr zu kaufen gibt. Lediglich die „Vienna Symphonic Library“ bietet noch Produkte an, die er hätte nutzen können, allerdings nur für Computer. Die Wiener Aufnahmen waren ihm im Klang nicht sympathisch genug, deshalb entschied er sich für Mezzo-Sopran- und Chorstimmen aus der „Symphony of Voices“ von Spectrasonics und seinen E-mu (E-IV). Die Audios wurden in seinem Projektstudio gefertigt.

Kompositorisch ist Helge Bol zwischen zeitgenössischer Klassik und zeitgenössischem Jazz angesiedelt. Er arbeitet aktuell mit Skalen, die er selber entwickelt hat. Anders als es im Jazz üblich sein kann, greift er nicht auf traditionelle Skalen, die Kirchentonarten zurück, sondern investiert Kreativität, um eigene Tonvorräte zu ermitteln. Auch in der jüngeren Klassik sind Skalen nicht unbekannt. Besonders Olivier Messiaen beschäftigte sich mit ihnen. Für Helge Bol ist die Arbeit mit eigenen Skalen eine Alternative zu längst ausgetretenen Pfaden, ob in der seriellen Musik, der Minimal Music oder der Neo-Klassik. Er nutzt sogar mehrere zur gleichen Zeit, arbeitet also mit Multi-Skalen.

Bei aller Formung sind die konkreten Stücke häufig spontan entstandene Werke, um einer Routinenbildung entgegenzuwirken und dem künstlerischen Ausdruck Raum zu lassen. Von einer zunächst anvisierten Ausweitung der vier Lieder hat er schließlich abgesehen.

Comments are closed.