U19 Deutsche Meisterschaft – Hertha BSC Berlin überzeugt mit Galaauftritt und sichert sich den Titel – Schalke Fans sorgen für Gänsehautstimmung

Am Sonntagnachmittag empfing der FC Schalke 04 im Stadion Niederrhein in Oberhausen Hertha BSC zum Endspiel um die deutsche U19-Meisterschaft. Austragungsort der Partie war das alte legendäre Stadion des SC Rot Weiß Oberhausen. Die RWO-Verantwortlichen waren rund um die Partie unter Stress, da es für den Verein SC Rot Weiß Oberhausen wichtige Einnahmen waren (Catering, etc.)

Den Finaleinzug sicherte sich Schalke 04 gegen den Nachwuchs der TSG Hoffenheim souverän, auch Hertha überzeugte gegen starke Dortmunder. Die Finalkulisse in dem Jahr ein wenig kleiner, als noch in der vergangenen Saison im Signal Iduna Park in Dortmund.

Die „Königsblauen“ unter der Leitung von Kult-Coach Nobert Elgert kamen recht zäh in die Partie. Die Gäste aus Berlin konnten den ersten Durchgang für sich entscheiden. Gerade in Puncto Offensivarbeit setzte das Hauptstadt-Team deutliche Akzente. Der Hertha-Nachwuchs agierte sehr Ballsicher und konsequent in der Chancenauswertung.

Der junge Hertha-Keeper war ein starker Rückhalt

Bereits nach neun Spielminuten gab es für die Elgert-Elf den ersten Rückschlag. Krebs flankte auf Panzu Ernesto und der Verteidiger köpfte das 1:0. Eine Trotzreaktion der Königsblauen folgte zunächst nicht, sondern ein erneuter Schub der Hertha. Die Berliner agierten sehr kontrolliert. Vom Meister der Bundesliga Nord/Nordost war einiges zu sehen. Krebs verwandelte in seiner nächsten Chance aus zentraler Position (20 Meter) direkt zum 0:2 (26.) Dennis Smarsch war ein echter Rückhalt für die Hertha. Mehrere Schüsse, wie z.B. den von Kutucu in der 18. Spielminute parierte er Weltklasse für seine Altersstruktur.

Optimismus hatte zur Halbzeitpause nur noch Peter Knäbel. Der neue Leiter der Knappenschmiede äußerte unserer Redaktion zur Halbzeitpause: „Wenn eine Mannschaft das Ding dreht, dann wir und wir schaffen es.“ Knäbel hatte was das Thema Mentalität sogar recht mit seiner Aussage, denn das Elgert-Team engagierte sich mit Beginn des zweiten Durchgangs sehr. Phasenweise dominierten die Schalker sogar das Geschehen auf dem Feld, während sich die Hertha auf ihr Polster ausruhte. Für die Jugendspieler beider Vereine war das Finale um die deutsche Meisterschaft eine tolle Plattform. Knapp 10.000 Zuschauer sahen die Partie im Stadion. Darunter viele Größen, wie Dardai, Helmut Schulte, Seppo Eichkorn, Hermann Gerland etc. Neben der Präsenz im Stadion war ein weiterer Höhepunkt die Live-Übertragung im TV.  Tolle Bilder gab es nach dem Schlusspfiff, als die Anhänger des FC Schalke 04 ihre U19-Spieler mit Sprechchören aufbauten. „Das tat den Jungs richtig gut“, sagte Knäbel. Für die Hertha war die U19 Meisterschaft ein großer Erfolg. Pal Dardai (Chef-Trainer des Profiteams) unterstützte die U19, aber auch seinen Sohn live vor Ort.

 

Comments are closed.