Jobs im Profi-Fußball: Tipps für Fans

Unter Fans gibt es einen beliebten Witz: Irgendwann kommt jeder Mann in das Alter, in dem er einsehen muss, dass er wohl nie Profi-Fußball spielen wird. Dabei mangelt es sich nicht an Männern und Frauen, die ihre Leidenschaft gerne zum Beruf machen würden. Es bleiben nur wenige Möglichkeiten, wie man den eigenen Traumverein andernfalls wirklich aktiv unterstützen kann. In Frage kommen regelmäßige Stadionbesuche, Sportwetten auf den Klub, ein Pay-TV-Abo und der Kauf diverser Fanartikel. Was nur die wenigsten Fans wissen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten im Profi-Fußball zu arbeiten, ohne dabei auf dem Platz zu stehen.

Jobs bei den Vereinen
Alle Vereine der ersten und zweiten Bundesliga schreiben regelmäßig Stellen aus – sowohl für Positionen, für die bestimmte Qualifikationen notwendig sind, wie auch für sonstige Jobs. In den Fanshops werden beispielsweise zu jeder Zeit MitarbeiterInnen gesucht. Häufig liegen die Shops in oder am Stadion und erlauben es so, den „heiligen Hallen“ ganz nahe zu sein.

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeitsabteilungen suchen immer wieder Mitarbeiter mit einem abgeschlossenen Volontariat, stellen regelmäßig aber auch selbst Volontäre ein. Dies gilt übrigens für praktisch alle Abteilungen der Vereine. Ein besonderes Extra bietet Werder Bremen: Derzeit sind die Hanseaten der einzige deutsche Profi-Klub, der ein spezielles Trainee-Programm für Ex-Spieler entwickelt hat. Die ehemaligen Spieler durchlaufen dabei alle Abteilungen. Werderfans können so den Helden von eins ganz nahe sein.

Jobs im Umfeld der Vereine
Wenn es bei den Klubs selbst nicht klappt, gibt es die Möglichkeit, im Umfeld der Vereine zu arbeiten. Als Beispiel: Viele Klubs lagern ihre Social Media Aktivitäten an andere Unternehmen aus. Sie können sich bei jenen als Social Media Manager bewerben und in Zukunft den Facebook-, Twitter- und Instagram-Auftritt Ihres Vereins mitbetreuen.

Wenn Sie über PR-Erfahrungen oder ein entsprechendes Studium in Kombination mit BWL verfügen, ist das Sponsoring für Sie genau der richtige Jobs. Zum einen stellen alle Bundesligisten „Sponsoring Agents“ bzw. „Sponsoring Partnership-Creators“ ein. Ihre Aufgabe ist es, neue Sponsoren zu finden. Sie können aber auch für den Sponsor selbst arbeiten: Die Hauptsponsoren der Bundesligisten suchen immer wieder „Sponsoring Manager“. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Partnerschaft mit einem Verein mit Leben zu füllen und beispielsweise gemeinsame Aktionen mit einigen Spielern zu planen. Sie arbeiten sehr eng mit der Klubführung zusammen.

Solche Jobs sind klassischerweise auch ein Sprungbrett, um irgendwann die Seite zu wechseln und direkt für einen Verein zu arbeiten. Was Sie allerdings wissen müssen: Jobs im Profi-Fußball sind keine Montag bis Freitag von 9-17 Uhr Stellen. Ihre Arbeitszeit richtet sich nach den Spielplänen – für Fans mit echter Leidenschaft ist dies aber mehr ein Bonus als ein Problem.

Comments are closed.