Duisburg: Offener Treff lädt zu Kuchen, Spiel, Kreativität und Beratung ein

Yamen Kadour und Oliver Jerghoff (Foto: Projekt LebensWert)

Yamen Kadour und Oliver Jerghoff (Foto: Projekt LebensWert)

Ab nächster Woche (19. März) heißt es wieder „Aber bitte mit Sahne“ im Café „Offener Treff mit Herz“ in der Holtener Straße 176 in Neumühl: Montags bis donnerstags zwischen 14 und 17 Uhr bietet das Team um den neuen Küchen-Chef Oliver Jerghoff selbstgebackenen Kuchen zum fairen Preis an. Das Café des „Projekt LebensWert gGmbH“ knüpft damit nach kurzer Übergangszeit an liebgewonnene Traditionen an. Mit den frühlingshaften Temperaturen ist auch die Terrasse vor dem Café wieder geöffnet.

„Neben der Treffmöglichkeit bei Kaffee und Kuchen werden erneut weitere Aktionen für Kurzweil, Austausch und Information sorgen“, verrät Sozialarbeiterin Christel Harloff. Außer Spiel- und Kreativangeboten plant das Projektteam Informations- und Beratungsnachmittage zu lebenspraktischen Themen wie Pflegegrade, Demenz, Aktiv im Alter oder Patientenverfügung. Zudem sollen auch bewegungsaktive Einheiten zum Kennenlernen von Rehabilitationssport, Ergo-Therapie und Sitz-Gymnastik angeboten werden.

Das Projekt LebensWert in Duisburg-Neumühl 

Die Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH wurde 2007 von Pater Tobias, dem sogenannten Marathon-Pater, gegründet und hat sich mittlerweile als feste Instanz in Duisburg etabliert. Neben der allgemeinen Sozialberatung „Rat und Tat für Bedürftige“ deckt es ein breites Spektrum von Hilfsangeboten ab. Dies geschieht zum einen durch das Unterprojekt „Jugendarbeitslosigkeit verhindern“ aber auch durch das Unterprojekt KiPa-cash-4-kids, das sich speziell im Kampf gegen Kinderarmut stark macht. Seit 2014 betreibt das Projekt LebensWert gGmbH zudem das Café „Offener Treff mit Herz für Jedermann“ als niederschwelliges Angebot. Menschen in Armut können zu sozial-günstigen Preisen an der Gesellschaft teilhaben. Immer wieder gibt es Berührungs- und Kooperationspunkte zwischen den Einzelprojekten, so wie sich derzeitig die Belegschaft des Café-Restaurants auch beim neusten Projekt der „Kinderlernküche“ einbringt. Alle Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit der kath. Gemeinde Herz-Jesu mit ihren 5300 Gemeindemitgliedern koordiniert, deren Pastor Pater Tobias seit 2008 ist.

In 2015 wurde LebensWert Projektinitiator der „Hilfe für Flüchtlinge in Duisburg-Neumühl“ um Neuankömmlinge sozial und beruflich zu integrieren. Viele Angebote wie die Deutschkurse können nur durch Ehrenamtliches Engagement angeboten werden. Das Projekt ist Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb. Derzeitig wird ein syrischer Flüchtling zum Koch ausgebildet, ein Weiterer zum Restaurantfachmann. Zusätzlich leisten fünf Syrer und ein Ghanaer ein Praktikum oder ihren Bundesfreiwilligendienst. Da das Projekt nicht nur sozialräumlich orientiert ist, sondern auch (multi-)kulturell, wird dem Kochauszubildenden die Chance für seine spätere Existenzgründung gegeben professionell seine Landesküche anzubieten. Freitag- und Samstagabend verwandelt sich daher das Café in das Syrisch-Deutsche Restaurant Sham mit bis zu 30 Gästen. Buffets können für bis zu 130 Personen bestellt werden.

Comments are closed.