Armut wirksam bekämpfen

Der Sozialverband und Klinikträger BDH Bundesverband Rehabilitation e.V. fordert die neue Bundesregierung auf, wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut in Deutschland zu ergreifen. Kurzfristig seien eine Anhebung der Regelsätze in der Sozialhilfe sowie die Einführung einer armutsdämpfenden Mindestrente nötig, um der wachsenden Armut entgegenzuwirken. Dazu erklärt die Vorsitzende des Verbands, Ilse Müller:

„Die Debatte um die Essener Tafel zeigt auf fatale Weise, dass der Staat als soziales Korrektiv der Gesellschaft in Teilen gescheitert ist. Es ist nicht akzeptabel, dass eine wachsende Zahl von Menschen im reichen Deutschland auf Nahrungsmittelspenden angewiesen ist, während die Politik zur gleichen Zeit große Investitionssummen im zweifellos wichtigen Bereich der Digitalisierung bewegen kann, in der Lage ist, im Eilverfahren Banken mit Miliardensummen zu stützen und zugleich über eine Aufstockung des Wehretats verhandelt. Wir müssen die politische Aufmerksamkeit auf die schwachen in der Gesellschaft richten, um den sozialen Zerfall zu verhindern. Wir setzen uns für eine teilhabebezogene Berechnung der Sozialleistungen ein, die offenkundig seit längerer Zeit nicht mehr mit dem tatsächlichen Bedarf der Betroffenen, der Teuerung im Bereich der Mieten, Energiekosten und allgemeinen Lebenshaltungskosten Schritt hält. Regelsätze der Sozialhilfe müssen ebenso wie eine gesetzlich garantierte Mindestrente so konstruiert sein, dass sie Mobilität und Teilhabe garantieren und vor allem dem Nachwuchs Zugang zu Bildungseinrichtungen, Nachhilfestunden, Sportvereinen und musischer Erziehung ermöglichen. Ist dies nicht gewährleistet, werden Betroffene gesellschaftlich abgehängt und wirtschaftlich dauerhaft ausgeschlossen.“

5 thoughts on “Armut wirksam bekämpfen

  1. Wer kennt den Spruch? „Die machen doch was sie wollen!“ Das sagen die Wähler seit Jahrzehnten. Und meinen in Duisburg zuletzt Sören Link.

    Scheinbar haben die Menschen die Politik in Europa und Deutschland angesteckt. Jetzt jammern die Politiker über ihre Genossen in Europa und Russland und in der ganzen Welt: „Haider al-Abadi (IRAK), Donald Trump (Vereinigten Staaten von Amerika) und Wladimir Wladimirowitsch Putin (Russische Föderation), die machen doch was sie wollen!“

    In Duisburg errichten die Gläubigen neue Götzenhäuser; die Armen machen unfreiwillig die Jesus-Nummer. Das ist das Muster von Duisburg, Irak, Russland und Amerika – eben total Voll-Proll – Projektion – Ruhrgebiet – ohne – Langfristige – Lösung.

    Der kleinste SPD-Schmachmat von Duisburg ist Teil der großen Weltgeschichte.

  2. Schreibt Herr Michael Schulze nicht mehr für die Xtras? Mag hier vielleicht jemand etwas dazu sagen?

    • Thomas Rodenbücher 17. März 2018 at 15:13:44 -

      Herr Schulze startet in Kürze sein eigenes Projekt und ist dementsprechend dort eingebunden. Wir werden zeitnah über das Projekt berichten

  3. Also wisst Ihr: das ist mittlerweile absolut hart.
    Arme immer ärmer.
    BRD reich,aber immer mehr Spaltung.
    Trump und Putin immer mächtiger.
    SPD und CDU immer dümmer und kackt ab!
    Link und Duisburg immer ärmer.
    Duisburg und Hafen ist global. Sören Link ist schon heute das Duisburger Revier-Vollproll.System der ganzen Welt von morgen.