xtranews – das Newsportal aus Duisburg

Duisburg: Das Djäzz im März

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Donnerstag, 1. März 20:00 Konzert: James Bar Bowen. DIY Anarchofolk. Hutkonzert

 

James Bar Bowen? Wer?

James Bat Bowen ist ein Folk-Punk-Singer-Songwriter, Gitarrist und ein Erzähler. Er hat seine Lieder auf der ganzen Welt gespielt (so weit weg wie Neuseeland, so nah wie Euer Wohnzimmer). Er spielt meistens nur selbstkomponierte Songs und gibt sogar auch Songwriting und Performance Workshops.

In jüngster Zeit spielte er in speziellen teils radikalen Bars, Kneipen und Clubs sowie auf antifaschistischen Benefiz- und Anarchofolk-Gigs und Festivals in ganz England, Schottland, Irland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Dänemark, Deutschland, Tschechien gespielt , Slowakei, Österreich und den Balkan. Im Juni 2014 tourte er in den USA (Maryland, West Virginia, Indiana, Missouri, Arkansas, Texas, New Mexico, Arizona, Kalifornien) mit Ryan Harvey (obwohl dies durch einen Autounfall in Ostkalifornien unterbrochen wurde) und März / April 2016, war er in New York City, Delaware, Pittsburgh und New Jersey, USA (zusammen mit Johnny Campbell und zahlreichen anderen großen Musikern). Er ist immer auf der Suche nach interessanten und ungewöhnlichen Gig-Möglichkeiten.

James Bar Bowen gibt Songwriting und Performance Workshops und glaubt von ganzem Herzen an eine DIY-Ethik, gepaart mit einer starken professionellen Einstellung als eine Möglichkeit, eine neue, unabhängige und originelle Musik über die Grenzen der auf dem Mainstream so weit verbreiteten Pop-Pop-Pop-Kulturen zu entwickeln.

“Seine Songs und Performances sind originell, aktuell, relevant, sarkastisch, politisch, optimistisch, poetisch, mehrsprachig und manchmal sogar schön.

 

Freitag, 2. März 20:00 LAK + Hagbard Celine. Punk. Eintritt tba

 

LAK: Das Gründungsjahr von LAK kann man auf 1995 datieren. Richtig los ging es dann allerdings erst im Jahre 1998 als sich die aktuell bestehende Besetzung zusammen fand. Seit dieser Zeit begeistert das Trio mit melodischem Punkrock und nachdenklichen deutschen Texten.

HAGBARD CELINE aus Maring-Noviand an der Mittelmosel( sprich: HÄGBARD SÄLEIN) spielen in klassischer drei-mann-Besetzung schnellen punkrock mit einprägsamen Melodien, der stark durch die (deutschsprachigen) texte und die extreme stimme von Sänger chris dominiert wird. HAGBARD CELINE vertonen geschichten aus dem leben, mit einem deftigen schuß (selbst-)ironie gewürzt. insbesondere die aussergewöhnlichen texte brachten ihnen viele gute kritiken ein. dem entgegen stehen auch einige schlechte kritiken, was die gröhlende stimme an geht, die man nur lieben oder hassen kann. HAGBARD CELINE gehören zu einer generation von punkmusikern, die ihre ersten gehversuche anfang der 90iger machten. sie stehen für die tradiotionellen werte des punkrocks und finden den einzug diverser rechtsoffener combos und aktivisten in unsere kreise zum kotzen!!!

 

Samstag, 3. März 23:00 Party: Viva la Vinyl mit DJ Razzmatazz (Rekorder/Cosmotopia/Schlakks Dortmund) DJ Ben [Postler] (Gemischte Tüte/Ethos/Golden Grün) Funk, Soul, Hip Hop, Disco & House / 5 EUR

 

Zwei abgebrühte Beatjunkies lassen die Nadeln in den endlosen Maelstrom des Grooves gleiten und erkunden die Geheimnisse des universellen Funk.

 

Mittwoch, 7. März 20:00: Mettwoch. Eintritt frei

Dem ein oder anderen noch aus dem Goldengrün bekannt meldet sich der wohl kuinarischste Mittwoch Duisburgs zurück.

Bei gepflegter Wohnzimmer Atmosphäre werden alte und neue Platten aufgelegt und eigene und in Zusammenarbeit mit Duisburgs vorzeige Musikern entstandene Beats gespielt.  Alles was das Mettlabor her gibt wird vom Fleischwolfzeremonienmeister persönlich präsentiert.  Der ein oder andere Gastbeitrag der üblichen verdächtigen wird sich ebenso in die Playlist einreihen wie es auch mal live Beats geben wird. Alles kann nichts muss…Mettwoch eben.
Donnerstag, 8. März 20:00 Meta Meat (Tribal Industrial / Ant-Zen) + DJ Philip Münch (Synapscape). Eintritt 6 EUR

 

Both electronic musicians and composers, Somekilos (half of 2kilos &More) and Phil Von (co-leader of Von Magnet) also share a passion for percussions and rhythms.

Their common project entitled META MEAT associates the source of flesh (MEAT) with its passage beyond (META).

META MEAT is a very physical live act bound to propel our bodies and souls into another state, a state of release and trance, incarnating a wish to elevate our animality towards a higher conscience of being.

The duo fights together a vibrant duel. Their joined skills and energies combine real drumming & beating (Somekilos), real stamping & banging (Phil Von) together battling against twisted virtual synths samples & machines. The electronic sounds being treated as radically as the acoustic percussions played by the two
musicians, the musical result turns out sounding utterly “tribal”.

Enhanced by the magnificent production and mixing of Def, this first album is a Samurai pact, a commitment to raw musical integrity and an oath to elegant barbaric sonic power. And if this album was a weapon, the perfect soundtrack for our actual world wars? Cruel, merciless, sad, pandemic but harshly accurate. When two antagonistic cultures scrape and collide against each other, Occidental versus Oriental, modern versus archaic… even adding the Eastern Asian third part into the balance, so to stir an even more complex and brutal electro-ethnic blend. How can we envision a better world? Let us first try to transcend its poignance.

 

Freitag, 9. März 20:00 Djäzz Extravaganza mit Dinomites (Funky Jazzy Fusion Rock) + Public Mischief  (Punkrock) + Hellpetrol (Punk). Eintritt 5 EUR

DINOMITES – Funky Jazzy Fusion Rock aus Duisburg

Die Dinomites sind ja bereits alte, gern gesehene Bekannte und haben die Extravaganza von Beginn an begleitet. Die Jungs haben in der Zwischenzeit einen kometenhaften Aufstieg hingelegt und räumen alle Preise ab, die der EMERGENZA BANDCONTEST so zu bieten hat. Also, gönnt euch die Dinomites jetzt nochmal in familiärer Atmosphäre, 2019 spielen die nur noch Arenen und die Karte kostet 10000€!

Public Mischief – Punkrock Dortmund-Area

Public Mischief sind drei Punker und der der nicht trinkt und sind in Wahrheit ein Konglomerat der wichtigsten Punkrock-Allstars dies- und jenseits des ruhrpöttischen Äquators. Bierschinken-Zwen, Fabi (Ex- SSkaliert) und Marius (Abschaumbad und unehelicher Sohn von Fips Asmussen) machen Randale und krawallieren mit Punkrock à la NoFX, Blood for Blood und Pennywise (der Clown). Sie sind sehr gut, dafür stehen wir mit unserem Namen.

Hellpetrol – Punkrock aus Düsseldorf

www.hellpetrol.de
Noch ein frisches Gesicht in unserer illustren Runde, die Punkrock-Faust direkt auf die Kauleiste! Die Düsseldorfer von HELLPETROL sind super sympathische Typen und machen PunkRock zwischen Cyan-Blau und Turkis. Wie sich sowas genau anhört, kann man sich dann auch nochmal hier geben: http://www.bandcamp.com/hellpetrol
Samstag, 10. März 23:00 Burn The City – Independent Supreme Club. Eintritt tba

Mittwoch, 14. März 20:00 Tischtennis Club & Open Decks. Eintritt frei

 

Der Djäzz Tischtennis Club öffnet seine Pforten mit Tischtennis und Open Decks du bringst deine Platten oder CD´s mit wir geben dir die Möglichkeit aufzulegen, Technik kommt von uns du machst die Musik.

Dabei können deine Brudies ne gemütlich runde Tischtennis spielen oder auch einfach ganz entspannt im Wohnzimmer entspannen.  Jetzt ganz NEU jeden zweiten Mittwoch im schönsten Keller Der Stadt.  Schauen Sie rein und staunen, voll Schön!

 

Donnerstag, 15. März 19:00 Vortrag + Diskussion: Niklaas Machunsky : Über die Rückkehr des Proletariats. Ursachen und Folgen einer neuen Mythologie. Eintritt frei

(Niklaas Machunsky schreibt unter anderem für die ideologiekritischen Zeitschriften sans phrase und prodomo.)

Als die Linke Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts vom Proletariat Abschied nahm, ging sie wohl davon aus, dass deshalb auch die Klassengesellschaft verschwunden sei. An Stelle der Marxschen Kritik der Herrschaft trat die postmoderne Theorie, die von den sogenannten „großen Erzählungen“, von Kapital und Klassenspaltung also, nichts mehr hören wollte. Aber aus Gewohnheit oder um des moralischen Mehrwerts willen machte man sich nun zum Anwalt der Tiere oder gleich der Natur.
Es lässt sich nicht genau ausmachen, wer als erster das Proletariat wieder entdeckte, die bürgerliche Presse oder die Linke. Doch es soll wieder da sein und prompt verbreitet es Angst und Schrecken im Feuilleton, denn es soll verantwortlich für das Erstarken der rechten Parteien sein. Nichts sei mehr übrig von der internationalen Solidarität mit den Verdammten dieser Erde, das Proletariat sei heute chauvinistisch und verkommen. Mit Didier Eribon hat die Linke allerdings eine für sie passende Antwort gefunden, warum sich die Arbeiterklasse so unartig benimmt: weil sich nämlich die Linke und insbesondere deren Intellektuelle nicht um das Proletariat gekümmert hätten. Waren die linken Intellektuellen gerade noch ohnmächtig im Mittelbau der Universitäten gefangen, wittern sie nun Morgenluft als Spin-Doktoren des alten und neuen Subjekt-Objekts der Geschichte. Wie schon an der Rede von der Rückkehr kenntlich wird, wohnen wir einer Farce bei. Unter der Fuchtel dieser Spin-Doktoren wird die Geschichte nämlich zu einem Setzkasten, aus dem sie sich bedienen, wie es ihnen gerade passt.

In dem Vortrag wird es hingegen um die Geschichte der Klassengesellschaft selbst gehen und der Weg des Proletariats in die „klassenlose Klassengesellschaft“ nachgezeichnet werden. Insbesondere die Versuche des Instituts für Sozialforschung, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten und sie begrifflich zu erfassen, werden vorgestellt. Vor diesem Hintergrund wird dann erneut der Abschied vom Abschied vom Proletariat diskutiert.

Eine Veranstaltung der Antifa D-Day Duisburg (www.3d.antideutsch.com)

 

Freitag, 16. März 20:00 Konzert: Valdetta, The black forest cherry cakes, Rev Kiddo. Eintritt tba

 

valdetta eine Band mitten aus dem Ruhrgebiet, die mit Lust auf hau-drauf und reiß-mit Musik zusammengekommen ist.

Im vergangenen Jahr hatten die vier Musiker bereits jedem bewiesen, dass sie ordentlich Hummeln im Hintern haben. August 2016 nahm die Band an einem internationalen Musik-Austausch-Projekt namens „Euro Rock“ teil. Durch zahlreiche gute Resonanzen, konnte die Band 2016 mehr als 20 Shows spielen, darunter auch Live-Auftritte in den Niederlanden und in Frankreich. valdetta waren u.a. im Juni 2016 auf dem Traumzeit-Festival in Duisburg und im Juli 2016 sowie Juli 2017 auf dem Füchse-Stadtfest in der Duisburger Innenstadt auf der Mainstage zu bestaunen. Zahlreiche Auftritte folgten im Jahr 2017, darunter auch ein Auftritt in der Freilichtbühne Mülheim.

 

Die Band überzeugt mit eigenen komponierten Rock-Pop-Songs und heizen das Publikum ordentlich ein. Überzeugt Euch selbst ….

 

The black forest cherry cakes – in der Region um Duisburg auch „die Kirschtörtchen“ genannt – sind eine vierköpfige Band, bestehend aus Marie (Gesang), Vanni (Bass), Linda (Schlagzeug) und Anna (Gitarre). Also eine Mädelsband? Richtig! Aber nicht so eine, wie man denkt…

 

Die vier Musikerinnen haben 2009 als Coverband angefangen. Es dauerte aber nicht lange bis sich die Band entschloss, ihre eigenen Songs auf die Bühne zu bringen. Komponiert, arrangiert und getextet wird bei den black forest cherry cakes gemeinsam. So bringt jedes Bandmitglied seine Stärken ein. Die englischsprachigen Rock-Songs handeln von Allem, nur nicht von Mädchenzeug. Es geht um Rebellion und die schmerzhaften Seiten der Liebe. Die Band verarbeitet auch ihre eigenen Erfahrungen und Erinnerungen in ihren Songs. Und sind wir mal ehrlich: Das Leben ist eben – NICHT IMMER – ein Ponyhof!

 

Und genau danach klingen die black forest cherry cakes! Die rockigen Riffs, die fetten Basslines und das ausdrucksstarke Schlagzeug sind kaum zu überhören. Dazu die rauchige und kräftige Stimme von Sängerin Marie, die das Rockquartett mit dem besonderen Etwas krönt.

 

Rev Kiddo: Authentisch. Optimistisch. Eigenwillig: Drei Wörter, welche die in Düsseldorf ansässige Alternative Rock Band REV KIDDO am treffendsten beschreiben. 2016 gegründet, hat die Band um Frontfrau und Rhythmus-Gitarristin Laura, Schlagzeuger Kon, Lead-Gitarrist TJ und Bassistin Kat, ihren eigenen Weg gefunden, Erfahrungen musikalisch auszudrücken.

Ernste Texte gehüllt in ein Gewand aus Optimismus, die einen anzuzweifelnden Ist-Zustand aufzeigen, jedoch gleichzeitig einen Lösungsvorschlag zum Ausbruch aus dieser Situation offenbaren. Stürmische Gitarrenriffs wechseln zu verträumten Licks, treibende Drums vereinen sich mit melodischen Bassläufen. Darüber schwebt Lauras Stimme und sie erzählt Geschichten. Geschichten von Veränderung, Weiterentwicklung und dem Willen sich durchzusetzen.

Samstag, 17. März 20:00 Album Preview Show: Kochkraft durch KMA / Support: Lichtkegel. Eintritt: zahl was Du willst…

 

Die großen Erfinder der neuen deutschen Kelle (Kochkraft durch KMA) machen endlig endlig endlig einen Heimatausflug. Mit ihrem facettenreichen Klamauk, der die Grenzen eines konventionellen Konzertes sprengt und zu einem interaktiven Happening vermischt, beglücken sie das Duisburger Djäzz. Nach 3 EPs, 90 Konzerten, über eine Mijon Autobahnkilometern und 2 Monaten Einzelhaft zu viert im Tonstudio kredenzt die Kochkraft neue Aussichten aus ihrem Debut Album. Die Zukunft kann also nur noch besser werden.
Donnerstag, 22. März 20:00 Kodian Trio. (New Wave Of Jazz). Eintritt tba

 

Dirk Serries – curator of the Tonefloat’s New Wave of Jazz label – is hardly your average improvising musician. Even though the man has a fondness for the classic free jazz of the sixties and seventies and the current updates, his own talents lie elsewhere. As a master of texture, a skill which he’s been able to forge and refine for more than 30 years (as vidnaObmana, Fear Falls Burning, Microphonics, with collaborative projects and, more recently, under his own name), he has always been involved in the more abstract, or sound-oriented wing of experimental music. Serries is now less reliant on his trademark effects and loops. A new ‘naked’ language that veers from gentle strumming to scribbling, pointillism and occasional outbursts of disjointed howls. Pulling from his great experience in the worlds of ambient and industrial music, as well as from masters like Derek Bailey, Serries’ approach is improvisation that relies purely on his relationship with his electric guitar, prepared or not.

London based saxophonist Colin Webster is quickly establishing himself on the European avant garde scene. Working with a broad range of collaborators, Webster is know for working from extreme sonic palettes – from minimal to maximal, constantly pushing boundaries. Webster first worked with Serries on the landmark ‘Endless Voids’ performance led by Dead Neanderthals at the 2014 Incubate Festival. Since this initial meeting, the two have worked on different collaborations both live and in the studio, a number of these encounters involving the drummer Andrew Lisle.

Also based in London, Andrew Lisle’s quick and highly textural playing is making him highly in-demand in the fertile improvisation community. In turns both propulsive and abstract, Lisle has worked with a number of key UK-based improvisers including Alex Ward, Daniel Thompson, Seymour Wright, and also plays in Roland Ramanan’s Tentet, and punk-improv band Shatner’s Bassoon.

 

Freitag, 23. März 20:00 Redemptus (Postmetal) + Cruelist (Hardcore/Crust) + Morbid Mosh Attack (Hardcore). Eintritt tba

 

Redemptus: Sludge/post-metal combining dark ambiences and atmospheres, filled with gloomy riffs and dramatic vocalizations, screaming out loud all the rotten matters of mankind existance. They carrie a big influence from bands such as Zozobra, Old Man Gloom, Converge, Cursed, Isis, AmenRA, just to name a few!

Cruelist: Filthy hardcore/crust
MorbidMoshAttack is a four piece d.i.y. metallic hardcore punk ensemble from the Ruhr area and Cologne in western Germany

 

Samstag, 24.März 20:00 Fat Beats / Slim Beats. Eintritt frei

Nach der Testphase für gut befunden, geht’s jetzt in die Regelmäßigkeit (und noch weiter). Anstatt weiter nur für uns zu produzieren, kommen wir dann doch lieber alle 2 Monate ins Djäzz und lassen euch teilhaben.
„Fat Beats/Slim Beats“ ist weder eine Party und auch irgendwie kein Konzert. Es ist alles zusammen. Bekannt von verschiedenen Duisburger Projekten, Bands, Partys und auch ausländischen Solo Karieren, haben sich Marrecco Marocco, Till Amanda, Mr. Bias und Herr Mett noch Eden Paradox geschnappt und machen das was sie am besten können „Beats“.

 

Ein Set auflegen kann jeder und seine Songs Proben und dann spielen auch, wir machen einfach beides aber eben spontan. Keine einstudierten Lieder und keine vorgefertigten DJ-Sets, alles improvisiert. An diesem Abend ist keiner Chef und keiner gibt die Töne vor, nur der Bauch entscheidet „fat oder slim“ !
Also hör auch du auf dein Bauchgefühl und guck dir das Ganze an. Alle zwei Monate im schönsten Keller deiner Stadt „Fat Beats/Slim Beats“ die Party im Konzertpelz oder auch das Konzert unter den Partys des Djäzz!

 

Samstag, 24. März 23:00  ETHØS ≈ DJÄZZ / Techno & House. Eintritt 5 EUR

 

CAREFULLY SELECTED HOUSE TECHNO AND DISCO TUNES FROM THE COMMUNITY FOR THE COMMUNITY —– Special Guest for tonight: Christian Guntermann  (Topic Drift/Cologne)

 

 

Dienstag, 27. März 20:00 DeeCracks (Punk´n Roll) + Support. Eintritt tba

 

14 Jahre, über 800 gespielte Shows rund um die Welt, 4 LPs, 1 EP, 3 7 Inches, 2 Best-Of-CDs und 5 split Releases auf internationalen Labels, 10 verschiedene Bassisten, 2 Bandnamen und jede Menge verrückter Tourgeschichten zu erzählen. Das Österreichische power trio DeeCRACKS machen traditionellen Punk Rock und sind unermüdlich darin, der Welt ihre Vision von Rock’n’Roll zu präsentieren.

 

Begonnen unter dem Namen The Cretins im Jahr 2003 dauerte es nicht Lange, bis sie regelmäßig Shows spielten und eine Fangemeinde in Österreich aufgebaut haben. Mit der ersten Demo-CD 2004 folgten bereits Support-gigs von namhafeten Bands wie z.B. Black Lips oder Leftover Crack. Spätestens nach der Veröffentlichung des ersten Albums “The Cretins” auf Dambuster Records/Cargo Records Germany waren sie in der Österreichischen Punk Rock Szene etabliert und die Tür zu internationalen Touren stand offen. Auf Grund eines Rechtestreits um den Namen mit der deutschen Band The Creetins, waren sie jedoch ende 2007 gezwungen sich in DeeCRACKS umzubennen. Davon lies sich die Band jedoch nicht unterkriegen, sondern stand zu ihrem Sound und spielten weiter mehr und mehr Shows pro Jahr. Erst in ganz Europa und nach den Releases der “Totally Cracked” EP und der “Beach 90” 7” auf dem holländischen Label Monster Zero Records kam auch die erste Tour in den Vereinigten Staaten.

 

Der erste Longplayer als DeeCracks, “Attention! Deficit Disorder” (2010) erschien ebenfalls auf Monster Zero, ein Klassiker, der für Aufsehen und noch intensiveres Touring sorgte. Danach erschienen Split-Releases mit ihren Weggefährten the Murderburgers (UK – 2012) und 7 Years Bad Luck (AT – 2012) sowie the New Rochelles (US – 2013). Weiters die EP “Call It A Day” (2013) sowie eine Best-Of CD für ihre erste Tour in Japan (2013).

 

2013 hatten sie dennoch mit Rückschlägen zu kämpfen, da sie auf Grund von Visa Problemen nicht mehr in die USA einreisen durften und die Tour mit Jetty Boys und Direct Hit dadurch ein abrubtes Ende nahm. Seither haben sie Einreiseverbot in den USA. Wer jetzt aber denkt, sie wären dadurch eingeschränkt, der irrt, den sie wurden

aktiver denn je.

 

Ihr lange erwartetes drittes Album “Beyond Medication” erschien im Frühjahr 2014 und zeigte ein  Weiterentwicklung in Songwriting und Sound. Wie üblich tourte die Band nach Veröffentlichung exzessiv in Europa, UK, Kanada, Mexiko und China. Darauf folgten weitere Split-Releases mit Zatopeks (UK – 2014) und the Windowsill (NL –2015).

 

Im Jannuar 2017 erschien “Totally Cracked LP”, eine Compilation aus all ihren Songs, die sie 2007 aufgenommen hatten, erstmals auf Vinyl auf Between the Days Records in den USA und Striped Music in Italien. Im Dezember letzten Jahres folgte dann die “They Don’t Know” 7” featuring der legendären Nikki Corvette auf Eccentric Pop Records in den USA.

 

In den letzten 15 Jahren haben DeeCracks Touren in Europa, UK, USA, Kanada, Mexiko, Japan, Russland und China hinter sich gebracht und in haben in vielen verschiedenen Ländern Platten und Singles veröffentlicht. Sie waren Teil von Festivals wie The Fest in Gainesville, Florida und dem Pouzza Fest in Montreal. Und haben sich die Bühne geteilt mit Größen wie Descendents, Bad Religion, the Dictators, the Vibrators, the Kids, Chixdiggit!, the Queers, the Hanson Brothers, No Use For A Name, Radio Birdman, Off With Their Heads, the Dwarves, Municipal Waste, Teenage Bottlerocket und waren der Deutschland Toursupport von CJ Ramone in 2015.

 

Mit ihrem neuen Album “Sonic Delusions”, welches auf dem namhaften Label Pirates Press Records in Kalifornien erscheint, beginnt ein weiters Kapitel in ihrer ereignisreichen Bandgeschichte und man darf gespannt sein, wo ihre Reise noch hinführt. Bleibt dran!

 

Mittwoch, 28. März 20:00 Cold Kids + Local Support. Eintritt 4 EUR

 

Punk aufn Mittwoch?! Jawollo, jetzt tu‘ nicht so als ob du mittwochs was besseres zu tun hättest und schwing dich ins Djäzz für die grandiosen Cold Kids!! – Punk aus Bamberg/Erlangen
Laut Facebook: „Studentenpunk der Arbeiterklasse“, also Hornbrille + iPad mit Blaumann und Maurerdekoltée modisch kombinieren, ein bisschen Korn in die Club Mate mixen – dann ist man bestens vorbereitet für eine Punkparty mit den Cold Kids. Klingt ein bisschen nach Rachut-Band, darum haben die Kids im Oktober eine Split-EP der Güteklasse A mit Krank aufgenommen. Geil, wir freuen uns, sollte sich der Punkrock-Connaisseur von Heute nicht entgehen lassen!

Samstag, 31. März 23:00 Party: Caribbean Vybz /// Dancehall, Reggae & more. Eintritt 6 EUR

 

Musikalisch präsentieren wir Euch Dancehall und Reggae in sämtlichen Variationen. Abgerundet wird das Programm mit Afrobeats, Soca und einer Priese HipHop.

DJs of the Night: Resident Poolshark Soundmachine & Special Guest Sixty „Up 2 Yuh“ Baht (Berlin)

Das Djäzz haut wie immer einen nice price für Rum-Cola raus.

All Duisburg Massive roll out!