Leserbriefe

Inzwischen bekomme ich schon ziemlich viele Mails und manchmal auch einen Brief per Post. An diesem Wochenende hatte ich mal wieder Zeit einige Zuschriften zu sichten und ausgewählt habe ich eine postalische handschriftliche Zuschrift von einer Absenderin und eine Mail von UNBEKANNT. Sie sollen stellvertretend stehen für etliche gleichartiger Zuschriften.

 

Verehrter Herr Schulze,

Ihre Artikel erschüttern mich teilweise. Nicht weil sie teils so direkt formuliert sind und nicht weil ich glaube, Sie wollen alles schlecht schreiben, sondern weil es – wenn man mal kritisch nachdenkt – ja stimmt. Aber wenn man mir die bestehenden Verhältnisse und Gegebenheiten nicht so deutlich sagt oder vor Augen führt, käme ich ja gar nicht auf die von Ihnen geschilderten Umstände. Ich bin eben naiv, wie wahrscheinlich die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger und gehe immer davon aus, dass die Gewählten im Sinne der Bürgerschaft arbeiten und handeln.
Schade, dass die xtranews nur einen eingegrenzten Leserkreis hat. Ich würde mir wünschen, Ihre Artikel in den renomierten Tageszeitungen oder Werbezeitungen zu lesen, so dass jeder sich seine Gedanken machen kann und auch die Möglichkeit hat, kritisch nachzufragen, wie Sie z. B. auf die eine oder andere Interpretation der Dinge kommen. Vllt. würden dann ja auch die Gewählten oder die mal gewählt werden wollen, sich wieder mehr den Interessen der Bürger, der Stadt, der Natur usw. widmen und ihren Aufgaben nachkommen.

Ehrlich, wenn ich Ihre Artikel lese, beschleicht mich oft ein ungutes Gefühl, weil Sie mein Bewusstsein bzw. meinen Blick auf die Dinge verändern.

Bitte veröffentlichen Sie meine Zeilen anonym.

Mit freundlichem Gruß

Annelies Mxxxxxxxxxxxx

Vollständiger Name und Anschrift der Verfasserin ist mir bekannt.

 

 

 

Dann bekomme ich auch solche Mails, diese hier anonym, wie die meisten dieser Art:

Du Scheißtyp,

meinst Du denn Du hast die Wahrheit mit Löffeln gefressen. Schreibst ständig diese Scheisse und kennts dich gar nichtt aus. Lass es lieber sein, wenn du nur bekannt werden willst. In Duisburg sind sowieso nur Schwuchteln am Werk wa s auch für die ganze Pressesackgesichertr gilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

One thought on “Leserbriefe

  1. Der zweite Brief ist einfach nur peinlich, denn zu Beleidigungen greift man nur, wenn einem die sachlichen Argumente ausgehen.

    Über den Stil kann man sicherlich streiten, wobei ich in meinem Blog sicherlich auch nicht immer nett bin. Aber inhaltlich liegt in Duisburg so viel im Argen, dass man gar nicht nachkommt, dass alles an die Oberfläche zu zerren.