Tag der Wahrheit: GROKO vs. NOGROKO?

Heute ist der Tag der Wahrheit für die SPD und ev. auch der Tag der Kanzlerin-Dämmerung. Die SPD stimmt im „kleinen Kreis“ darüber ab, wie sie die lustige Argumentations-Fahrt des Rest-Schulzzuges seit September 2017 denn so findet.

Erst „Keine Groko mit der SPD“ gefühlte drei Sekunden nach 18 Uhr am 24.9., zusätzlich später ein „Ich werde kein Minister im Kabinett Merkel“ und dann ein jämmerliches sinngemässes „Wir haben da eine gute Sondierung hingekriegt müssen aber noch nachbessern“.

Ganz ehrlich, wenn mir das alles einer bieten würde, den hätte ich schön längst zum Teufel gejagt. Kann man nicht mehr ernst nehmen. Da lob ich doch die Vicki Pollard aus Little Britain: Aber ja, aber nein, aber ja, aber nein, … – die ist wenigstens lustig.

Seit Monaten werden wir täglich berieselt mit der Dauer-Weinerlichkeit der von massivem Wählerschwund schwer angeschlagenen SPD, zuerst in NRW, dann in ganz Deutschland. Nach- und durcheinander kommen alle Genossen mal zu Wort. Die einen beklagen, dass der Ritter von der traurigen Gestalt beim Sondieren nicht alles durchgesetzt hat was der SPD wieder auf die Beine helfen könnte, die anderen beklagen wahrscheinlich eher die zu verlierenden Pöstchen.

Denn in Wahrheit besteht die SPD zum großen Teil aus Vollzeit-Funktionären und die bekommen richtig Angst um ihre Jobs.

Die gesamten SPD-Diskussionen bewegen sich mehr oder weniger im eigenen Saft. Mit Verantwortung für Deutschland hat das nichts mehr zu tun. Der Saft ist inzwischen so schal, dass man ihn wegkippen muß.

Und weil die gesamte Parteiführungsriege nicht kapiert, dass die dauernde Erwähnung in den Medien sich nicht mehr wie früher in Wählerstimmen umsetzen lässt, eiern und labern sie weiter rum. An ihren Gesichtern und Körperhaltungen lässt sich erkennen wie es um sie steht, um die gesamte SPD und ihren Führungsstab.

Da fällt andererseits der Juso-Chef ganz angenehm auf. Kein Jammerlappen wie die anderen, sondern ein klares #NOGROKO. Kevin, find ich gut.

Also Genossen und Genossinnen haut rein und Euch selbst in die Pfanne, denn egal wie ihr abstimmt, es geht bergab mit der SPD!

Vielleicht meinte Frau Nahles mit ihrem „auf die Fresse“ in weiser Voraussicht auch die GROKO-Gegner? Also Zahnschutz und Suspensorium heute auf keinen Fall vergessen.

 

 

One thought on “Tag der Wahrheit: GROKO vs. NOGROKO?

  1. In der Politik ist halt auch viel Pragmatismus dabei. Allerdings hilft es bei Wahlen, wenn man für klare Werte steht und ein Programm hat, dass sich sehen lassen kann.
    Bei SPD und CDU ist das schwierig.
    Bei der FDP weiß man, dass die für Lobbykratie stehen
    Bei den Grünen weiß man, dass die meistens für Ökologie usw. stehen.
    Bei den Alternativen Fakten Deutschland weiß man, dass man die als extrem Rechts verorten muss.

    Wenn die SPD an sich arbeite kann sie auch in einer GroKo bestehen, aber dafür braucht es mehr klare Kante, als Geseiere. Und es braucht mehr Macher und weniger Laberer.