In eigener Sache: Arschloch und Grottenzombie bittet untertänigst um Zustimmung

Ich bin nur sehr selten auf Facebook-Seiten unterwegs und das gilt auch für die xtranews-Seite dort. Aber manchmal schaue ich drauf und entdecke die ein oder andere erwähnenswerte Sache.

Ich habe aktuell wieder so eine Sache. Konkret fühlte sich ein gewisser Klaus Thiel-Klenner genötigt folgenen Post abzusetzen:

 

Ganz ehrlich, da fühle ich mich persönlich angesprochen, wenngleich der gute Mann die Sache geschickt indirekt verpackt, ob gewollt oder nicht. Grundsätzlich interessieren mich diese Art Fäkal-Äusserungen eher nicht. Nur in diesem Falle will ich die Sache mal näher betrachten.

Der Vorwurf des studierten Germanisten (laut einer Vita die ich von ihm gefunden habe), der sich in der Duisburger-Theaterszene betätigt, bezieht sich darauf, dass ich den OB in einem Artikel bzgl. seines äusseren Erscheinungsbildes etwas lächerlich machte. Ich schrieb belustigt über seinen 70er-Jahre-Autoverkäuferanzug bei einer hochoffiziellen Veranstaltung im Ausland.

Nun ist diese Art des Schreibens nicht zu beanstanden, im Zweifel würde man dies unter satirisch abhaken. Dass ein/der OB gewisse repräsentative Mindeststandards an sein Erscheinungsbild legen sollte, kommt Herrn Thiel-Klenner nicht in den Sinn. Und genau in die Richtung geht meine Kritik in dem besagten Artikel. Natürlich kann man argumentieren, dass der äußere Stil egal ist, solange Inhalt und Gehalt stimmen. Aber auch am Inhalt und Gehalt mangelt es meiner Meinung nach gerade beim Duisburger OB.

Was Herr Thiel-Klenner gemacht hat ist nicht gänzlich was anderes. Auch er tut seine Meinung kund. Nur er nutzt dazu das Wort  Arschloch um mich gleich zu Beginn auf dieselbe Art herabzuwürdigen wie er es mir gleichzeitig vorwirft. Ein Grottendingbums wirft er verbal noch hinterher.

Ich für meinen Teil werde in Zukunft vorher untertänigst ihn um Zustimmung bitten, was ich presse-satirisch-kritisch veröffentlichen darf und was nicht.

Schlimm an der Sache ist, dass sich mir die Frage aufdrängt, was Leute wie Herr Thiel-Klenner eigentlich auf unserer Hauptseite und der Facebook-Seite wollen? Warum meiden sie die nicht wie der Teufel das Weihwasser? Es scheint ja irgendeine magische Anziehungskraft davon auszugehen, dort auf erbärmliche Weise zu versuchen Leute wie mich runterzumachen.

Herr Thiel-Klenner, machen Sie das auf anderen Facebook-Seiten, im Zweifel auf Ihrer eigenen oder auf www.bz-duisburg.de, wo Sie als Lokalredakteur im Impressum stehen! Es stehen wirklich genug Alternativen zur Verfügung. Oder arbeiten Sie sich an anderen, wichtigeren Themen ab, aber nicht an mir unwichtigem Schreiberling! Und lesen Sie die xtranews nicht mehr, ich bitte Sie sehr darum. Es werden nämlich in Zukunft weitere Artikel dieser Art erscheinen. Was nicht daran liegt, dass ich mir das grundsätzlich vornehme, sondern daran, dass es meiner Ansicht nach einfach genug Anlässe gibt diese so zu schreiben.

So bitter es für Sie sein mag, darin haben Sie mich zum Glück sogar noch bestärkt. Danke.

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.