Smart City Duisburg – Warum nicht mit ZTE?

OB Link würde uns gerne eine smarte City verpassen und dabei den chinesischen Konzern Huawei aus Shenzen glücklich machen. Ich berichtete gestern.

Wenn wir schon unser Wertvollstes hergeben sollen, unsere persönlichen Daten, warum nicht so teuer wie möglich, und zwar so, dass wir auch selbst was davon haben? Meine Daten kosten im Jahr dann mind. 100.000 Renminbi.

Warum er nicht ein paar Häuserblocks weiter gleich auch bei ZTE(sitzt auch in Shenzen wie Huawei) vorbeigeschaut hat ist mir ein Rätsel. Beide Konzerne ringen seit Jahren um die Vormacht wer denn nun die besseren Handys baut und wer denn endlich Samsung auf Platz drei verweisen darf. Da hätte man doch die Preise schon mal treiben können.

Da ZTE angeblich schon 2015 über 100 chinesischen Städten zum smart-city-Glück verholfen hatte, wie man hier nachlesen kann  https://www.welt.de/wirtschaft/article149753135/Perfide-Ueberwachung-ist-in-China-Wirtschaftsfaktor.html , wäre doch diese Firma auch ganz gut geeignet uns froh zu machen.

Oder wie wäre es mit einem öffentlichen Bieterstreit auf der Königstrasse mit Anzeigetafel? Oder mit einer Ausschreibung? Ach nee, die ist ja sowas von antiquiert, da kann man einem Konzern nicht mit kommen, da kann man nur die kleinen Handwerker mit ärgern.

Deutsche und europäische Anbieter scheinen ja gänzlich aussen vor zu sein, NRW- und Duisburger Firmen sowieso, also was hält „den Master of Desaster“ davon ab noch ein 2. Memorandum zu unterzeichnen? Wie gesagt, hätte er auch gleich vor Ort machen können, aber so kann er nächste Woche wieder hinfliegen, oder besser zurücktreten, ach ich weiß auch nicht, soll er doch irgendwas machen, aber nicht als OB.

 

2 thoughts on “Smart City Duisburg – Warum nicht mit ZTE?

  1. Was erwartet man von einer Stadt, welche in Asterlagen ein Chinacenter plant und dabei die Toten durch Abschneidung der Frischluftschneise einfach außer acht lässt.

  2. Pingback: Smart City Duisburg – Warum nicht mit ZTE? – HandyBiZZ.de