Duisburg sucht ’ne Führungskraft für Wirtschaft. Ich hab‘ eine.

Duisburg sucht derzeit ja jemanden für das Thema Wirtschaft. Auf www.duisburg.de heisst es:

Die Stadt Duisburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine erfahrene Führungskraft zur Wahrnehmung der Aufgaben einer/s Beigeordneten für das Dezernat für Wirtschaft und Strukturentwicklung

Und hier die komplette Stellenausschreibung: https://www.duisburg.de/rathaus/stadtverwaltung/stellenangebote/Dezernat_fuer_Wirtschaft_und_Strukturentwicklung.pdf

Da trifft es sich gut, dass ich jemanden gefunden habe. Gestern erst war ich mal wieder in meiner Stammsauna und da traf ich ihn. Karl-Erwin-Hubertus Wisse-Schwintekowski, genannt Wisse-Kalle, ein Typ wie ein Kerl, mit ausserordentlichen Fähigkeiten. Ein kurzes Gespräch unter Kollegen reichte mir schon aus um zu erkennen welche Talente in diesem Bewerber schlummern, wenn er nur den Mut hätte in Duisburg vorzusprechen.

Waldorfschulabschluß, Wirtschaftsstudium an der Uni Witten-Herdecke, Abschluss zum Diplom-Soz.-Doz.-Moz., Google-Diplom in SearchEngineering, Master in FB-Profil-Neurotik cunnilingus und cum laude. Er hat schon sehr viele Jobs gemacht und einer war herausfordernder als der andere. Erst Vertrieb, dann Verkauf, dann Aussendienst, dann Sales, dann Presales, dann Aftersales (nicht was Sie jetzt denken), dann Sales Support. Und immer auf Provision.

Mit einem High-Level-Approach hat er mir committet was er in Duisburg anders machen würde und welche Human MASTER(!) Ressources er in der Stadt dazu anzapfen würde. Als er MASTER sagte wusste ich schon er ist der Richtige.

Verdammt, ich freue mich schon auf so einen Typen, hoffentlich bewirbt er sich und wird genommen.  Alle anderen Kandidaten und Kandidatinnen kenn ich nicht und find ich blöd.

Hier noch mein heimliches Handy-Foto von IHM(s.u.) – beim Posen in der Umkleide. Der Typ passt doch super zu denen die wir schon haben: gross, vollschlank, ein Haudegen, mit PR-Ausstrahlung, mit „top soft skill kills“, nicht zu jung und vor allem intelligent, weil mit dem richtigen Parteibuch. Und mit Sitzfleisch sowie viel Platz für Sekt, Prosecco, Kaviar, Lachs. 26 Grad warme Amtsstuben verträgt er auch. Aber ganz wichtig: Er kann die super-schweren Motteks halten die man zu Pressefotos halten muß wenn man in Duisburg was Altes kaputtmacht um was Neues einzuweihen.

Hoffentlich wird es nicht so ein dünner, mit Brille, mit abgebrochenem Harvard-Studium, dann lieber doch eine Frau aus dem Klein-Stadt-Marketing der NRW-Provinz oder eine die schon ganz viel mit Kultur gemacht hat.

Ich bin schon ganz gespannt wer es am Ende wird. Den Wisse-Kalle werden seine drei Sekretärinnen lieben. Ich schwör. Man, wenn ich so nachdenke, der ist eigentlich viel zu gut für Duisburg. Ich glaube ich werde doch Head Hunter und vermittle ihn besser nach Köln oder Düsseldorf – oder direkt ins Team von Donald T. da wird ständig was frei.

3 thoughts on “Duisburg sucht ’ne Führungskraft für Wirtschaft. Ich hab‘ eine.

  1. Lieber Herr Schulze,

    Sie haben ein fast untrügliches Gespür für das Richtige und den Richtigen. Das ist Unser Mann, wenn nicht wieder son’ne Frau dazwischengrätscht (Vorsicht, frauenfeindlich!).

    Er könnte aber auch als Frau durchgehen. Die sekundären Geschlechtsmerkmale stimmen schonmal und die primären kann mann verstecken. Und die Muslkeln? „War mal Kugelstoßerin“. Enzweiler hat ja ebenfalls mal den Hammer geschwungen. Und der Mann is wirklich ein Hammer. Naja, der neue ist eben ein guter Stoßer.

    Vielleicht bewerbe ich mich auch selber. Wenn die hören, daß ich von Wirtschaft der herkömmlichen Art keine Ahnung habe, hab‘ ich gute Chancen. Und das gibt richtig Kohle.

    Harald Jochums

  2. Stromkilometer 778 12. Januar 2018 at 11:13:58 - Reply

    Es entspräche doch einer gewissen Wirtschaftlichkeit ein Superdezernat zu erschaffen. Braucht`s dann nur ein Büro, einen Dienstwagen, einen Kuli etc. pp.
    Da in Düsburch Stellen ja nicht unbedingt öffentlich ausgeschrieben werden müssen, mein Vorschlag: Thomas! Thomas! Thomas for Superdezernent President!
    Noch billiger wäre es in Anbetracht der angestrebten roten Null im DüsburgerHaushalt, den Posten des Superdezernenten überregional, besser international, auszuschreiben. Dotierung: Appel und Ei.
    Mir fällt ein, ginge noch billiger: Sören! Sören! Müsste ich mir auch nur noch einen Namen merken. Michael oder Harald könnte ich mir auch noch gerade so merken.

    • Michael Schulze 12. Januar 2018 at 13:26:53 - Reply Author

      @Stromkilometer 778
      Gute Idee. Gabs da nicht mal was mit Herrn Clement?
      Und meinen Sie mit Michael und Harald jemanden konkret? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.