Duisburg ist überall – Überall ist Duisburg. Teil 2.

Die kritische MBI aus Mülheim-Ruhr, die dort auch im Stadtrat vertreten ist, hat heute eine interessante Pressemeldung verschickt. Darin sind akute Forderungen enthalten wie Mülheim-Ruhr sich verbessern muß. Deshalb zitiere ich daraus drei Forderungen die, wen wundert`s, durchaus auch für Duisburg aufgestellt werden müssen. Bitte lassen Sie die Zeilen einfach auf sich wirken.

 

Selbstbedienungsmentalität und Misswirtschaft in Serie müssen eingedämmt werden! Es sind nicht nur die üppigen Gehälter in den städtischen Beteiligungen, der Fall … hat auch einen unvorstellbaren Sumpf in diversen Korruptionsnetzwerken offenbart.
Der ImmoService als kostenintensivste städtische Abteilung muss auf gänzlich andere Füße gestellt werden!

Bei Immobilienspekulanten herrscht Goldgräberstimmung insbesondere für meist Luxuswohnungen in den grünen oder den Außenbereichen, … . Die Stadt muss der momentanen Bauwut einen Riegel vorschieben und sich aktiv bemühen, den Bau von Sozialwohnungen in Baulücken und Innenbereichen zu forcieren.

Die gesamte Schulpolitik muss auf den Prüfstand, um bei der rasant gestiegenen Kinder- und Schülerzahl  und der drohenden Überforderung der Bildungseinrichtungen durch Inklusion und die Masse an Seiteneinsteigern aus der Zuwanderung nicht in weitere Abwärtsstrudel zu geraten. Eine Neuauflage der Schulentwicklungsplanung ist akut und überfällig!

 

Wer glauben Sie hat in Mülheim-Ruhr das politische „Sagen“?

Comments are closed.