Wie in Duisburg: Schöne heile Welt auf alter Industrie-Fläche auch in Essen geplant

Erst vor wenigen Tagen sprach ich im Studio47-spruchreif-Interview vom Wedau-Projekt im Duisburger Süden. Nun werden scheinbar auch in Essen die feuchten Träume gewisser Bevölkerungschichten wahr, die sich bestimmte Preise noch leisten können.

Essen51 lautet das ambionierte Projekt mit dem ein ganz neuer Stadtteil entstehen soll – der 51. in Essen.

Auf einem knapp über 50-Hekt­ar grossen Are­al vom alten Krupp-Gür­tel hat die The­len-Grup­pe mit dem Bau des Quar­tiers be­gon­nen. Die Ge­samt­in­ves­ti­ti­on be­trägt ge­schätzt etwa eine Mil­li­ar­de Euro.

Bis 2020 ste­hen zu­nächst enorme Erd­ar­bei­ten an, rund 400.000 Ku­bik­me­ter Erde wer­den be­wegt. Alte Fun­da­men­te und Lei­tungs­sys­te­me müs­sen weg. Etliche geschützte Tiere wurde bereits umgesiedelt.

Ab 2019 könn­ten die ers­ten Häu­ser auf dem Ge­län­de ge­baut wer­den. Ge­plant sind etwa 1.500 Woh­nun­gen, dazu Su­per­märk­te, ein IKEA, eine Kita, Gas­tro­no­mie, Büros, Gewerbebereiche – zudem Grün­an­la­gen und ein Was­ser­lauf plus Tei­che.

Schöne heile Welt auf altem Industrie-Gelände. Ach ja: Essen51 soll angeblich das größ­te in­ner­städ­ti­sche Ent­wick­lungs­pro­jekt in NRW, wenn nicht in ganz Deutsch­land sein. Duisburg wird blaß.

Wie hoch die Mieten sein werden und ob diese auch für Geringverdiener erschwinglich sein werden konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.

Link: http://www.thelen-gruppe.com/essen51/

8 thoughts on “Wie in Duisburg: Schöne heile Welt auf alter Industrie-Fläche auch in Essen geplant

  1. Lassen wir doch einfach die Webseite Des InvesTors sprechen:

    „ESSEN 51. steht für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung mit dem Ziel, ein lebendiges urbanes Quartier zu schaffen mit Integration der neuesten Trends für Smart City, Smart Living, New Work, New Ecology, Mobilität und Globalisierung.“

    „Philosophie
    Die Unternehmensgruppe richtet ihre Aktivitäten auf den Erwerb von Grundstücken und Objekten aus, die ausschließlich nach Ertragsgesichtspunkten bewertet und dauerhaft in den Bestand genommen werden. In der Regel weisen die übernommenen Objekte ein Wertsteigerungspotential auf, das mit Hilfe eines optimierten Nutzungskonzeptes weiter entwickelt, verfeinert und ausgeschöpft werden kann.“

    „ausschließlich nach Ertragsgesichtspunkten“ – was für eine Philosphie. Und „neueste(n) Trends“ sprechen nicht gerade für sozialen Wohnungsbau.

    Harald Jochums / Archetekt

  2. Nicht ein Ikea, sondern das Ikea.
    Das in der Innenstadt soll geschlossen werden.
    Kein Grund mehr nach Essen zu fahren, denn Hauptgrund war für uns immer Ikea nahe der Innenstadt, was sogar fußläufig gut erreichbar ist. Anders als das Ikea in Duisburg, wo man vom HBF nur mit Umsteigen hinkommt. Extrem schlecht angebunden.

  3. So viele reiche Leute, für die man allerorten Wohngebiete in landschaftlich reizvollen Gegenden plant ( und damit die Naherholungsgebiete für Normalbürger verkleinert ) kann es doch gar nicht geben?
    Ich vermute, ein Großteil der Bevölkerung lebt eher von einem mittleren oder gar niedrigen Einkommen und was wir eher brauchen, ist daher bezahlbarer Wohnraum für Familien in einem angenehmen Wohnumfeld.

  4. Michael Schulze 31. Dezember 2017 at 17:05:04 - Author

    @Astrid
    Das ist die auch in Duisburg gepflegte Wohlfühl-Upsize-Politsprechfloskelei. Hier werden Dinge aufgewertet die bei näherer Betrachtung eben gar nicht so hochwertig sind.
    Sie liegen also richtig mit Ihrer Vermutung.
    Man fühlt sich als OB und Verwaltungsspitzenkräfte eben wohler unter seinesgleichen, selbst wenn man die nur herbeiredet.
    Ein grosses Problem der abgehobenen SPD bundesweit.
    Mit Malochern stellt man sich nur beim Fototermin auf, zum Essen hat man die nicht zuhause, die trinken nämlich kein Prosecco.
    Und damit man sich auch rein äusserlich abgrenzen kann müssen TOP-Wohnlagen am Seeufer her. Deshalb ja auch die Entwicklung in Richtung Ghettoisierung – die gilt für reich und arm und alle dazwischen.

  5. Pingback: Strahlende Zukunft für Duisburg-Wedau? | faltbootpaddlerausdemruhrpott