Duisburgs neues Bullewa oder braucht da einer Holz für`n Kamin?

In Kürze soll der Duisburger Stadtrat über rund 2,5 Mio. EURO Investitionen auf der Friedrich-Wilhelm-Strasse abstimmen. Geplant ist die Strasse zu einem Bullewa(deutsch: Boulevard – wo man Boule spielt, oder?) umzumodeln. Ist schon klar, alles falsch, Wikipedia gibt wie immer bereitwillig Auskunft: Ein Boulevard [bulvaʁ] ist eine breite von Bäumen flankierte und entlang einer ehemaligen Stadtmauer verlaufende Straße in Großstädten. Boulevards sind meist als Straßenring angelegt und umgeben folglich die ehemalige Kernstadt ringförmig.

Na dann passt das ja hervorragend zu Duisburg. Es schrieb mir dazu heute ein kritischer Geist fragend: Warum bauen die eigentlich nicht eine Avenue (sprich: ave nö)? Ich antwortete, keine Ahnung, wie wär`s denn mit einer Sackgasse oder einem Highway, einer Chaussee, einer Magistrale?

Scherz beiseite, es sollen doch tatsächlich die Bäume dazu abgeholzt werden um danach wieder neue zu pflanzen. Und die Zahl der Parkplätze soll auch verringert werden. Ebenso sollen die Fahrmöglichkeiten verengt werden. U.a. so dass sich Radfahrer und Busse (16 Linien) eine Spur teilen müssen. Gott sei dank müssen unsere Stadträte da nicht mit dem Rad lang fahren, die könnten sonst ihr Leben riskieren und wir brauchen sie doch so dringend. Meine Fresse, wieviel Schwachsinn müssen wir noch ertragen damit der OB und Konsorten zu billigem Kaminholz kommen? War nicht erst vor kurzem vom Duisburger Klimaschutz die Rede und haben wir nicht schon zu wenig Parkplätze in der City und was ist mit der Verkehrssicherheit der Radfahrer, die ja eigentlich Klima-Schützer par Excellence sind?

Versteh einer diese Typen und ihre Ideen, ich schaffe es nicht.

 

2 thoughts on “Duisburgs neues Bullewa oder braucht da einer Holz für`n Kamin?

  1. Es braucht dringend ein Komitee, damit wir Sören Link endlich die überfällige Goldene Kettensäge verleihen können…

    Kann er dann auch wieder schön posieren mit.

  2. Auch hier wieder ein Kommentar zu einem (völlig kritiklosen) Artikel der Funke Medien Group.
    Vorab nochwas zu Ulrics und seinem schönen Vorschlag, dem OB DU die Goldene Kettensäge zu verleihen. Dann könnte er auch bei „Sägewochen“ der Fa. Stihl mitmachen („Wrämmmm …“).
    Die Goldene OB-Kette hat er ja schon, obwohl er nix auf die Kette kriegt …

    https://www.nrz.de/staedte/duisburg/friedrich-wilhelm-strasse-wird-zum-boulevard-umgebaut-id212645355.html

    JOJO2017
    Bullewar

    Nach der Promenade auf der Kantseite der Friedrich-Wilhelm-Straße (gemäß dem legendären Kantpark-Wettbewerb) soll jetzt die ganze Straße Boulevard werden. Also was denn nun? Und wie wär’s zur Abwechselung mal mit einer Avenue?

    Genau: Links Pommenade, in der Mitte Awenü und rechts Bullewar. Das wär’s. Fertig is der Leuchtturm. Blink-Blink, Balla-Balla, aber typisch Duisburger Stattplanung.

    Noch ein Beispiel gefällig? Schon genannte Stadtverplaner wollen in die Verbindungsstraßen von Friedrich-Wilhelm- zur Königstraße Bäume pflanzen, so daß – nach ihrem Sprachgebrauch – ein grünes „Leitersystem“ entsteht. Leider sind die Straßen so eng, daß sogar Löwenzahn nur ein Mauerblümchendasein führen könnte.
    Ja, gut, die Mitte der Straße böte sich noch an, quasi als einreihige Allee – oder eben Bullewar-Allee. Und jetzt alle

    Herr, laß Hirn regnen – aber triff auch mal …

    Harald Jochums / Archetekt