Poller vorm Kopp – Duisburger Poller-Problem heiss diskutiert

Dass Betonpoller derart heiss diskutiert werden hätte ich nicht vermutet. Da habe ich vor einigen Tagen mal schriftlich nachgedacht, weil Duisburg es nicht hinkriegt statt Sicherheitswassertanks etwas hochwertigere Poller aufzustellen und schon wird eifrigst diskutiert, was ich denn teils für einen Mist verzapft hätte.

Zur Klarstellung: Die Stadt muß nicht alles ausschreiben, es gibt auch die Möglichkeit der Freihandvergabe. Nicht jeder Poller muß versenkbar sein. Es reichen auch, je nach Strassenbreite, einer oder zwei für den zugelassenen Verkehr.

Ein Blick auf google unter Betonpoller gibt mir direkt Auskunft über jede Menge Lieferanten, sowohl von Betonpollern als auch versenkbaren Metallpollern – auch für Hochsicherheitszwecke. Da finde ich Preise zwischen 300 und 3.000 EURO pro Stück.

Und nochmals betone ich, dass man die Dinger auch selbst machen kann. Man muß dazu unter physikalischen Gesichtspunkten nur die Entwicklung entsprechender Kräfte anschauen, dann werden die Dinger prinzipiell genauso eingebaut wie man im Mittelalter eine Lanze hielt, um den anstürmenden Gegner abzuwehren: schräg/geneigt.

Wie bereits im ersten Artikel geäußert haben wir alle Fachleute vor Ort: Stahlbau-Experten, Bau-Experten (nicht die von der Gebag => KÜPPERSMÜHLE!!!), Physik-Dozenten und -Studenten an der UNI usw.

Frage zum Schluß: Wo ist/war das Problem der Stadt diese Dinger rechtzeitig zu beschaffen? Ich frage, weil ich sie sofort im Netz bestellen könnte.

Wir wissen nicht was dieser Wachhund eingenommen hat, doch wir vertrauen beim Thema Sicherheit voll auf seine Kompetenz und Einsatzbereitschaft. So wie wir auch unseren Verantwortlichen bei der Stadt vertrauen, die manchmal einen sehr ähnlichen Eindruck auf uns machen, wenn es darum geht Dinge richtig anzupacken. Aus diesem Grunde finden wir sie auch immer wieder toll, es gibt eben keine besseren.  

 

Ich vermute mal es geht a) um besonders hochwertige SuperDuperChromBlitzPoller, designed von einem dessen Namen man sich nur zuraunt, die dann noch vergoldet werden müssen, um abschließend den Namenszug von Sören Link eingravieren zu können. Ja, diese Poller sind wirklich nicht leicht zu beschaffen und scheissteuer.

Oder b) um das Problem, dass man wieder die Strassen aufreissen muß, ev. sogar die die gerade erst ein neues Pflaster erhalten haben.

Tja, Planung ist nicht jedermanns Sache. Aber zum Glück haben wir ja viele jedermanns die sich kümmern. Ist so wie bei „The Curve“: Erst später feststellen, dass da noch „The Schlamm and The Bombs“ weg müssen.

Und leider muß ich auch an das Thema LoPa erinnern, da haben einige Typen wirklich toll-traurige Einfälle gehabt, anstatt die einfachste und sicherste Lösung zu wählen.

Da resümier ich mal fragend: Statt Brett vllt. Poller vorm Kopp und die Lernfähigkeit geht gegen Null?

 

Comments are closed.