Nach den Balearen kommt Gran Canaria

Die Temperaturen sinken stetig und so ist es nur mehr als verständlich, dass der nächste Sommerurlaub von allen Deutschen herbei gesehnt wird. Um die besten Plätzchen und günstige Preise abzubekommen, sollte bereits jetzt der nächste Sommerurlaub geplant werden.
Die Balearen, darunter Mallorca und Ibiza, stellen das Nummer 1 Urlaubsziel der Deutschen dar. Doch der Urlaub muss nicht immer auf die balearischen Inseln führen. Denn auch die spanischen kanarischen Inseln, darunter Gran Canaria, erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit und bieten zu dem reichlich Abwechslung.

Vorzüge von Gran Canaria
Bereits die Anreise gestaltet sich als sehr angenehm, diese nimmt nur unwesentlich mehr Zeit in Anspruch als in etwa der Flug nach Mallorca. Die Nähe zu Afrika sorgt dafür, dass auf der Insel ganzjährlich ein warmes Klima währt. Außerdem bietet die drittgrößte Insel der Kanaren ein wirklich vielschichtiges Angebot für Touristen an. Der größte Anlauf von Touristen findet im Süden statt. Maspalomas, San Augustin und Playa del Ingles zählen als Zentrum für Tourismus. Die Sandstrände werden auf dieser Seite der Insel von großen Dünen geziert, welche unter Naturschutz stehen. Vor allem Badeurlauber die nach einem regen Nachtleben suchen, werden hier glücklich werden. Ruhiger geht es hingegen im Innenland der Insel zu. Im Norden hingegen, befindet sich die größte Stadt der Insel Las Palmas de Gran Canaria. Diese verzeichnet über 350.000 Einwohner und beinhaltet ebenso den drittgrößten Hafen im Atlantik. Auch der Karneval findet in dieser Stadt im Februar seinen Höhepunkt.

Erkundung und Sehenswürdigkeiten
Wie in allen spanischen Regionen, empfiehlt es sich auch hier mit
dem Mietwagen durch Gran Canaria zu reisen. Dieses Fortbewegungsmittel sorgt für individuelle Ausflüge und Unabhängigkeit. Je nach den Gebieten welche bereist werden sollen, ist die Auswahl des fahrbaren Untersatzes dennoch sehr entscheidend. Die Berge im Inselzentrum erreichen bis zu 2.000 Höhenmeter und können mit einem Geländewagen erkundet werden. Die Berge bei Ayagaures laden zu langen Wanderungen ein. Das schroffe Gestein, versehen mit tiefen Schluchten, erinnern sogar etwas an den amerikanischen Grand Canyon. Auch Motorradfahrer werden in den Bergen dank enggezogenen Kurven begeistert sein. Ein malerisches Fischerdorf kann in Puerto de Mogan gefunden werden, frischer Fisch steht hier auf der Tagesordnung. Weitere äußerst beliebte Sehenswürdigkeiten sind das Naturschutzgebiet Roque Nublo und die sehenswerten Höhlen in Barranco de Guayadeque. Für den Magen empfiehlt sich hingegen die Zuckerrohrplantage rund um Arucas oder die von Mango- und Orangenbäume überwucherte weiße Stadt Valle de Agaete. Um sich eine Übersicht über die Küste zu verschaffen, kann die 30 Kilometer lange Panorama Küstenstraße erkundet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.