Kindlich wie er manchmal wirkt freut er sich auch – The OB Link: „The Curve kommt!“

„Ja Sören, nun sei aber mal nicht so aufgeregt!“ Ich weiß nicht warum die junge Mutter in dem Filmklassiker „Duisburg – The Best of the Rest!“ ihren Filius derart beruhigen muß, doch es könnte sich ebensogut um eine Szene aus dem Duisburger Rathaus von heute handeln. „The Curve kommt!“ mit diesen Worten springt The Sören Link anscheinend derzeit frohlockend durchs Gewölbe und so mancher Rathausgeist muß ihn schon beruhigen, mit eben den eingangs erwähnten Worten der jungen Filmmutter.

Szenenbild aus dem Filmklassiker „Duisburg – The Best of The Rest“ (1956), in den Hauptrollen Eva Bambule als junge Mutter Eva und dem 9-jährigen Detlev Tunichgut als Sören (im Kinderwagen verdeckt) – Es wurde an Originalschauplätzen gedreht, im Hintergrund der ehemalige Bau in dem sich heute das Landesarchiv befindet.

 

 

Und tatsächlich. The Curve soll kommen. Das hatten ich und andere zwar schon mehrmals verkündet, aber jetzt wohl in echt. Wenn da nicht ein klitzekleines Problem wäre, von dem man bis heute nicht so richtig weiß was es kostet und wen es das kostet. Ich vermute bei der letzten Frage mal die Antwort: Den Steuerzahler.

Bevor The Curve im Innenhafen kommen kann, muß nämlich noch der schlammige Untergrund aufbereitet werden. Und es muß nach Bomben aus dem Krieg gesucht werden. Das hatte der Verkäufer des Geländes – The Stadt herself – nämlich total verschlam(m)pt.

So soll jetzt die The Gebag ran. Aber kurze Frage: Gab es dazu eigentlich eine Ausschreibung? Nicht, dass ich wüsste. Während ich für einen Artikel zum Thema Terrorabwehrpoller noch gescholten wurde, weil ich unter Umgehung der Auschreibung eine schnelle Lösung einforderte, was dazu führte dass auf Facebook(ohne The) einige Schlaumis mich über das Muss von Ausschreibungen „informierten“, scheint es bei der Sache mit der Baureifmachung für The Curve auch ohne Ausschreibung zu gehen.

Tja Leute, wie heisst es doch so schön: The Nichts ist unmöglich.

The Investor aus Düsseldorf will angeblich 100 Mio in, pardon, auf den Schlamm setzen und wenn The Gebag nicht rechtzeitig fertig wird dann wird er die auch noch verklagen, schätze ich mal. Das wäre dann auch filmreif.

 

 

 

 

3 thoughts on “Kindlich wie er manchmal wirkt freut er sich auch – The OB Link: „The Curve kommt!“

  1. Was ist denn eigentlich mit The Waterfront in Ruhrort ?
    Dieses einfallslose Treppenteil dämmert doch auch schon seit Adolf’s Zeiten vor sich hin, und dabei hatte sich Adolf Sauerland dieses Projekt in seinem erfolglosen Wahl-Flyer kurz vor seiner erfolgreichen Abwahl 2012 noch auf die Fahnen geschrieben. Shit happens…

  2. https://www.waz.de/staedte/duisburg/the-curve-am-innenhafen-duisburg-geht-erstmal-in-die-tiefe-id212532299.html

    In diesem Artikel ist u.a. Herr Link im O-Ton zu „The Curve“ nachzulesen, was ich unter dem Benutzernamen JOJO2017 wie folgt kommentiert habe:

    „Tiefstgang

    „Die Duisburger Bevölkerung, so kündigte gestern dann OB Link noch eine Überraschung an, werde aber schon in der Bauphase beteiligt werden, sie werde das Wachsen und Entstehen die „Kurve“ mitverfolgen können.“

    Bürgerbeteiligung a la Duisburg. Und das auch noch als Überraschung bezeichnen. Mehr wenig geht nicht.

    Überraschend ist das allerdings nicht. Er kann nicht mehr und paßt damit gut zu dem Niveau des Rates und der Verwaltung.

    Was aber ist ein „Sichelbau“ und was daran „architektonisch anspruchsvoll(e)“? Und wieso ist der phantasielose Entwurf „skulptural“? Und was hat er mit dem Fosterschen Entwurf zu tun?
    Das hinwiederum weiß nur der Journaillist – oder eben der Kuckuck in seinem anspruchsvollen, skulpturalen Wolkenkuckucksheim

    „Vielfalt durch Einfalt“ wäre ein guter Slogan für eine städtische Image-Kampagne.

    „Buy-buy, Duisburg, bye-bye“ ginge aber auch …

    Harald Jochums / Archetekt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.