Link bleibt Duisburger OB – leider! DOC abgelehnt – naja!

Ein langer Wahltag neigt sich dem Ende, es ist 23 Uhr und ich habe mir gerade die neuesten Wahl-Ergebnisse angeschaut. Die Bundestagswahl will ich hier nicht weiter kommentieren, ausser darauf hinweisen, daß auch in Duisburg die CDU und die SPD massiv verloren haben, so wie bundesweit auch.

Anders bei der OB-Wahl, hier hat Sören Link (SPD) sich klar durchgesetzt – leider – der 2. Platz geht an Gerhard Meyer. Eine Stichwahl ist nicht mehr notwendig. Die anderen Kandidaten und die Kandidatin spielten keine wesentliche Rolle.

Sören Link bleibt OB – also kann man in den Amtsstuben auch in Zukunft sein Konterfei getrost hängen lassen. 

 

Warum leider? Weil Sören Link die schlechteste Wahl ist die Duisburg treffen konnte, aber leider auch die einzig richtige. Die Gegner waren leider nämlich auch nicht geeignet. Duisburg muß sich also weitere acht Jahre(!) mit einem schlechten OB rumschlagen. Und ich warne ausdrücklich vor den Folgen.

Da aber der OB nicht maßgeblich an der Politik in der Stadt schuld ist, setze ich auf die Kommunalwahlen im Jahre 2020. Von diesem Zeitpunkt an könnte man dem OB endlich mal zeigen was Sache ist und ihm politisch so richtig einheizen.

Bei der Abstimmung über das DOC zeichnet sich ein ganz knapper Sieg der Gegner ab, weil rund 51% der Wahlberechtigten mit „JA“ gestimmt haben. Dieses Ergebnis zeigt allerdings klar auf wie unklar die Duisburger*Innen zu einem DOC oder zu ihrer City stehen.  Ich denke auch, es wird dem Investor u.U. Auftrieb geben seine Pläne auf andere Art und Weise umzusetzen. Ich denke aber nicht, dass die City-Anrainer wie Handel und Gastronomie nun endlich in die Hände spucken werden und Gas geben werden. Nein sie werden sich auf dem denkbar knappen Ergebnis ausruhen und weitermachen wie bisher, bis alles auf natürlichem Weg den Bach runtergeht. Was nicht heissen soll, dass ich für ein DOC bin. Aber wie heißt es doch so schön auf www.du-city.de: Die City ist wie ein Bahnhofsklo, warum sollte man hingehen wenn man nicht muß.

Die Wahlbeteilung in Duisburg lag übrigens bei rund 60% – bundesweit im Schnitt bei rund 75%.

Sollten sich über Nacht die Ergebnisse noch wesesentlich ändern, gibts natürlich ein Update von mir.  Ansonsten: „Duisburg, schlaf ruhig weiter, Du hast ja jetzt für lange Zeit den OB den Du verdienst.“

 

 

 

3 thoughts on “Link bleibt Duisburger OB – leider! DOC abgelehnt – naja!

  1. Auch eine knappe Mehrheit ist eine Mehrheit.

    Schade, dass so viele sich nicht gut über die Glaubwürdigkeit von Investorenversprechen informiert haben. Wobei einige ja auch offen zugaben nur wegen der billigen Klamotten eine DOC zu wollen.

  2. Die Ergebnisse der Bundestagswahl und der Duisburger OB-Wahl überraschen mich überhaupt nicht. Beim Bürgerentscheid bezüglich des DOC würden mich jedoch ein paar Zahlen interessieren. Wie viele Wähler haben denn überhaupt an der Abstimmung zum DOC teilgenommen?

    Am Sonntag im Wahllokal habe ich persönlich mitbekommen, dass drei Wähler nur zur Bundestagswahl dort hingegangen sind. OB-Wahl und DOC-Entscheid haben sie nicht interessiert. In der Altpapier-Tonne unseres Hauses habe ich sogar die Wahlbenachrichtigung eines Mitbewohners zum DOC gefunden. Er hatte sie aufgerissen, gelesen und dann weggeworfen.

    Das knappe Ergebnis könnte daher auch auf mangelndes Interesse der Bürger am DOC-Thema generell hinweisen. Vielleicht ist vielen Duisburgern die Zukunft ihrer City inzwischen völlig egal. Und was das jetzt nötige Engagement der „City-Anrainer“ betrifft, da würde ich im Moment noch keinen müden Cent drauf wetten.