MSV Duisburg: 1:3 Heimpleite gegen Holstein Kiel

Den MSV Duisburg plagt momentan eine Heim-Pleitewelle. Im Spiel gegen Holstein Kiel mussten sich die Zebras eine 1:3 Klatsche hinnehmen. Die Gäste aus dem Norden legten ein brillante Leistung an den Tag. Für Kiel netzte Kingsley Schneider zum 0:1 in der 9. Spielminute und Dominick Drexler konnte 2 Tore erzielen. Eines in der 73. Spielminute und das zweite per Foulelfmeter in der 88. Spielminute. In der Nachspielzeit verkürzte Duisburgs Lukas Fröde zum 1:3.

Für die Zebras eine bittere Pille. Es war das verlorene Heimspiel in Folge. Schon mit Anpfiff zeigten sich die Gäste überlegen. Schon in der 3. Spielminute und nach der 4. Ecke hätte Dominik Schmidt fast den Führungstreffer für sein Team erzielt. Die Zebras wirkten überfordert. Denn schon in der 9. Spielminute botete Kingsley Schneider auf rechter Seite Kevin Wolze aus und netzte zum 0:1 ein. Mit dem Führungstreffer in der Tasche ließen übten die Gäste im weiteren Spielverlauf Druck auf die Duisburger aus. Diesen hatten keine Chancen erhalten in den Strafraum der Gäste zu gelangen. Völlig verunsichert und eingeengt wirkte die weitere Spielpraxis der Duisburger ideenlos und verunsichert. Dies hatte zur Folge, das sich ein Fehlpass nach dem anderen aneinander kettete. Hatten die Gäste den Ball zurück erobert, ging die Reise auch wieder los auf den Kasten der Gäste. In der 28 Spielminute versuchte sich Holsteins Alexander Mühlings, doch sein Torschuss verfehlte knapp das Duisburger Tor. Drexler scheiterte in der 39. Spielminute und Ducksch verfehlte in der 43. Spielminute das Duisburger Tor.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Zebras den Druck auf die Gäste. Doch die Gäste ließen hier auch die Gastgeber am langen Arm verhungern. In der 69. Spielminute setzte Drexler seinen Torschuss neben den Kasten der Duisburger. Lewerenz traf in der 71. Spielminute zum Glück der Zebras nur den Pfosten. In der 73. Spielminute botete Drexler Mark Flekken aus und schob zum 0:2 ein. In der 77. Spielminute versuchte Stanislav Iljutcenko einen Kopfball in den Kasten der Gäste zu platzieren, doch dieser prallte an der Latte weg. Zwei Minuten später bremste Kiels Torhüter Kronholm Stoppelkamp aus. Letztendlich entschied sich das Spiel nach einem Foulelfer in der 88. Spielminute, den Drexler für sein Team zum 0:3 einschob. Dieser wurde Holstein Kiel nach einem Foulspiel von Mark Flekken an Schindler gegeben. Lukas Fröde verkürzte den Duisburger Rückstand in der Nachspielzeit zum 1:3.

Nach einer völlig wirren Spielweise der Duisburger siegten die Gäste aus Kiel verdient 1:3. Bitter für Duisburg war das frühe Ausscheiden von Borys Tashchy, der sich böse, ohne Fremdverschulden den Knöchel verletzte. Er musste bereits in der 18. Spielminute ausgewechselt werden.

 

Die Aufstellungen:

MSV Duisburg:

Flekken – Klotz (84. Wiegel), Nauber, Bomheuer, Wolze – Fröde, Hajri, Stoppelkamp, Oliveira Souza (46. Engin) – Tashchy (18. Onuegbu), Iljutcenko

Holstein Kiel:

Kronholm – Heidinger, Schmidt, Czichos, van den Bergh – Peitz – Schindler (90. Siedschlag), Mühling, Drexler, Lewerenz (81. Condé) – Ducksch (68. Kinsombi)

Comments are closed.