Neuer Duisburger Busbahnhof: Warum zahlt der Steuerzahler alles?

Der neue Duisburger Fernbusbahnhof an der Mercatorstraße kostet zwischen 1,7 und 1,9 Mio Euro für die Erstellung und ist sicherlich eine gute Sache, vor allem wegen der kurzen Anbindung an die A59. Verwaltet von Octeo einer Tochter der Tochter eines städtischen Beteiligungsunternehmens kostet er aber auch laufend weiter Geld – und zwar ebenso den Steuerzahler, denn Octeo wird wohl der Stadt eine Rechnung schreiben. Nehme ich an.

Eine Anfrage von mir an die Stadt brachte bisher noch keine Klarheit über die Höhe der Unterhaltungskosten. Sicher ist nur, dass 90% der Erstellungskosten der Bund übernimmt, aber das sind ja auch wir Steuerzahler.

Sicher ist aber auch, dass nur ein Fernbusunternehmen davon richtig profitiert. Die Fa. Flixbus hat sich nämlich inzwischen zum Quasi-Monopolisten in dem noch jungen deutschen Markt entwickelt. Marktanteil geschätzt über 90%. Deshalb meine  zusätzliche Frage an die Stadt, ob denn diese Firma sich auch an den Kosten beteiligt. Antwort bisher auch dazu Fehlanzeige.

http://www.handelsblatt.com%2Fpolitik%2Fdeutschland%2Fflixbus-monopol-oder-nicht%2F19655614.html

 

 

 

One thought on “Neuer Duisburger Busbahnhof: Warum zahlt der Steuerzahler alles?

  1. Habe seit 35 Jahren ähnliche Erfahrungen wie Herr Schulze gemacht. –
    Gibt es da aber noch andere Bürger/innen? Die sollten sich mal melden.

    Darüberhinaus ist der Busbahnhof auch von der Lage her (Kreuzungs-Verkehr, nicht windgeschützt, möglichst fern des Hbfs, Bäume weg) eine weitere Katastrophe Duisburger Stattplanung wie z.B. die öde, neue Bahnhofsplatte, die zudem jetzt schon verdreckt ist.

    Harald Jochums / Duisburg-Rheinhausen