Der VfL Bochum besiegt mit Kampf und Leidenschaft Dynamo Dresden mit 3-2 – Fans peitschten Mannschaft zum Sieg

Am Sonntagnachmittag empfing der VfL Bochum die Neuhaus-Truppe aus Dresden zum Kräftemessen in Liga 2. Vor der Partie war bereits klar, dass es um vieles gehen wird. Der VfL war nicht so gestartet, wie erhofft. Die Gäste aus Dresden mussten sich dem SV Sandhausen zuletzt mit 4:0 geschlagen geben. Herrliches Fußballwetter empfing die 14808 Zuschauer im „Ruhrstadion“ Bochum. Das letzte Duell konnte der VfL Bochum im Heimspiel am 28.04.2017 mit 4:2 für sich entscheiden. Die Atmosphäre in Bochum mit den Currybuden, Fangesängen und Dichte an Fans ist einfach Kult. Die Castroper Straße spiegelt die Fußballmentalität im Ruhrgebiet wieder.

Die Partie begann sehr rasch. Beide Teams legten den Schalter auf Offensivzüge.  Belohnt wurde zunächst das Engagement der Gäste aus Dresden. Philip Heise erzielte nach nur 11. Minuten die Führung für Dynamo. Hut ab auch vor den Zuschauern aus Dresden, sie unterstützten ihre Mannschaft zahlreich. Ca. 1500 Anhänger aus Dresden rockten den Gästeblock friedlich. Die Antwort des VfL ließ nicht lange auf sich warten, denn der „Chef“ Felix Bastians traf in der 16. Spielminute zum 1:1 Ausgleichstreffer. Bemerkenswert der Jubel von Sportchef Christian Hochstätter, er zeigte keine Regung, während seine Vorstandskollegen den Ausgleichstreffer mit Applaus honorierten.

Der VfL war nun deutlich am Zug und belohnte sich mit zahlreichen Offensivzügen. Die Partie entwickelte sich zu einem hochwertigen Zweitligaduell, was die taktische Ausrichtung angeht.

Nach einem Foul der Gäste an die Bochumer zeigte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus Langenhagen keine Sekunde Zweifel daran, dass es Strafstoß für den VfL geben wird. Die sehr souveräne Schiedsrichterin überzeugte auch in anderen Situationen mit ihrer Qualität. Der „Chef“ selbst trat an und verwandelte in der 27. Spielminute sicher zum 2:1 Führungstreffer für den VfL. Gegen Ende der ersten Hälfte tasteten sich beide Teams nur noch vorsichtig ab. Die Abtastphase überging in die Anfangsphase des zweiten Durchgangs, auch hier beide Teams zunächst sehr zurückhaltend. Der VfL mit einigen Knackpunkten in der Defensive. Die Gäste aus Dresden traten in Hälfte zwei deutlich sicherer auf. Aosman konnte in der 76. Minute das 2:2 erzielen. Der VfL überzeugte seine Anhänger nicht über die gesamte Partie trotzdem peitschte das Stadion die VfL-Truppe zum Sieg, da sie das Stadion zum Hexenkessel verwandelten.

Quasi mit dem Schlusspfiff die Erlösung für den VfL Bochum, auch für Christian Hochstätter, er jubelte zwar nicht aber ein kleines Grinsen war dann doch zu sehen.

Torschütze war Lukas Hinterseer, er brachte auch das ganze Stadion zum rocken. Ein wichtiger Sieg für den VfL, am Ende auch verdient. Die Gäste aus Dresden hatten die Möglichkeit den Sack zu schließen, verpassten aber nach dem 2:2 mit ihrer Leichtfertigkeit vor dem Tor die Führung.

 

 

Comments are closed.