Muß man sich in Duisburg Sorgen machen?

Muß man sich in Duisburg Sorgen machen, wenn man sich die politische Entwicklung anschaut? Wenn man sich anschaut wie Martin Schulz’s SPD-Zug bald wieder genauso unbeliebt ist wie einst der von Gabriel und damit auch die trickreiche Kalkulation von Sören Link für die OB-Wahl zur Milchmädchenrechnung verkommt? Wenn in unserer xtranews-OB-Umfrage die „ungeliebten“ Aussenseiter führen? Wenn man sich den Diesel-Gipfel angeschaut hat, selber einen Diesel fährt und bald ev. per Gerichtsbeschluß von der Fahrt in die City abgehalten wird, die Autobosse aber weiter teils das 500fache eines Normalarbeiters bekommen? Wenn Neymar für 222 MIOs zu PSG wechselt und man als Vater seinem Sohn erklären muß warum Schulbildung wichtig ist, während der meint Fußballer zu werden wäre auch nicht so schlecht, dann müßte er nämlich nicht weiter bis zum Abi in so einem maroden Klassenraum abhängen? Das „Wenn man …“ könnte ich munter so weiter treiben.

Deshalb hier ein Zwischenstop und eine klare Antwort: Ja, muß man.  Und dann auch noch ein FB-Kommentar von heute:

Tja, da fragt man sich erst recht ob man sich Sorgen machen muß, weil man die Welt nicht mehr begreift. Da wird ein Text über ein Umfrageergebnis zum Anlaß genommen uns zu kritisieren, obwohl wir doch für das Abstimmungsverhalten nichts können.

Und: Es wird die belgische Flagge dazu eingeblendet.

Klarstellung: Eine NPD-Kandidatin oder sonstwer gewinnt nicht, weil bei den xtranews eine Umfrage ev. zu ihren oder seinen Gunsten ausgeht.

Hier darf jeder abstimmen wie er will und wir oder ich dürfen das kommentieren. Und wenn ich meinen Text zu dem Abstimmungs-Zwischenergebnis (hier lesen) mal kurz erklären darf: Er ist eigentlich ein Weckruf an diejenigen, die bei der Abstimmung deutlich zu schlecht abschneiden. Würden sie nämlich ihr Handwerk verstehen, dann würden wir erleben wie in kurzer Zeit das Abstimmungsergebnis ganz anders aussieht.

Sie würden ihre Anhänger mobilisieren, die PR-Maschinen anschmeissen usw.

Und wer meint uns oder mich dafür zu kritisieren, schlecht zu machen oder sonstwie aggressiv, süffisant  usw. beeindrucken zu wollen, dem sage ich: Wende Dich erstmal an Zuckerberg & Co. bevor Du zu uns oder zu mir kommst.
An diejenigen die Du ev. mit Deiner Seite, Deinem Post, Tweet usw. unterstützt, um noch größer, reicher und mächtiger zu werden, die aber oftmals aus Gewinnstreben alles vollkommen unkontrolliert lassen, wo Soziales viel zu oft zu A- und Unsozialem wird.

 

Schlußendlich:

Alle Wähler*Innen haben die Möglichkeit sich bei den xtranews EIN Bild zu machen und sollten sich gefälligst noch aus VIELEN ANDEREN Quellen informieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.