Stefan Wedding von Junges Duisburg nun Beigeordneter in Emmerich

So kann es laufen, wenn junge Polit-Rebellen(naja) in die Jahre kommen. Dann wechseln sie auch mal Seiten ganz so wie es ihnen in den persönlichen Kram passt. Nix mehr Opposition, Verbesserung der Verhältnisse usw.

v.l.n.r. Mahmut Özdemir, MdB, Cornelia Beck: Unicef, Gabriele Lützenkirchen-Modro: Schulrätin, Stephan Wedding: Fraktion junges Duisburg, Hans-Joachim Paschmann: Bezirksbürgermeister, Nicole Wardenbach: Schulleiterin, Andreas Klumb: Gemeindepfarrer

Stephan Wedding, hinten Mitte, der Mann mit Brille, will ganz nach vorne, aber in Emmerich

So gerade geschehen im Falle des Stefan Wedding(32), der hier in Duisburg als einer der Front-Köpfe von  Junges Duisburg mitmischt(e) oder auch nur so tat und tut als ob.

Nun zieht er gegen den Wiederstand der Emmericher SPD -im dortigen Rat ohne Mehrheit- ins Rathaus ein, als Beigeordneter für Schule und Soziales.

Zur Zeit ist er noch an der hiesigen Uni beschäftigt, will aber wohl seinen Lebensmittelpunkt nach Emmerich verlagern und dann eben dort ab Oktober in der Verwaltung arbeiten.

Kurios ist das was die Emmericher Spatzen bereits jetzt vom Rathausdach pfeifen: Angeblich sei der junge Wedding der mögliche künftige OB-Kandidat der dortigen CDU. Wie bitte? Ach ja, hier in Duisburg ist Junges Duisburg ja auch für Gerhard Meyer als OB-Kandidat, der von Mahlbergs CDU vorgeschlagen wurde, und auch von der Günen unterstützt wird und von … ach ich komme ganz durcheinander. Naja und Gerhard Meyer war ja mal ein Grüner ist aber jetzt parteilos. Mein Gott.

Was tun manche Parteien und Politprotagonisten*Innen nicht alles um irgendwie (gut) über die Runden zu kommen?

Comments are closed.