Experten-Chat: Dem Diabetes davonlaufen – Wie Sie mit Sport den Blutzuckerspiegel senken

Sport ist oftmals die beste Medizin – das gilt auch bei Diabetes: Durch Bewegung brauchen die Muskeln Energie und die beziehen sie zunächst aus den Zellen. Sind die Zellen leer, wird der Blutzucker, Glukose genannt, verbraucht und in die Zellen abtransportiert – also genau der Effekt erzielt, der beim Diabetes gestört ist.

Doch worauf müssen Diabetiker beim Sport achten? Welche Sportart ist die richtige? Und kann Bewegung sogar den Insulinbedarf reduzieren? Für Fragen wie diese bietet die Krankenkasse Novitas BKK am 10. Juli von 20.30 Uhr bis 22 Uhr einen kostenlosen Onlinechat an zum Thema: „Sport und Bewegung bei Diabetes “.

Dr. Martin Röhling vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum Düsseldorf antwortet Ihnen anonym und persönlich. Zugang zum Onlinechat finden Sie am Veranstaltungstag unter: novitas-bkk.de/expertenchat

Rund 7 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes, 90 Prozent davon an Typ 2. Anders als bei Typ-1-Diabetes lässt sich die Erkrankung, zumindest anfangs, ohne Insulin in den Griff bekommen.

 

One thought on “Experten-Chat: Dem Diabetes davonlaufen – Wie Sie mit Sport den Blutzuckerspiegel senken

  1. Das stimmt sicherlich für D 2 im Anfangsstadium, aber: Wenn man wie ich so an die 15 bis 20 Jahre obiges beherzigt hat ( 2x wöchentlich am Berg mind. 20.000 Schritte) und bei Langzeitzucker so zwischen 6,8 und 7,1 gelegen ist …
    Inzwischen aber liege ich bei 3 – 5 Tausend Schritten und dann ist Schluss. Nicht weil ich nicht mehr mag, nein, weil ich nicht mehr kann. Zusätzlich der Ruheschmerz, Füsse und Unterschenkel hindern dich am einschlafen. Ich bin der Meinung, dass man bei Langzeitschäden, auch wenn man sich noch so viel Mühe gibt, relativ wenig machen kann. Mit meiner Polyneuropathie, Zittern, „Reiskorn“ im Auge ect habe ich mich inzwischen abgefunden.
    Aber was solls, es gibt sehr viele Menschen denen es weitaus schlechter geht