MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf und der VfL Bochum – Die 2 Bundesliga im Westen

Viele Fußballfans freuen sich, dass es bald endlich wieder losgeht mit Fußball. Aktuell sind die Teams der 2. Bundesliga in der Vorbereitungsphase auf die Spielzeit 2017/2018. Eine Spielzeit, wo die Karten plötzlich wieder neu gemischt werden. Es ist ein Neubeginn für viele Vereine im Westen.

Fortuna Düsseldorf möchte nach dem Abstiegskampf in der Vorsaison Platz 6 erreichen, so jedenfalls lautet die offizielle Zielsetzung des Vorstandes der Fortuna. Die vergangene Spielzeit sorgte bei der Anhängerschaft der Fortuna für viel Enttäuschung. In Düsseldorf hatte man sich deutlich mehr erhofft als Abstiegskampf bis zum vorletzten Spieltag. Nun baute Friedhelm Funkel mit seinem erfahrenen Co-Trainer Peter Hermann an einen starken Kader für die kommende Spielzeit. Die großen Transfers blieben bisher aus. Neuzugänge wie Andre Hoffmann (bereits in der letzten Saison für die Fortuna am Ball konnte fest verpflichtet werden.) Niko Gießelmann (Greuther Fürth), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Kemal Rüzgar (VfL Osnabrück) sind bisher die Spitzentransfers der Düsseldorfer. Im Kasten soll Raphael Wolf für neuen Wind sorgen. Der 29-Jährige kommt von Bundesligist Werder Bremen an den Rhein. Wolf wird auch um den Platz zwischen den Kasten gegen Michael Rensing kämpfen. Gespannt darf man die Augen nach Düsseldorf richten, ob sich die Fortuna nochmals verstärken wird. Wichtig war wohl der Verbleib von „Co“ Peter Hermann. Der Kult-Co hätte zurück nach Schalke gehen können, lehnte jedoch ein sehr lukratives Angebot aus Loyalität zur Fortuna ab und konzentriert sich nun voll auf die Aufgabenbereiche bei den Düsseldorfern. Schauerte, Bodzek und Co bilden jedoch weiterhin das Gerüst des Teams.

Beim MSV Duisburg beginnt nun eine neue Zeitrechnung, denn nach den ganzen Trubel der letzten Jahre verfolgen die Zebras nur ein Ziel, nämlich die Etablierung in der 2. Bundesliga. Die Meidericher wollen wieder eine feste Größe im deutschen Profifußball werden. Dafür arbeitet der Verein nun sehr hart mit seiner Manpower an den Klassenerhalt 2018. Bei den Zebras herrscht aktuell eine große Euphorie. Der Aufstieg des Clubs wurde in der heimischen Arena und auf dem Rathausplatz ausgiebig gefeiert. Der direkte Wiederaufstieg sorgte bei der Anhängerschaft der Zebras für einen großen Befreiungsschlag. Nun darf man wieder ran im Pott gegen den FC Kaiserslautern, Eintracht Braunschweig, VfL Bochum, Fortuna Düsseldorf etc. In der neuen Spielzeit bleiben den Fans des Vereins Spiele bei der Zweitvertretung vom SV Werder Bremen auf Platz 11 weit im Schatten des großen Weserstadions erspart, nun hofft man auf tolle und spannende Spiele auswärts, aber auch in der Arena..

Der MSV Duisburg geht auch mit einem neuen Ausrüster an den Start. Die Kult-Marke Uhlsport wurde beim MSV ausgemustert, nun freuen sich die Zebras auf die Ausrüstungsgegenstände der Firma Capelli Sport. Nach dem Abgang vom langjährigen MSV-Ersatzmann Marcel Lenz hat sich die sportliche Leitung der Duisburger dazu entschlossen bei „Beuckes“ Torwart-Team den Konkurrenzkampf mit der Verpflichtung von „Oldie“ Daniel Davari zu erhöhen. Der Schlussmann kommt von der Alm an die Wedau. In Bielefeld arbeitete er unter anderem mit Ex-MSV Torwarttrainer Manfred Gloger zusammen. Ebenfalls neu an der Wedau sind Lukas Fröde (Würzburger Kickers), Gerrit Nauber (SF Lotte) und Moritz Stoppelkamp. Er soll mit seiner Erfahrung im Alter von 30 Jahren eine Säule des Teams werden. Stoppelkamp stieg jedoch die letzten Spielzeiten immer ab, sei es mit dem SC Paderborn gewesen oder zuletzt mit dem KSC am Wildpark. Man darf hoffen, dass er diese Serie nicht in Duisburg ausweitet. Ebenfalls im Profikader werden Lukas Daschner und Pascal Kubina mitwirken. Beide gelten als große Talente und wurden aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum, was von Uwe Schubert seit Jahren sehr erfolgreich geleitet wird hochgezogen.

Fakt ist in Duisburg freut man sich bereits auf das erste Auswärtsspiel in Dresden, aber auch auf das erste Heimspiel im Derby gegen den VfL Bochum.

Der VfL Bochum hat im Sommer im Gegensatz zu den andren Clubs aus dem Westen deutlich aufgerüstet, was die Namen der Sportler angeht. Mit Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt), Danilo Soares (TSG Hoffenheim) und Dimitrios Diamantakos (Karlsruher SC) konnte Sportchef Hochstätter bisher erfolgreich liefern, was die Personalsituation für die neue Spielzeit angeht. Der VfL Bochum träumt seit Jahren vom Aufstieg in die 1. Bundesliga. In den letzten Spielzeiten wurde dieses Ziel jedoch immer deutlich verfehlt. Trainer Verbeek steht unter Erfolgsdruck. Die Zuschauer an der Castroper Straße wollen Ergebnisse sehen und eine deutliche Steigerung zur letzten Spielzeit. In Bochum zählt der Erfolg. Die Fans wollen eine „Malochertruppe! Auf dem Feld sehen. Seit Jahren entwickelt sich der Verein immer weiter. Die Infrastruktur wird nach und nach aufgewertet. Der Verein hat den großen Vorteil, dass die Infrastruktur bereits vor Jahren Bundesligareif war. Das Stadion muss nach und nach optimiert werden. In Puncto Trainingsfläche wurde im Sommer ein Außenbereich für Kräftigungsübungen, Koordinationsübungen und Individual-Training auf dem ehemaligen Außenbereich von Club-Kneipe 1848 gebaut. Die Fans nehmen diese Maßnahme nicht böse auf, sondern sehen es als zeitgemäße Optimierung der Arbeitsbedingungen im Profifußball. Der VfL Bochum will in der Spielzeit 2017/2018 die Liga rocken mit den Fans im Rücken. Positiv wird den Bochumern bereits in der Vorbereitungsphase angerechnet, dass viele Testspiele im regionalen Kreis über die Bühne laufen. Die Identifikation mit der Stadt Bochum spielt hierbei eine tragende Rolle.

Die Fans blicken also gespannt auf den Auftakt in der 2. Bundesliga.

Xtranews-Nachrichten wird regelmäßig über die Westclubs berichten.

Comments are closed.