NRW-Kommunen waren Ende 2016 mit 63,4 Milliarden Euro verschuldet

Von Avij (Diskussion · Beiträge) - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30112364

Von Avij (Diskussion · Beiträge) – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30112364

Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens erreichten Ende 2016 mit 63,4 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 1,5 Milliarden bzw. 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Rein rechnerisch ergibt sich damit für jeden Einwohner des Landes eine Verschuldung von 3 551 Euro. Bei dieser Betrachtung sind neben den Schulden der Kernhaushalte auch die Schulden der kommunalen Eigenbetriebe, der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen und der kommunalen Anstalten öffentlichen Rechts enthalten.

Vor zehn Jahren hatte der Schuldenstand in NRW noch bei 48 Milliarden Euro gelegen. Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung war Ende 2016 um 33,4 Prozent höher als Ende 2006 (damals: 2 663 Euro). Die Schulden der kommunalen Kernhaushalte beliefen sich Ende vergangenen Jahres auf 52 Milliarden Euro; sie setzten sich aus Kassenkrediten in Höhe von 26,7 Milliarden Euro, langfristigen Krediten (Investitionskredite) in Höhe von 23,3 Milliarden Euro sowie Wertpapierschulden in Höhe von 1,6 Milliarden Euro zusammen.

Während sich die Kredite für Investitionen gegenüber 2006 um 3,5 Prozent verringerten, erhöhten sich die zur Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe aufgenommenen Kassenkredite um mehr als das Doppelte. Die Wertpapierschulden erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 25,8 Prozent.

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie im Internet unter:

http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2017/pdf/163_17.pdf

(IT.NRW)

Comments are closed.