„Geflüchtete Menschen – eine Chance für Duisburger Arbeitgeber“

Astrid Neese

Astrid Neese

„Über die Probleme der Fluchtmigration reden viele, wir sprechen heute über die Chancen.“ So beschreibt Astrid Neese, Chefin der Agentur für Arbeit Duisburg, das Ziel des heutigen Business-Talks der Agentur für Arbeit Duisburg. „Wir sind mit Agentur für Arbeit und Jobcenter Duisburg ein wichtiger Teil des Netzwerks für eine gelingende Integration von geflüchteten Menschen. Viele geflüchtete Menschen haben jetzt eine Phase der sprachlichen Integration, Orientierung am Arbeitsmarkt und erste Bildungsmaßnahmen hinter sich. Jetzt ist es an der Zeit, den wichtigen Schritt in Richtung betriebliche Integration zu gehen. Wir kennen das Profil und können das Potenzial der Menschen realistisch einschätzen. Die nächsten Schritte sind sehr individuell. Jeder Duisburger Arbeitgeber wird von uns umfassend beraten und unterstützt, damit sich sein betriebliches Engagement für die Integration lohnt. Mit dem Business-Talk soll von der Agentur für Arbeit ein Impuls zur Einstellung geflüchteter Menschen bei Duisburger Unternehmen ausgehen. Gleichzeitig bitten wir die Unternehmen, auch die Bereitschaft beizubehalten, Langzeitarbeitslosen eine Beschäftigungsmöglichkeit zu eröffnen.“

 
Bei Arbeitsagentur und jobcenter sind aktuell 4.137 geflüchtete Menschen arbeitsuchend gemeldet. Sie werden im Integration Point intensiv und umfassend betreut und natürlich steht zunächst der Ausbau der Sprachkompetenz im Vordergrund. Viele dieser Menschen verfügen zurzeit noch über ein Qualifikationsniveau im Helfersegment. Sie haben aber durch teilweise langjährige Flucht keine Chance auf eine geordnete Schulausbildung und in den Herkunftsländern gibt es nicht das System der Berufsausbildung wie in Deutschland. Daher geht es jetzt darum, dass sie in Praktika, training on the job sowie Qualifizierung ihr ganzes Potenzial zeigen. Die geflüchteten Menschen haben einen gesicherten Aufenthaltsstatus und die Motivation hier in Deutschland mit Arbeit Fuß zu fassen. Dass es sich dabei überwiegend um Bewerber unter 35 Jahren handelt, die noch ein langes Arbeitsleben vor sich haben, ist ein wichtiger Aspekt.  Aber auch alle anderen erwerbsfähigen Altersgruppen und die weiblichen, geflüchteten Menschen sind im Fokus der Arbeitsvermittlung.
Beim heutigen Business-Talk werden rund 90 Gästen (vorrangig aus klein- und mittelständischen Unternehmen) Informationen, Diskussionen und Kontaktmöglichkeiten geboten. Er ist  damit ein wichtiger Meilenstein der Integration geflüchteter Menschen in Duisburg.
Das könnte Sie auch interessieren:
  Link im Abwind - wer wird die nächste Duisburger Stadtspitze?

Comments are closed.