Nachgefragt: Über 800.000 EURO Steuergeld – wofür?

Ich freue mich wirklich über die lebhafte -wenn gleich nicht immer sachliche- Diskussion über den 1. Artikel zu Sarah Philipp unter dem Titel „Politik für Duisburg – nur kurz vor Wahlen„.
Zeigt dies doch das Interesse an diesem Thema. Deshalb möchte ich gern zu einigen Sachverhalten und Fragen Stellung nehmen.

Wichtig ist mir vor allem klarzustellen, daß es nicht um grundloses Politiker*Innen-Bashing geht bzw. um eines Richtung SPD oder Sarah Philipp.

Vor der Landtagswahl habe ich sie per Zufall beispielhaft ausgewählt und mich auf sie konzentriert.
Das kann man Pech nennen oder auch Glück, denn sie hätte ja schriftlich antworten und vor der Wahl die Gelegenheit nutzen können.

Wenn sie nunmehr auf Facebook mich als den „guten Herrn Schulze“ indirekt anspricht und auf ihre einzige Mailantwort an mich hinweist,  in der sie mir ein Gespräch
anbot, dann ist dies zwar korrekt, aber sie verschweigt gleichzeitig, daß ich dieses Gespräch ausdrücklich abgelehnt habe und eindeutig und nachdrücklich eine schriftliche Auskunft erbeten habe.
Und dies insgesamt 4mal. So stand es auch in dem 1. Artikel (ZITAT): „Deshalb habe ich Sie viermal ausdrücklich um eine schriftliche und verbindliche Auskunft gebeten. Ergebnis: KEINE Antwort bzgl. meiner konkreten Auskunftsanfrage.“

In fünf Jahren Landtagsmandat sind rund 800.000 EURO  für Frau Philipp und ihr Büro geflossen und ich als Bürger darf dafür eine Gegenleistung erwarten, zumindest eine konkrete Antwort auf eine konkrete Anfrage. Und zwar schriftlich. Aus guten Grund: Dann kann niemand später behaupten Dinge gesagt, gehört oder nicht gesagt, nicht gehört zu haben.

Wie dem auch sei, weder auf der philipp-fuer-duisburg.de-Website noch per E-Mail habe ich sozusagen schwarz-auf-weiß  nachlesen können was Sarah Philipp ganz konkret für Duisburg getan hat.

So ergibt sich für mich der logische Schluß, daß es da auch nichts gibt. Denn welche Politiker*Innen würden sich die Gelegenheit entgehen lassen ihre/seine „Ruhmestaten“ zu veröffentlichen?

Also Sarah Philipp: Was haben Sie ganz konkret in den letzten fünf Jahren für Duisburg und für 800.000 EURO Steuergeld getan? Und bitte senden Sie Ihre Antwort schriftlich, damit es keine Mißverständnisse gibt.

2 thoughts on “Nachgefragt: Über 800.000 EURO Steuergeld – wofür?

  1. Pingback: » mabadu. › Frau Philipp (MdL) eine Mi­s­an­th­ro­pin?