Lukas Fröde wechselt zum MSV Duisburg

Der MSV Duisburg hat mit Lukas Fröde Einigung über einen Wechsel erzielt. Der Mittelfeldspieler war erst im Winter vom SV Werder Bremen zu den Würzburger Kickers gewechselt, kommt jetzt aber ablösefrei zu den Zebras.

„Das sage ich nicht oft: Aber mit ihm haben wir unseren Wunschspieler bekommen – und da sind wirklich einige Konkurrenten im Rennen gewesen. Ich freue mich, dass uns das gelungen ist“, begrüßt Sportdirektor Ivo Grlic den 22-Jährigen, der vorbehaltlich der sportmedizinischen Untersuchung einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Zweitliga-Aufsteiger erhält. Grlic über den Rechtsfuß: „Lukas ist ein echter Sechser, kann und soll einer unserer Eckpfeiler werden.“

Fröde stand in der Vorrunde 2016/17 regelmäßig im Kader des Bremer Bundesligateams, für das er seit 2015 insgesamt 15 Erstligaspiele (ein Tor) bestritt. Nach seinem Transfer im Winter kam er in der Rückrunde für Würzburg 13mal zum Einsatz und erzielte ebenfalls einen Treffer. Für Werders U23 bestritt der frühere DFB-Auswahlspieler (13 Spiele für Deutschland U16 – U18) zudem 64 Duelle (vier Tore).

Trainer Ilia Gruev freut sich auf den Neuzugang: „Lukas ist ein sehr talentierter junger Spieler mit großem Potenzial. Werder Bremen steht traditionell für eine sehr gute, hoch professionelle und ehrliche Ausbildungsphilosophie, von der Lukas und damit jetzt auch wir profitieren. Im defensiven Mittelfeld ist er ein absoluter Gewinn für uns, ich freue mich sehr, dass er unsere Mannschaft in der neuen Saison verstärkt.“

„Ich bin sehr glücklich, dass es mit den Zebras geklappt hat“, fiebert Fröde der neuen Aufgabe entgegen. „Der MSV ist ein Verein mit großer Tradition und viel Potenzial. Ich freue mich auf die Herausforderung und den gemeinsamen und erfolgreichen Weg!“

Das ist Lukas Fröde
Geburtsdatum: 23.01.1995
Geburtsort: Fulda
Position: Mittelfeld
Größe: 1,92 m
Gewicht: 85 kg
Bisherige Vereine: Würzburger Kickers, Werder Bremen, Carl Zeiss Jena, Hamburger SV, Haimbacher SV, Borussia Fulda, TSV Neuenberg

Comments are closed.