Ratsfrau Britta Söntgerath bedankt sich bei Duisburgerinnen und Duisburger für die Unterstützung der Innenstadt

Am 24. Mai 2017 wird das Bündnis „Ja zu Duisburg – kein DOC“ die gesammelten Unterschriften dem Duisburger Rechtsamt übergeben. Bereits 13 000 Duisburgerinnen und Duisburger haben ein Zeichen gegen den Ausverkauf der Innenstadt gesetzt und das Bürgerbegehren unterstützt. Britta Söntgerath (PIRATEN) ist zuversichtlich, dass genügend gültige Stimmen zusammenkommen und die Pläne von SPD und CDU ausbremsen werden.

„Mit ihren Unterschriften haben die Duisburgerinnen und Duisburger gezeigt, dass sie den Duisburger Einzelhandel und die Innenstadt als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum nicht im Regen stehen lassen. Ich möchte mich herzlich bei allen Unterstützern bedanken“, sagt Britta Söntgerath.

„Inhaber wie Boris Roskothen oder Petra Manoah setzen sich schon seit Jahren mit viel Engagement und tollen Ideen für die City ein. Gefragt ist eine gemeinsame Innenstadt-Offensive mit dem Einzelhandel, den Duisburgerinnen und Duisburgern und den Parteien“, ergänzt Britta Söntgerath.

Noch bis zum 20. Mai können sich die Duisburgerinnen und Duisburger gegen das DOC positionieren. In zahlreichen Geschäften in ganz Duisburg liegen die Unterschriftenlisten aus.

One thought on “Ratsfrau Britta Söntgerath bedankt sich bei Duisburgerinnen und Duisburger für die Unterstützung der Innenstadt

  1. Es geht ja bei dem Thema nicht nur um die Innenstadt, sondern um ganz Duisburg. Sei es nun der Kaufkraftverlust in den Nebenzentren oder auch der zusätzliche Verkehr, welche die ohnehin schon angespannte Lage noch weiter verschärfen würde und mit Sicherheit zu Fahrverboten für Diesel führen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.