Wird so die Welt untergehen?

Atomkrieg, eine Pandemie, die Folgen des Klimawandels, eine Übernahme der Roboter oder doch ein Meteorit aus dem All? Weltuntergangsszenarien beschäftige die Menschheit schon seit geraumer Zeit.

Einige der renommiertesten Wissenschaftler aller Zeiten haben sich bereits Gedanken zu dem Thema gemacht. Sir Isaac Newton, dessen Principia Mathematica die Basis für die klassische Mechanik bildet, beschäftigte sich ebenfalls mit dem Ende der Menschheit. Für seine Berechnungen nutzte er Daten aus der hebräischen Bibel. Das Resultat seiner Berechnungen: Die Welt wird im Jahre 2060 untergehen.

Auch der berühmte Astrophysiker Stephen Hawking ist davon überzeugt, dass die Menschheit in großer Gefahr ist. Denn wir haben zwar die Technologie, um die Erde zu zerstören, aber bisher noch keine Möglichkeiten unseren Planeten zu verlassen. Welche Weltuntergangsszenarien gibt es, und wie hoch sind die Wahrscheinlichkeiten, dass diese auch eintreffen werden? Hier finden Sie einen kleinen Überblick.

Asteroideneinschlag

In der Zeitung liest man immer wieder von Asteroiden, die die Erde nur um – relativ gesehen- Haaresbreite verfehlen. Das Weltall ist so riesig, dass es häufig vorkommt, dass wir große Asteroiden erst in letzter Sekunde entdecken. Das war zum Beispiel auch im Januar 2017 der Fall, als der Asteroid 2017 AG13 wie aus dem Nichts auftauchte, und die Erde um nur 203.519 Kilometer verfehlte. Das ist doppelt so nah wie der Mond.

Von <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.uni-hildesheim.de/de/kraus.htm">Ute Kraus</a>, Physikdidaktik Ute Kraus, Universität Hildesheim, <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de/">Tempolimit Lichtgeschwindigkeit</a>, (Milchstraßenpanorama im Hintergrund: <a rel="nofollow" class="external text" href="http://home.arcor.de/axel.mellinger/">Axel Mellinger</a>) - <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de/galerie/galerie.html">Galerie von Tempolimit Lichtgeschwindigkeit</a>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5">CC BY-SA 2.5</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=370240">Link</a>

Von Ute Kraus, Physikdidaktik Ute Kraus, Universität Hildesheim, Tempolimit Lichtgeschwindigkeit, (Milchstraßenpanorama im Hintergrund: Axel Mellinger) – Galerie von Tempolimit Lichtgeschwindigkeit, CC BY-SA 2.5, Link

Die Chancen, dass die Erde von einem Asteroiden zerstört wird, liegen bei 1/63.000. Die Chancen ermordet zu werden, liegen bei 1/18.000. Wenn das mal nicht beruhigende Aussichten sind.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Fury in the Slaughterhouse feierten Jubiläum in Mönchengladbach

Atomraketen

Die Menschheit hat die Technologie, sich selbst zu zerstören. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein dritter Weltkrieg ausbricht und eine Atomrakete das Ende der Welt einläutet? Wie sich herausstellt, erschreckend hoch. Die Odds liegen bei 1/30. Die Wahrscheinlichkeit ist also höher, als die Gewinnchancen, wenn man beim Roulette auf nur eine Zahl setzt (1/35).

Aufstand der Künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist mittlerweile dazu in der Lage, selbst unvollkommene oder irreführende Informationen richtig zu interpretieren. Wie lange dauert es also noch, bis Roboter einen Aufstand planen, um die Weltherrschaft zu übernehmen? Die Chance, dass dies passiert, liegt bei 1/80. Es ist also wahrscheinlicher, dass Maschinen bald die Welt regieren, als ein Full House beim Poker zu bekommen (1/693). Werden wir also bald Besuch vom Terminator bekommen?

Schwarzes Loch

Es gibt bis zu eine Milliarde schwarze Löcher in unserer Milchstraße, die wir nicht sehen können. Wir fühlen uns in unserem Sonnensystem sicher, doch es ist durchaus möglich, dass sich eines die Löcher unbemerkt nähert. Sollte es in unser System eintreten, dann hätte dies fatale Folgen für unseren Planeten. So könnte unsere Erde zum Beispiel in die Sonne stürzen und somit alles Leben zerstören. Was sind die Odds? 1/125. Es bleibt zu hoffen, dass Wissenschaftler schnell neue Methoden finden, diese Schwerkraftmonster im All schnell ausfindig zu machen.

Es mag auf den ersten Blick so aussehen, als wenn es für unseren Planeten kaum noch Hoffnung gibt. Doch Stephen Hawking ist der Meinung, dass wir durch das Abbauen von Barrieren als eine große Weltgemeinschaft die Chance haben, unser Überleben zu sichern. Doch das müsse schnell geschehen.

Comments are closed.