Besser als sein Ruf – Ausbildung zum Steuerberater vielseitiger als gedacht

Wer an den Beruf des Steuerberaters denkt, der denkt, es sei trockene und öde Materie. Ein monotoner Beruf mit Unmengen an Papier. Ein typischer Bürojob der kaum Abwechslungen bietet. Doch wer diesen Job ausübt, der hat mehr Umgang mit Menschen, als man denkt. Es ist eher ungewiss, das ein Kind sagt: „Ich will Steuerberater werden!“ – Der Beruf des Steuerberaters hat mit einem mächtig angestaubten Image zu kämpfen. Viele denken, das der Arbeitsplatz nur aus Zahlen, Kalkulationen, Aktenbergen und Gesetzesreitereien besteht. Dabei ist der Beruf vielseitiger als man denkt. Er ist nicht nur facettenreich, sondern birgt viele Herausforderungen und einige Karrierechancen. Der Beruf ist nicht nur klar strukturiert und übersichtlich gestaltet. Wer sich für diesen Beruf entscheidet, der muss lernfreudig sein.

Wer sich nach der Ausbildung Steuerberater nennen kann, der genießt ein hohes Ansehen. Denn viele Mitmenschen verlieren schnell den Überblick bei ihren steuern. Ein geschultes Auge erkennt sofort Spar- und Optimierungspotentiale. Denn die meisten Steuerzahler vertrauen auf den Steuerberater. Denn dieser ist nicht nur Jurist, sondern zugleich Finanzberater in einem.

Den Studiengang zum Steuerberater kann man an keiner Universität finden. Denn die Ausbildung zum Steuerberater ist nicht nur gesetzlich geregelt, sondern wird auch überwacht. Als Vorstufe muss man ein rechtswissenschaftliches oder wirtschaftswissenschaftliches Studium aufweisen. Danach bieten heutzutage viele Hochschulen oder Universitäten spezialisierte Studiengänge an, um sich weiter zu qualifizieren. Viele Studiengänge sind berufsbegleitend ausgerichtet. Wer alle Zulassungsvoraussetzungen erreicht hat, der muss sich dann einer Steuerberaterprüfung bei der Steuerberaterkammer absolvieren.

Doch dieser durch mehrere Etappen gestaffelte Ausbildungsweg zahlt sich aus. Denn es bieten sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für den ausgebildeten und zugelassenen Steuerberater. Zur „Kundschaft“ gehören die unterschiedlichsten Kreise. Hierzu gehören nicht nur Unternehmen, Vereine und Organisationen so wie Gewerbetreibende und Freiberufler, sondern auch Arbeitnehmer und Rentner. Steuerberater helfen jedem bei der Erfüllung ihrer sämtlichen steuerlichen Pflichten.

Viele Steuerberater bieten ihren Mandanten darüber hinaus auch betriebswirtschaftliche Unterstützungen an. In der freien Marktwirtschaft gehört es zum Alltag, das sie regelmäßige Auswertungen der Finanzdaten erstellen werden, Liquiditätsvorschauen und Rentabilitätspläne erarbeiten und auch Bilanzen auswerten. Denn solch Unterlagen werden von Banken und anderen Kreditgebern für laufende oder geplante Finanzierungen eingefordert. Diese intensive Arbeit schafft ein vertrauensvolles Band zwischen den Mandanten und dem Steuerberater.

Wer sich umfassender über die Voraussetzungen, Chancen und Möglichkeiten des Steuerberaters informieren möchte, kann dies bei www.die-steuerausbilder.de tun. Hier findet man alle Antworten auf alle Fragen und noch vieles mehr.

Comments are closed.