Piraten stellen konkreten Fahrplan zur Verkehrswende mit Bus und Bahn bis 2025 vor

Der PiKo NRW e.V. führt gemeinsam mit der Piratenfraktion im Landtag NRW die Veranstaltung „Verkehrswende-Fahrplan“ am Freitag, dem 03.03.2017 ab 15:30 Uhr in der VHS in Bielefeld (Ravensberger Park 1, Raum 240) durch. Während der Veranstaltung stellen wir einen konkreten Fahrplan zur smartgerechten Verkehrswende mit Bus und Bahn #fahrscheinfrei bis 2025 vor.

Die von der Piratenfraktion NRW in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zu „Bus und Bahn #fahrscheinfrei in NRW“, zeigt, dass der fahrscheinfreie Nahverkehr eine sinnvolle, einfach zu realisierende Lösung ist. Die Studie schlägt Bad Salzuflen als Modellkommune zur Erprobung dieser neuen Finanzierungsphilosophie vor, die für den Öffentlichen Personennahverkehr eine Revolution und für alle Menschen eine umwelt- und zukunftsgerechte Mobilität bedeuten wird.

Foto: Anke Knipschild

Foto: Anke Knipschild

Oliver Bayer, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der „Enquete-Kommission zu Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personennahverkehrs in Nordrhein-Westfalen im Kontext des gesellschaftlichen und technischen Wandels“, wird die Ergebnisse der Enquete-Kommission und Machbarkeitsstudie zu „Bus und Bahn #fahrscheinfrei in NRW“ vorstellen und Fragen dazu beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Düsseldorf: Streit in Gaststätte eskaliert - Mehrere Schüsse - Mindestens ein Mann schwer verletzt

Am Abend ab 18:00 Uhr wird der Debattierklub der Uni Paderborn „Debating Society Paderborn“ Pro- und Contra zu Bus und Bahn fahrscheinfrei noch einmal auf seine Art präsentieren.

Im Mittelpunkt steht unser Gesamtkonzept für einen Fahrplan zur smartgerechten Verkehrswende bis 2025:
Es geht darum, Bus und Bahn massiv auszubauen und für alle attraktiver und bequemer zu gestalten; für mehr Lebensqualität und Platz in den Städten und eine echte Alternative auf dem Land. Der Tarifdschungel wird abgeschafft, der Nahverkehr wird fahrscheinfrei jederzeit für alle zugänglich. Die Chancen der Digitalisierung werden für eine smartgerechte Verkehrswende genutzt, damit NRW nicht im Stau erstickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.