Goch: Sieben Hausbewohner mit Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus

Am Donnerstag (23. Februar 2017) alarmierte die Mutter eines 14-jährigen Mädchens den Rettungsdienst, da ihre Tochter bewusstlos in der Badewanne ihrer gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hülmer Straße lag. Das Mädchen wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo eine Kohlenmonoxid-Vergiftung festgestellt wurde. Da zu diesem Zeitpunkt Lebensgefahr für das Mädchen bestand, wurde die 14-Jährige in eine Spezialklinik nach Düsseldorf verlegt. Die Feuerwehr räumte das gesamte Mehrfamilienhaus an der Hülmer Straße und stellte erhöhte CO-Werte im Haus fest. 11 der 14 Bewohner wurden in umliegenden Krankenhäusern untersucht. 6 Personen verblieben stationär zur Beobachtung. Derzeit besteht der Verdacht, dass durch die Inversionswetterlage die Abgase der Heizungsanlage zurück ins Haus gedrückt wurden. Die zentrale Heizungsanlage des Hauses sowie die Gasthermen der einzelnen Wohnungen werden untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Landesweites NRW-Ticket: „Immerhin entdecken die Grünen im Wahlkampf das Thema Nahverkehr“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.