Landgericht Kleve verurteilt Drogenkuriere zu langen Haftstrafen

Zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren ist ein 29-jähriger Drogenkurier aus Montenegro wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge am Montag, 20. Februar 2017, vom Landgericht in Kleve verurteilt worden. Seine 25-jährige Begleiterin muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Ursprung der Verhandlung war eine Kontrolle der gemeinsamen Streife der Bundespolizei und niederländischen königlichen Marechaussee am 6. November 2016 auf der Autobahn 3 bei Rees. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten seinerzeit insgesamt sechs Kilogramm Heroin.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 29-jährige Mann mit einem internationalen Auslieferungshaftbefehl der montenegrinischen Behörden wegen Mordes gesucht wurde. Der Gesuchte hat in Montenegro bereits einen Teil seiner 14-jährigen Haftstrafe verbüßt und floh dann aus dem Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Piraten NRW: Sendelizenzen für Streamer wie PietSmiet - „Der Rundfunkstaatsvertrag braucht ein Update“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.