MSV Duisburg gegen Magdeburg: Kein Ticketverkauf an den Tageskassen

Für das Heimspiel des MSV Duisburg gegen den 1. FC Magdeburg am Freitag, 24. Februar 2017 (schauinsland-reisen-arena, 18:30 Uhr), wird es keinen Verkauf von Tickets an den Tageskassen geben können.

Es gibt klare Hinweise, dass mit dem zum großen Teil friedlichen Anhang des 1. FC Magdeburg Hooligans auch aus anderen Vereinen anreisen wollen – nicht nur, um das Spiel in Duisburg zu besuchen, sondern eventuell auch, um an den Karnevalstagen im Rheinland zu erscheinen. „Die Polizei und der Sicherheitsbeauftragte des MSV haben die Situation in den vergangenen Wochen intensiv gemeinsam analysiert und sich gemeinsam für diese Maßnahme ausgesprochen“, erklärt Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer des MSV Duisburg.

Bereits seit Beginn des Vorverkaufs für die Begegnung ist deshalb ein Online-Ticketkauf nicht möglich. Der 1. FC Magdeburg hat für die Begegnung 2203 von 2500 dort erhältlichen Tickets verkauft, in Duisburg sind aktuell 8.400 Karten verkauft. Peter Mohnhaupt: „Wir hoffen, mit dem Stopp des Verkaufs am Donnerstagabend zu verhindern, dass Personen in unser Stadion gelangen, die wir nicht beim Fußball sehen wollen, weil es ihnen nicht um Fußball geht.“

Das könnte Sie auch interessieren:
  Keiner will nach Duisburg?! Lage an Grundschulen landesweit prekär

Polizei und Sicherheitsbeauftragter haben zudem für die Begegnung ein gesondertes Sicherheitskonzept sowohl in der Anreise als auch rund um und in der schauinsland-reisen-arena entwickelt, um möglichen Störungen zu begegnen.

„Um es deutlich zu machen: wir wollen keine Angst verbreiten und knicken auch nicht vor Gewalt ein. Wir wollen im Gegenteil mit unseren umfangreichen Maßnahmen, über die wir nicht im Detail berichten werden, alle Möglichkeiten für ein friedliches Fußballfest ausnutzen. Dass solche Maßnahmen notwendig sind, ist allerdings traurig, zumal wir durch den fehlenden Tagesverkauf bei sonst bis zu 3000 verkauften Tagestickets auch deutliche finanzielle Einbußen in Kauf nehmen müssen“, sagt Mohnhaupt. „Wir setzen darauf, dass schon die Tatsache, dass wir deutlich sagen, für den Freitag gewappnet zu sein, mögliche Krawallmacher abhält – und setzen bei unseren Anhängern nicht nur auf Verständnis, sondern vor allem auch auf wie immer großartige Unterstützung von den Rängen.“

Eintrittskarten für das wichtige Spitzenspiel gibt es noch bis Donnerstag, 23. Februar 2017, im ZebraShop in der schauinsland-reisen-arena und in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Comments are closed.